Magazin
RegistrierenPasswort vergessen?...

Skitouren

Ihre Auswahl ergab 617 Treffer!

Auswahl neu sortieren nach

Im Tourenarchiv suchen

vonbisvonbis

Lorenzispitze (2483 m)

Skitour | Sarntaler Alpen | Latzfons
940 Hm | Aufstieg 02:30 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Tolles sonnseitiges Skigelände mit teils steilen, ewig breiten Hängen auf der Abfahrtsroute. Ideal bei frischem, sicheren Pulverschnee oder Firn. Diese mittelschwere Skitour ist aber nicht nur skifahrerisch interessant, sondern auch landschaftlich faszinierend, denn das herrliche Almgelände sowie der harmlose Anstieg entlang des Kammes sind überaus reizvoll. Hinzu kommt ein gigantischer Dolomitenblick auf praktisch der gesamten Route. Um jedoch eine ordentliche Schneequalität auf den Sonnenhängen zu erwischen, ist gutes Timing erforderlich.

Lug (1762 m) – Annalper Joch (1997 m)

Skitour | Bregenzerwald | Au-Schoppernau
1000+250 Hm | Aufstieg 03:30 Std. | Schwierigkeit (1 von 6)

Der Brendler Lug ist der Hausberg von Au und eine herrliche Genuss-Skitour mit jedoch gar nicht so geringer Zahl an Höhenmetern. Zumindest dann, wenn man das Annalper Joch noch hintendran hängt, was sich aber durchaus lohnt. Erstens darf man dabei einen wunderbaren Rücken begehen und zweitens ergeben sich dadurch auch neue Abfahrtsvarianten – allerdings mit anschließendem Gegenanstieg. Doch auch auf der Normalroute zum Lug locken schöne breite Waldschneisen und Almflächen.

Madrisa Rundtour (2602 m)

Skitour | Montafon | Gargellen
1310 Hm | Aufstieg 05:00 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Die Umrundung der Madrisa gilt seit Jahrzehnten als Skitouren-Klassiker. Neben immer wieder neuen Landschaftseindrücken überzeugen vor allem die beiden schönen Abfahrten. Anfang und Ende der Tour befinden sich in Vorarlberg, der lange Mittelteil aber verläuft auf Schweizer Seite oberhalb von Klosters. Ganz entspannt ist die Tour mit Bustransfer von St. Antönien nach Klosters und Benutzung der dortigen Lifte für das Bergauf (siehe Alteernative); eher sportlich dagegen ist die Variante mit langem, aber landschaftlich schönem Anstieg durch das Gafiatal.

Medalges (2454 m)

Skitour | Dolomiten | Campill
920 Hm | Aufstieg 02:30 Std. | Schwierigkeit (1 von 6)

Inmitten der Skiarenen um Kronplatz, Alta Badia und Grödnertal mutet Lungiarü (Campill auf Ladinisch) wie ein Fossil an. Ein vergessenes Tal mit intakten Weilern, unverfälschter Natur und eindrucksvollen Skitouren. Für einen ersten Überblick über das Angebot bietet sich die sonnseitige Genusstour auf den Rücken von Medalges geradezu an. Hier sitzt man selbst im Hochwinter in der Sonne und genießt den Blick auf die sportlichen Alternativen wie Peitlerkofel, Roascharte und Östliche Puezspitze.

Mitterlochspitze (3174 m)

Skitour | Ötztaler Alpen | Langtauferertal
1300 Hm | Aufstieg 03:30 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Die Mitterlochspitze ist ein relativ einfacher, jedoch wunderschöner Ski-3000er im Langtaufertal. In den rein nordseitigen Hängen hält sich lange schöner Pulverschnee und die ideale Neigung sorgt zusätzlich für höchstes Skivergnügen. Konditionell kann die Tour durch eine Auffahrt mit dem Schneemobil nach Maseben verringert werden. Außerdem wartet hier oben auch der Berggasthof, der zu einer Rast auf der Sonnenterrasse lockt.

Monte Aquila (2494 m)

Skitour | Apennin | L'Aquila
500 Hm | Aufstieg 01:30 Std. | Schwierigkeit (3 von 6)

Eine eher kurze Skitour mit rassigen Abfahrten und unglaublich schönem Blick aufs Meer. Auch wenn es nicht allzu viele Höhenmeter bis zum Gipfel sind, der Monte Aquila ist viel mehr als nur eine Spritztour aus dem Pistengebiet des Campo Imperatore. Dieser Gran Sasso Gipfel bietet landschaftlich großartige Eindrücke und dazu auch steiles Gelände; wenn man will sogar extrem steile Abfahrten. Als Ergänzung zur Normalroute kann man noch eine entspannte Zwischenabfahrt über einen herrlich sanften, kopierten Boden einbauen.

Monte Camicia (2564 m)

Skitour | Apennin | L'Aquila
960 Hm | Aufstieg 02:30 Std. | Schwierigkeit (4 von 6)

Der Monte Camicia gehört zu den beliebtesten Skitouren in den Abruzzen. Sobald die Zufahrtsstraße zum landschaftlich überragend schönen Campo Imperatore befahrbar ist, treffen sich hier die einheimischen wie die zugereisten Skitourengeher, um diesen prächtigen Skiberg zu besteigen. Die Normalroute führt durch das ungeheuer imposante, wilde Vallone di Vradda, einem stellenweise schluchtartig eingeschnittenen Canalone mit einigen Steilstufen. Häufig lockt auch die Südwestflanke, welche eine steile, hindernislose Alternative bietet. Der Clou ist aber der Blick vom Gipfel auf die Adria.

Monte della Scindarella (2233 m)

Skitour | Apennin | L'Aquila
50 Hm | Aufstieg 00:20 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Skitour mit Adria-Blick. Ein richtig breiter, steiler, sonnseitiger Gipfelhang bieten Abfahrtsgenuss vom Allerfeinsten. Dann folgt mit dem Valle Fredda ein harmloses Canalone, ein immer enger werdendes Bachtal, wo man wilde Abruzzen-Landschaft genießen kann. Und das alles bei minimalen Aufstiegsmühen, denn man startet aus dem Pistenskigebiet am Campo Imperatore. Die an sich unschwierige Skitour ist vor allem bei Firnverhältnissen lohnend, die sich an den Sonnenhängen im Gran Sasso recht bald einstellen. Da die Abfahrt durch das enge Bachtal extrem lawinenbedroht ist, sollte man unbedingt abwarten bis sich die Steilhänge darüber entladen haben.

Monte di Foscagno (2927 m)

Skitour | Livigno Alpen | Livigno
650 Hm | Aufstieg 02:00 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Wer Einsamkeit sucht, der findet sie in Livigno gleich neben dem Skigebiet. Das gilt selbst für leicht erreichbare Gipfel wie den Monte di Foscagno, der neben einer umfassenden Rundumsicht auch mit Abfahrtsmöglichkeiten in alle Himmelsrichtungen punktet. Eine kurzweilige Tour, die man wie überall in Livigno leicht ausbauen kann zu einem tagesfüllenden Unternehmen.

Monte Forcellina-Vorgipfel (2951 m)

Skitour | Livigno Alpen | Livigno
1610 Hm | Aufstieg 06:00 Std. | Schwierigkeit (2 von 6)

Auf dieser kleinen Durchquerung des Hinterlandes bewegt man sich komplett abseits des Skigebietes von Livigno, das sich entlang der Hänge links und rechts des Talbodens erstreckt. Möglichkeiten gibt es mehr als genug, so dass diese Traverse ohne Gipfel, aber mit grandiosen Abfahrten, nur eine von vielen Möglichkeiten darstellt, das Skitourenpotential von Livigno zu entdecken. Diese einsame Skitour ist technisch eher einfach, aber konditionell durchaus anspruchsvoll.