Touren

Stafflacher Wand (1440 m) – Klettersteig Peter Kofler

Der Peter Kofler Klettersteig quert 650 Meter lang durch die sonnseitige Stafflacher Wand. Dabei darf man am mittelschweren und vorbildlich errichteten Steig oft kräftig zupacken. 2 Seilbrücken und viele klettertechnisch reizvolle C-Stellen sowie der ganz kurze Zustieg werden den 2012 eröffneten Steig bald zu einer Attraktion machen. Dazu kommt die verkehrstechnisch günstige Lage, die es erlaubt, die Tour mal schnell auf dem Weg in den Süden mitzunehmen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Klettersteig | Tirol | Tuxer Alpen | St. Jodok

Tourensteckbrief Stafflacher Wand Klettersteig Peter Kofler

Anfahrt: Auf der mautpflichtigen Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Matrei/Steinach. Weiter auf der Bundesstraße (B182) Richtung Süden und über Steinach nach Stafflach; hier biegt man links ab nach St. Jodok. (Wer sich die Autobahn-Maut sparen will, kann natürlich auch gleich über die Brenner-Bundesstraße anfahren.) Parkplätze findet man gegenüber vom Sparmarkt oder an der Schmirner Leite (dazu vor der Kirche links abbiegen und nach 300 m auf der rechten Straßenseite parken).

Ausgangspunkt: St. Jodok (1130 m) – Parkplatz in der Dorfmitte gegen über dem Sparmarkt oder an der Schmirner Leite.

Route: Der Zustieg zur Stafflacher Wand ist überall gut ausgeschildert. Von der Dorfmitte geht ca. 100 m Richtung Kirche und dann auf einer Brücke über den Bach. Hier links Richtung Bahnhof, oberhalb der Bahntrasse talauswärts bis der beschilderte Zustieg rechts abzweigt und durch den Wald in einigen Serpentinen hinauf zum Einstieg führt. (Von der Schmirner Leite talauswärts Richtung Bahnhof, dann weiter wie oben beschrieben.)
Klettersteig: Einstieg bei ca. 1180 m. Gleich zu Beginn kann man gut die Schwierigkeit dieses Klettersteiges einschätzen, denn es geht über einen fast senkrechten Wandteil in direkter Linie hinauf (C). Es folgt eine einfachere, längere Querung (B) ehe eine nächste kurze Steilstufe (C) zur erklimmen ist. Die darauf folgende ansteigende Querung hat wieder B-Charakter, dann geht es ein kurzes Stück abwärts ehe erneut eine ansteigende Querung (B) zum ersten Bankerl bewältigt werden muss. Nun traversiert man in leichtem Gelände (A) am ersten Notausstieg vorbei zur ersten Seilbrücke. Es folgt eine ganz leicht fallende Querung (A und B). Dann geht es ausgesetzt um ein Geländeeck herum und über eine etwas bröselige Wandstelle fast senkrecht empor (C) zur zweiten Seilbrücke (hier zweiter Notausstieg). Eine lange, ansteigende Querung (überwiegend B nur kurz C) führt zu einem weiteren Felseneck, um das man am besten auch unter Zuhilfenahme der natürlichen Griffe (und die gibt es rechts!) herumkraxelt (C). Dann erreicht man über eine kurze Querung (B) das dritte Bankerl. Hier kurz steil empor (C) und dann über kurze B- und C-Stellen Richtung Gipfel, den man am Ende über Gehgelände (A) erreicht.

Abstieg: Vom Gipfel auf dem Waldpfad nach Westen hinunter bis man auf eine Forststraße trifft. Auf ihr weiter abwärts bis zum beschilderten Abzweig nach St. Jodok. Hier links in spitzem Winkel hinunter und über den schmalen Wanderweg ins Tal, wo man auf den Zustieg trifft.

Charakter / Schwierigkeit: Der Peter Kofler Klettersteig gehört noch zur mittelschweren Kategorie (C). Dabei ist zu beachten, dass der Klettersteig fast durchwegs Armkraft erfordert, so dass sowohl die B- als auch C-Stellen eher im oberen Bereich anzusiedeln sind. Der Klettersteig quert recht lange die sonnseitige Stafflacher Wand (lange Traversen); die Tour ist daher konditionell etwas anspruchsvoller als es auf dem Papier erscheint. Der Steig ist technisch auf dem neuesten Stand und perfekt abgesichert. Eisenbügel helfen nur dort wo keine natürlichen Tritte vorhanden sind; wer zusätzlich die natürlichen Tritte verwendet, ist klar im Vorteil! Die Route selbst ist klettertechnisch reizvoll, mit zwei unterhaltsamen Seilbrücken und bietet neben einigen botanischen Seltenheiten auch schöne Ausblicke. Für größere Kinder (ca. ab 12 Jahre) mit Kletter(steig)erfahrung geeignet – jedoch nicht für absolute Anfänger (jeglichen Alters)!

Exposition: Süd, daher im Sommer entweder früh aufbrechen oder erst am Abend gehen, sonst wird es hier sehr heiß!

