Alpinmagazin

Klettersteige - Tipps und Infos

Klettersteig-Spezial - Die Erfolgsgeschichte der Via Ferrata. Hier finden Sie Tipps zur Klettertechnik, Historisches, Ausrüstungshinweise sowie Infos zur Schwierigkeitsbewertung von Klettersteigen.

Klettersteig gehen boomt - nicht nur am Gardaseezoom

Klettersteiggehen boomt wie nie zuvor. Kein Wunder, denn bei dieser Bergsportdisziplin kombiniert man wie sonst nirgends Naturerlebnis, Klettern, ein wenig Abenteuer-Feeling bei stark begrenztem Risiko. Vor allem letzteres dürfte dazu beitragen, dass Klettersteige so angesagt sind. Doch begrenztes Risiko heißt nicht „kein Risiko“. Fehler können überall passieren und ein Sturz am Klettersteig ist trotz Stahlseilsicherung oft verletzungsträchtiger und damit gefährlicher als bei einer gut gesicherten Sportkletterroute. Daher ist es durchaus angebracht, bevor man mit dem Klettersteiggehen anfängt, einen Kurs zu belegen oder sich zumindest von einem erfahrenen Kletterer einweisen zu lassen. Kurse werden sowohl von den Alpenvereinen wie auch von Alpinschulen und Bergführern angeboten. 
Klettersteige in unserem Tourenarchiv.

Ein Klettersteig ist laut Wikipedia: „… ein mit Eisenleitern, Eisenstiften, Klammern (als Trittstufen) und (Stahl-)Seilen gesicherter (versicherter) Kletterweg am natürlichen oder künstlichen Fels.“

Am Marmolata Klettersteigzoom

Zur Geschichte der Klettersteige - Hilfsmittel gab es schon zu Urzeiten, um die Verbindungswege in den Alpen - zum Beispiel von Alm zu Alm - gangbar zu machen. Früher waren diese Hilfsmittel jedoch nicht aus Eisen, sondern in der Regel aus Holz. Vor allem Leitern kamen hier zum Einsatz, ein Seil zur Sicherung war dagegen nicht üblich. Doch bereits Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Klettersteige aus touristischen Gründen gebaut.

Im Jahr 1843 wurde unter der Leitung des Wiener Professors für Geografie, Friedrich Simony , der Dachstein mit Eisenstiften, Klammern, gemeißelten Tritten und einem Schiffstau erschlossen. Dieser Bau gilt als der erste richtige Klettersteig der Alpen. Es folgten Seilsicherungen am Großglockner (Österreichs höchster Berg) und ein Klettersteig auf die Zugspitze (Deutschlands höchster Gipfel). Hinzu kam in Deutschland der Heilbronner Weg und der Marmolata-Klettersteig in den Dolomiten.

Ein typischer Kriegssteig - der Toblinger Knotenzoom

Wie wild gebaut wurde dann im 1. Weltkrieg. Aus rein militärischen Gründen, um Soldaten zu postieren, um Stellungen einzurichten und mit Nachschub zu versorgen, wurden in Südtirol und Slowenien Steiganlagen gebaut, die heute touristisch genutzt werden und sehr beliebt sind. Ein ganz typischer Vertreter ist zum Beispiel der Toblinger Knoten Klettersteig.

Heute entstehen aus touristischen Gründen immer neue Klettersteige, was natürlich auch zu Kritik führt. Vor allem wenn traditionelle Kletterrouten einer Via Ferrata weichen müssen oder Naturschutz- oder Sicherheitsbelange betroffen sind, gibt es zu Recht Diskussionen.

Der Hausbachfall Klettersteig ist TÜV-geprüftzoom

Daher wurde in den vergangen Jahren von den Erbauern immer mehr von vornherein auf diese Fragen geachtet. Bereits im Vorfeld wurden z.B. Umweltgutachten und Expertenmeinungen eingeholt. Auch erste TÜV-geprüfte Klettersteige gibt es bereits. Gute Beispiele dafür sind der Stafflacher Wand Klettersteig bei St. Jodok am Brenner oder auch der Hausbachfall Klettersteig in Reit im Winkl. Letzterer wurde durch eine bereits erschlossene Schlucht gebaut und ist der erste TÜV-geprüfte Klettersteig Deutschlands.

Klettern überm Wasserfallzoom

Dieser Klettersteig in den Chiemgauer Alpen gibt jedoch auch einen anderen Trend vor. Klettersteige sollen dem Begeher ein landschaftlich spektakuläres Erlebnis bieten und das ohne langen Zustieg. Oft führen die Routen daher heute entlang von beeindruckenden Wasserfällen oder bieten atemberaubende Tiefblicke. Weitere Beispiel hierfür sind der Stuibenfall Klettersteig im Ötztal und der Dalfazer Wasserfall Klettersteig am Achensee.

Kleinere Kinder immer zusätzlich sichernzoom

Ein weiterer Trend ist das Klettersteiggehen mit der ganzen Familie. Doch Achtung, die Klettersteig-Sets, die Bremsen, sind für das Gewicht eines Erwachsenen ausgelegt und bieten daher für leichtgewichtige Kinder nicht ausreichend Schutz. Daher sollte man Kinder nur nachsteigen lassen und immer zusätzlich von oben mit einem Seil sichern.

Bei der Ausrüstung sind Helm, Klettergurt, Klettersteig-Set (Bremse) und Handschuhe Standard. Auch spezielle Schuhe für Klettersteige wurden von diversen Herstellern entwickelt. Eine Klettersteig Packliste finden Sie bei unserem Partnershop Bergzeit.

Für die Schwierigkeitsbewertung der Klettersteige hat sich in der Literatur vor allem die Österreichische Skala von A (wenig schwierig) bis E (extrem schwierig) etabliert. Hier die einzelnen Stufen mit der jeweiligen Erklärung:

A - wenig schwierig, bzw. einfach

Gelände: Sehr unterschiedlich steil, überwiegend felsig oder zumindest felsdurchsetzt, bereits hier sind ausgesetzte Passagen möglich. Eine Begehung ohne Klettersteigausrüstung ist hier von wirklich Geübten noch möglich.

Sicherung: Drahtseile, Ketten, Eisenklammern (sog. Krampen) und -stifte sowie Leitern

Voraussetzungen: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

B - mäßig schwierig

Gelände: Überwiegend steileres Felsgelände, meist sind noch gute Tritte vorhanden, ausgesetzte Stellen sind bereits die Regel

Sicherung: Drahtseile, Ketten, Eisenklammern und -stifte, Leitern und Brücken

Voraussetzung: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie etwas Armkraft und allgemeine Ausdauer erforderlich

C - schwierig und schon etwas anstrengender

Gelände: Hier beginnt das richtige Klettersteiggehen. Man bewegt sich nun überwiegend in steilem bis sehr steilem, häufig auch ausgesetztem Felsgelände. Manche Stellen sind abdrängend und erfordern Armkraft sowie ein Minimum an Klettertechnik. Die Tritte werden kleiner, teilweise muss man auch auf Reibung gehen.

Sicherung: Drahtseile, Eisenklammern und -stifte, oft längere und manchmal überhängende Leitern, sehr luftige Seilbrücken; an den einfacheren Stellen findet man häufig keine Tritthilfen, sondern nur noch ein Drahtseil.

Voraussetzung: Kraft, Kondition und etwas Klettertechnik erforderlich

D - sehr schwierig, anstrengend

Gelände: Sehr ausgesetzte, überwiegend senkrechte, oft auch überhängende Felspassagen sowie ungesicherte Stellen bis zum II. Schwierigkeitsgrad

Sicherung: Die Tritthilfen liegen nun oft weit auseinander, so dass man häufig nur das Drahtseil zur Verfügung hat. Auch ungesicherte Passagen.

Voraussetzung: Wirklich gute Armkraft und Kondition sind hier erforderlich, denn es müssen oft längere kraftraubende, auch überhängende Passagen bewältigt werden.

E - extrem schwierig und äußerst kraftraubend

Gelände: Sehr kraftraubende, durchwsegs senkrechte bis überhängende, sehr ausgesetzte Felspassagen mit nur noch sehr kleinen Tritten oder sogar nur noch glatter Wand.

Sicherung: Die Tritthilfen liegen nun oft weit auseinander, so dass man häufig nur das Drahtseil zur Verfügung hat. Auch ungesicherte Passagen.

Voraussetzung: Hervoragende Armkraft und Kondition sowie eine gute Klettertechnik erforderlich

Leider konnte man sich bisher nicht - wie beispielsweise bei den Lawinenwarnstufen - länderübergreifend auf ein Bewertungssystem für Klettersteige einigen. Vom DAV gibt es einen sehr guten Überblick (siehe PDF) bezüglich der Schwierigkeitsstufen; dabei ist es möglich die System miteinander zu vergleichen.

Ein paar Tipps und Hinweise für den Klettersteig:

  • Tour sorgfältig planen
  • Sich nicht überfordern und sich nur langsam an höhere Anforderungen herantasten
  • Partnercheck am Einstieg (sind Gurt und Bremse richtig angelegt?)
  • Ausreichend Abstand zu anderen Kletterern (es könnte ja auch mal einer stürzen!)
  • Achtsames Gehen und Klettern - Steinschlag verhindern!
  • Nie bei Gewitterneigung einsteigen
  • Technik Tipp: Arme lang machen, das spart Kraft
  • Technik Tipp: An glatten trittarmen Stellen auf Reibung gehen. Das heißt, das Gewicht so verlagern, dass man Druck auf die Fußsohlen bekommt.

Weitere Klettersteige finden Sie in unserem Tourenarchiv.

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Fertig - das neue Glockner Biwak

    Noch vor dem Winter konnte das neue Glockner-Biwak fertiggestellt werden. Bilder vom Aufbau, der Fertigstellung und der Ausstattung sowie ein Video finden Sie hier.

  • Hermann Huber verrät an seinem 90. Geburtstag eine Lieblingstour

    Hermann Huber, ein Urgestein der Münchner Bergsteiger-Szene, wurde am 20. September 90 Jahre alt. Wir gratulieren ganz herzlich. Und ganz typisch für den Hermann ist, dass er uns zu seinem Jubiläum ein Geschenk machen möchte: Hermann Huber schenkt uns allen nämlich einen Tourentipp. Es geht dabei auf einen Münchner Hausberg...aber natürlich nicht über den Normalweg.

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

092020
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Skitouren
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten