Magazin
RegistrierenPasswort vergessen?...

Skitouren

Ihre Auswahl ergab 607 Treffer!

Auswahl neu sortieren nach

Im Tourenarchiv suchen

vonbisvonbis

Hollandia-Hütte Skidurchquerung

Skihochtour | Berner Oberland | Grindelwald
700+650 Hm | insg. 10:30 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Diese einmalige Zweitages-Skihochtour in den Berner Alpen muss man sich zwar mit einem teuren Bahnticket zum Jungfraujoch erkaufen, doch dafür geht es vom über 3000 Meter hohen Ausgangspunkt zwei Tage lang durch eine der beeindruckendsten Gletscherregionen der Alpen! Die Route erfordert komplette Hochtourenausrüstung, ist technisch aber eher nur mittelschwer.

Dürrenstein (2839 m)

Skitour | Dolomiten | Prags
900 Hm | Aufstieg 02:15 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Eine grandiose, mittelschwere Genuss-Skitour mit sonnseitigen, freien XXL-Hängen in idealer Steilheit. Der hohe Ausgangspunkt der Tour verspricht eine relative hohe Schneesicherheit und die Aussicht vom Dürrenstein ist einfach gigantisch. Die Tour ist sonnseitig ausgerichtet, das sollte man bei der Tourenplanung berücksichtigen. Wer dann den richtigen Schnee für den Dürrenstein erwischt, erntet höchstes Ski-Vergnügen.

Monte Ventasuso (2712 m)

Skitour | Seealpen | Valle Stura di Demonte
750 Hm | Aufstieg 02:00 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Klar eignet sich der Monte Ventasuso auch als Eingehtour, aber diese tolle Genuss-Skitour im Valle Stura der Seealpen bietet weit mehr. Leichte Erreichbarkeit, weil man direkt an der Passstraße startet; hoher Ausgangspunkt und schattseitige Ausrichtung, was ein Vorteil in Sachen Schneemenge und –qualität ist. Dazu riesige breite und freie Hänge, nicht zu flach und nicht zu steil, wie sie der Genuss-Skitourengeher eben liebt. Und die Aussicht ist auch nicht von schlechten Eltern!

Tête de Platasse (2706 m)

Skitour | Seealpen | Valle Stura di Demonte
800 Hm | Aufstieg 02:15 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Der Tête de Platasse lockt mit einem sonnigen Zustieg und einem südseitigen, riesigen Gipfelhang, welcher schon früh Firn ausbildet. Bei guten Verhältnissen ein skifahrerischer Leckerbissen! Und wenn es noch keinen Firn hat, dann gibt es zumindest bei sicheren Verhältnissen eine rassige Abfahrtsvariante nach Norden. Auch landschaftlich ist die Tour auf der französischen Seite des Passes (Colle della Maddalena - am Ende des Valle Stura) sehr reizvoll.

Testa Pe‘ de Giun (2721 m)

Skitour | Seealpen | Valle Stura di Demonte
1000 Hm | Aufstieg 02:50 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Allein der Blick ins hintere Puriac-Tal ist ein landschaftlicher Hochgenuss. Doch die gesamte Skitour ist reizvoll, weil sie so abwechslungs- und kontrastreich ist. Da geht es über einen riesigen ostseitigen Sonnenhang in idealer Neigung hinauf und anschließend taucht man ein in ein schattiges Kar mit häufig gutem Pulverschnee. Im Idealfall trifft man also bei dieser auch skifahrerisch sehr lohnenden Tour sowohl auf Pulver als auch auf Firn.

Wendelstein (1838 m)

Skitour | Bayerische Voralpen | Bayrischzell
950 Hm | Aufstieg 02:30 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Der wegen seiner markanten Form weithin erkennbare Wendelstein ist von zwei Seiten mit Bergbahnen und Skipisten erschlossen. Für Skitourengeher eignet sich besonders der südseitige Anstieg von Osterhofen aus. Die meist präparierten Hänge sind nicht immer für den Pistenbetrieb freigegeben, sodass die Skitourengeher oft unter sich sind.

Stanglhöhe (2276 m)

Skitour | Kitzbüheler Alpen | Kelchsau
1135 Hm | Aufstieg 03:00 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Es kann Vorteile haben, mal nur der kleine Nachbar zu sein. In diesem Fall ist die Stanglhöhe der deutlich niedrigere Nachbar vom Schafsiedel. Auf den wollen alle, wegen der Höhe und dem schönen Rundblick, während die Stanglhöhe rechts liegen gelassen wird. Dabei ist diese skifahrerisch viel lohnender und bietet im Manzenkar mehr als genug Platz, um noch unberührten Schnee zu finden.

Gerenfalben (1938 m)

Skitour | Bregenzerwald | Laternser Tal
790 Hm | Aufstieg 02:30 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Ein einfacher Anstieg, traumhafte Hänge und viele Varianten sind ausreichend Argumente, warum der Gerenfalben das vielleicht beliebteste Skitourenziel im Talschluss des Laternser Tals ist. Der hindernislose Südhang verwöhnt Tourengeher selbst im Hochwinter mit reichlich Sonne, andererseits findet man hier schon früh im Jahr die ersten Firnabfahrten. Und wer locker leichten Pulverschnee bevorzugt, der fährt westseitig ab. Entsprechend beliebt ist der Gerenfalben, auf dem eigentlich immer eine Aufstiegsspur vorhanden ist.

Joelspitze (1964 m)

Skitour | Kitzbüheler Alpen | Alpbachtal
850 Hm | Aufstieg 02:15 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Die Joelspitze im Alpbachtal ist eine absolute Paradeskitour! Ohne Talanstieg und Flachpassagen zieht die Route in einer direkten Linie nach oben. Die breiten und hindernislosen Wiesenhänge versprechen nach einem Neuschneefall eine Traumabfahrt. Allerdings muss man dann auch schnell reagieren, denn die Hänge sind rasch verspurt. Die Joelspitze gehört nämlich zu den beliebtesten Skitouren in der Gegend.

Obere Gottesackerwände - Toreck (2016 m)

Skitour | Allgäuer Alpen | Kleinwalsertal
980 Hm | Aufstieg 03:00 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Diese Route ist ein wenig außergewöhnlich, ja vielleicht auch in gewisser Weise eigenartig. Da geht es zunächst einmal im Zickzack-Kurs durch Waldpassagen mit hakeligen Schneisen. Gut, dass die Route vom DAV ausgeschildert wurde, sonst wäre es glatt etwas verwirrend. Doch es lohnt sich hinaufzusteigen zum plateauartigen Kamm der Oberen Gottesackerwände. Da gibt es einige skifahrerisch lohnende Abschnitte, das bucklige Karstgelände ist landschaftlich wirklich reizvoll und die Aussicht Richtung Ifen und Widderstein unglaublich schön. Bei guter Sicht kann man sogar den Säntis im Westen erkennen. Und gute Sicht sollte man haben bei dieser Tour, denn bei Nebel ist die Orientierung im Karstgelände äußerst schwierig.