Magazin
RegistrierenPasswort vergessen?...

Lawinenlage

Bitte beachten Sie bei der Planung und Durchführung einer Ski- oder Schneeschuhtour immer die aktuellen Lawinenlagebericht der entsprechenden Region. Die Basisinformationen aus Bayern finden Sie direkt auf unserer Homepage; den detaillierten Bericht aus Bayern sowie die Lageberichte aus allen anderen Alpenregionen erhalten Sie über die aufgeführten Links.

Deutschland
Deutschland

Deutschland


Lawinenwarndienst: Bayern
Aktualisiert:  Samstag, 10.04.2021 um 17:00 Uhr Uhr

Tageszeitlicher Anstieg der Lawinengefahr.

Unterhalb der Waldgrenze
Oberhalb der Waldgrenze
Allgäuer Alpen:
1
1
Ammergauer Alpen:
1
1
Werdenfelser Alpen:
1
1
Bayerische Voralpen:
1
1
Chiemgauer Alpen:
1
1
Berchtesgardner Alpen:
1
1
 
Hauptproblem:
Nassschnee
Gefahrenstellen:
vorwiegend in den Hangrichtungen

Beurteilung der Lawinengefahr:

Die Lawinengefahr steigt im bayerischen Alpenraum im Tagesverlauf von gering auf mäßig an.

Das Hauptproblem ist Nassschnee. Nasse Lockerschnee-, Schneebrett- und Gleitschneelawinen können im Tagesverlauf in allen Expositionen von selbst abgehen. Während am Vormittag nur mit vereinzelten kleineren Lawinen zu rechnen ist, nehmen im Tagesverlauf deren Größe und Anzahl zu. Schwerpunkt der Lawinenaktivität sind das felsdurchsetzte Steilgelände, glatte Wiesenhänge und extrem steile Bereiche im lückigen Bergwald.

Außerdem können im Nordsektor der Hochlagen kammnah, im extremen Steilgelände vereinzelt ältere Triebschneeansammlungen mit großer Zusatzbelastung gestört werden. Ausgelöste Schneebretter sind meist klein; die Absturzgefahr ist höher einzuschätzen als die Gefahr verschüttet zu werden.

Schneedecke:

Der Schnee der letzten Woche hat sich gut gesetzt und mit der kompakten Schneedeckenbasis verbunden. Früh morgens ist die Schneeoberfläche verbreitet verharscht und stabil, bevor sie bei milden Temperaturen im Tagesverlauf aufweicht. Wasser dringt in die Schneedecke ein, die Einsinktiefen nehmen zu und es kommt zu Festigkeitsverlusten. Dort, wo das Wasser den Boden erreicht, sind Gleitbewegungen die Folge. Während sonnseitig und an exponierten Rücken der Untergrund in mittleren Lagen zunehmend ausapert, liegt schattseitig und in Rinnen und Mulden für die Jahreszeit noch vergleichsweise viel Schnee.

Hinweise und Tendenz:

Das Wetter wird Anfang der nächsten Woche unbeständiger. Je nach Niederschlagsmenge wird die Lawinengefahr etwas ansteigen. Hinweis: Skipisten werden momentan nicht überwacht und vor Lawinengefahren gesichert.

Europäische Gefahrenstufen:

1
gering
2
mäßig
3
erheblich
4
groß
5
sehr groß

Lawinenproblem Beschreibungen:

Neuschnee
Triebschnee
Nassschnee
Altschnee
Gleitschnee
Bitte lesen Sie auch den detaillierten Lagebericht vom Lawinenwarndienst Bayern.
Italien
Italien

Int. Lawinen-Report - Tirol - Südtirol - Trentino


Diese Webseite ist dreisprachig. Die Infos sind in Deutsch, Englisch und Italienisch verfügbar.

Lawinenwarndienst: Tirol - Südtirol - Trentino 
Österreich
Österreich

Österreich


Lawinenwarndienst: Salzburg
Lawinenwarndienst: Vorarlberg
Lawinenwarndienst: Kärnten

Lawinenwarndienst: Oberösterreich  
Lawinenwarndienst: Niederösterreich
Lawinenwarndienst: Steiermark

Schweiz
Schweiz

Schweiz


    Lawinenwarndienst: Schweiz
    Italien
    Italien

    Italien


    Lawinenwarndienst: Südtirol - Tonband +39/0471/271177 - Beratung +39/0471/414740

    Lawinenwarndienst: Trentino
    Lawinenwarndienst: Veneto
    Lawinenwarndienst: Friuli-Venezia Giulia
    Lawinenwarndienst: Lombardia

    Lawinenwarndienst: Liguria
    Lawinenwarndienst: Piemonte
    Lawinenwarndienst: Valle d' Aosta

    Frankreich
    Frankreich

    Frankreich


    Lawinenwarndienst: Isère
    Lawinenwarndienst: Haute-Savoie
    Lawinenwarndienst: Savoie

    Lawinenwarndienst: Hautes-Alpes
    Lawinenwarndienst: Haute-Provence
    Lawinenwarndienst: Alpes Maritimes

    Slowenien
    Slowenien

    Slowenien


    Lawinenwarndienst: Slowenien