Gehzeit: Aufstieg: Zustieg: 15 Minuten, Klettersteig: 1, 5 bis 2 Stunden; Abstieg: 45 Minuten

Tourdaten: Höhendifferenz: 300 Höhenmeter (inkl. Gegenanstiege); Distanz: 650 m (Seillänge)

Beste Jahreszeit: April bis November. (Wegen der südseitigen Exposition ist der Klettersteig fast ganzjährig begehbar. Nicht jedoch nach Neuschneefällen.)

Stützpunkt: Gasthäuser in St. Jodok

Ausrüstung: Komplette Klettersteigausrüstung mit Set und Helm

Wissenswertes: 1. Oberhalb von Stafflach zieht sich die Stafflacher Wand schräg ansteigend zum Sonnenberg in Richtung Hochgeneinerjoch und Sumpfkopf. Die prägende und markante Felswand aus Bündnerschiefer ist aufgrund ihrer schweren Zugänglichkeit, aber auch ihrer besonderen Geologie und Südausrichtung, Heimat einer selten gewordenen Pflanzen- und Tierwelt. Neben vogelkundlichen Glanzpunkten wie Uhu, Alpensegler, Felsenschwalbe, Mauerläufer, etc. sind besonders auch seltene Schmetterlingsarten zu bewundern. Charakteristisch für die Stafflacher Wand ist jedoch vor allem der Sebenstrauch (auch Gift- oder Stinkwacholder genannt) welcher hier am Alpenbogen sein nördlichstes Ausbreitungsareal erreicht. In der südexponierten Felswand klammern sich flächige Bestände dieser Wacholderart an Spalten, Risse und Felsvorsprünge. In diesen lückigen Vegetationsbeständen aber auch in Schuttkegelflächen am Wandfuß finden sich auch weitere botanische Seltenheiten wie Lilien und Orchideen (braunrote Stendelwurz, Feuerlilie, Duft-Weißwurz, Berglauch), Steinbrecharten (Trauben-Steinbrech, Kies-Steinbrech), verschiedene Hauswurzarten, Wildnelke, schwarzviolette Akelei, Alpenaster, Habichtskräuter, Schwalbenwurz, Alpenmaßliebchen, Rauhgras, Bunt-Reitgras und vieles mehr. Die in Tirol äußerst seltenen Sebenstrauchbestände und viele der oben angeführten Arten werden allen aufmerksamen Sportlern beim Durchsteigen des neuen Klettersteiges nicht entgehen, da sie hier wie sonst kaum irgendwo ausnächster Nähe bewundert werden können. (Text-Zitat aus: Flyer „Stafflacher Wand Klettersteig“)
2. Peter Kofler war Bergretter und wie viele seiner Kollegen beim Bau des Klettersteigs engagiert. Da er während der Bauzeit beim Klettern am Jaufenpass ums Leben kam, haben ihm seine Kameraden den Steig gewidmet.

Info: 1. Ausrüstungsverleih in St. Jodok. Montag bis Freitag bei Textil Eller (Telefon +43/(0)5279/5298) und Samstag/Sonntag im Gasthof Lamm (Telefon +43/(0)664/73043382).
2. Beim Zustieg informieren Lehrtafeln über Klettersteigfachwissen in 3 Sprachen (Deutsch, Italienisch, Englisch).
3. Ein Flyer zum Peter Kofler Klettersteig ist im Spar-Markt von St. Jodok erhältlich.

Karte: AV-Karte 31/3, Brennerberge, 1:50.000 (Route jedoch noch nicht eingezeichnet!). Zum Karten-Shop...

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

St. Jodok
Vorhersage für Sat, 15.08.2020
Sat, 15.08.2020 wolkig
9 / 19 oC
wolkig
Niederschl.: 0 % Wind: 5 km/h NW
St. Jodok
Vorhersage für Sun, 16.08.2020
Sun, 16.08.2020 sonnig
9 / 21 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

  • Weißer Germer

    Bergsteiger und Wanderer gehen am Weißen Germer meist schnell vorbei. Zerrupft und zerfetzt ist er keine Pflanze, bei der man bewundernd verweilt. Die verlassenen Almen und nassen Wiesen, auf denen er bevorzugt wächst, laden nicht zum Verweilen ein.

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

  • Biwak am Berg

    Egal, ob nur mit Isomatte und Schlafsack oder mit einem Leichtzelt - ein Biwak in freier Natur ist ein großes Erlebnis, insbesondere auf einem Alpengipfel. Aber Achtung, nicht immer und überall ist das Biwakieren erlaubt. Hier ein paar Tipp und Hinweise zur rechtlichen Situation.

  • #SALEWA3000 - 3 Dreitausender von Mathias Leo

    Im Rahmen der Aktion #SALEWA3000 stellen wir euch Lieblings-Dreitausender in Österreich von namhaften Bergführern vor. Mathias Leo von der Bergsportschule „Kitzalps Guide“mit einer tollen Auswahl von leicht bis schwer.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

072020
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
9efeacc4498206be6a8da33fed9ffcf6.jpg
Verewigt im Herz und am Berg

Benutzer: Gipfelblume74

Beschreibung: Das Gipfelkreuz der Aiplspitz in den Bayerischen Voralpen bei einer ganz besonderen Wolkenstimmung.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten