Alpinmagazin

Trekking im Everestgebiet mit 6000er-Besteigung

Kategorie: Reise | tourentipp.com-Autor Manfred Wöll hat von seiner Nepal-Trekking-Tour im Everest-Gebiet mit 6000er-Besteigung einen spannenden Bericht mitgebracht.

Nepal: Trekking im Everest-Gebiet mit Besteigung des Island Peak (6189 m)

Expeditionsberichte gibt es en masse: Die Profi-Bergsteiger sind auf den höchsten Bergen der Welt meist mit enormer Medienbegleitung unterwegs - schon wegen der Sponsoren. Wir von tourentipp.com finden es für den Hobbybergsteiger viel interessanter, einmal den Bericht eines Normalbergsteigers zu lesen. Ein Bericht von Manfred Wöll.

Hillary Bridge auf dem Weg nach Namche Bazarzoom

„Nein, so etwas mach’ ich nicht mehr", dachte ich mir, als ich im August 2005 vom Gipfel des Kilimanjaro abstieg. Nicht, dass es nicht fantastisch schön gewesen wäre - doch, das war es! Aber am Tag des „Gipfelsturms" hab’ ich nach insgesamt 15 Stunden Gehen (inkl. 90 Minuten Pause) und 3.000 Höhenmetern Abstieg innerhalb eines Tages den Reiz des Höhenbergsteigens nicht mehr so recht erkennen wollen.

Die Trekkingwege sind meistens breit und gut angelegt.zoom

Gut vier Jahre später , im Oktober 2009, bin ich ganz heiß drauf, endlich nach Nepal zu fliegen und dort meinen ersten 6.000er zu „packen", den Island Peak. Start ist in Lukla (2800 m). Den Ort erreicht man nach 40-minütigem Flug von Kathmandu aus. Über Monjo gehen wir nach Namche Bazar (3400 m), dieser Ort ist das Handelszentrum in der Khumbu-Region. Hier kann man von der Stirnlampe über Goretex-Hosen und von Landkarten bis hin zu Rucksäcken alles kaufen, was der Bergsteiger so braucht - und natürlich jede Menge Souvenirs! Wir bleiben zunächst zwei Nächte in diesem netten Örtchen, und anschließend drei weitere Nächte (Thame, Khumjung, Phortse) auf einer Höhe von rund 3.800 m. Wir gewöhnen uns gut an diese Höhe. Die nächsten Schlafplätze: Pheriche (4200 m),  Lobuche (4900 m) und Gorak Shep (5.100 m). Von Gorak Shep aus besteigen wir den 5545 m hohen Kala Pattar. Ehrlich gesagt, ich hatte eigentlich einen stattlichen Berg erwartet. Stattdessen besteigen wir einen „Schotterhügel" – jedenfalls kommt einem dies angesichts der majestätischen Umgebung so vor. Der Rundblick vom Gipfel freilich ist atemberaubend: Mount Everest, Nuptse, Pumori – zum Greifen nah! Der Kala Pattar – selbst kein eindrucksvoller Gipfel, aber ein fantastischer Aussichtspunkt!

Ein gewaltiger Anblick - Die Ama Dablam (6856 m)zoom

Am nächsten Tag besuchen wir das Everest Base Camp (5300 m). Dieses Camp hab’ ich mir auch anders vorgestellt. Zum einen ist kein einziges Zelt zu sehen (Expeditionszeit ist im April/Mai; im Spätherbst wehen kalte Stürme im Gipfelbereich), zum anderen hatte ich einen ebeneren Platz erwartet. Das Base Camp ist auf einem von Schutt und Steinen bedeckten Gletscher mit vielen Verwerfungen. Auf Anhieb ist mir kein günstiger Platz für das Aufstellen eines Zeltes ins Auge gefallen…Blickfang ist der Khumbu Ice Fall – die erste großen Hürde für Bergsteiger, die sich auf den Weg zum Mount Everest machen.

Der Mount Everest (8848 m) vom Kala Pattar auszoom

Dann geht’s für uns wieder etwas bergab: Über Lobuche (4.900 m) und  Dingboche (4.400 m) gelangen wir nach Chhukung (4.700 m). Von dort aus besteigen wir den 5546 m hohen Chukung Ri. Diesen Gipfel fand ich eigentlich sogar etwas netter als den prominenteren Kala Pattar. Vom Chhukung Ri sieht man wunderbar in die Lhotse-Südwand und in der Ferne auf den Makalu. Mit Mount Everest, Lhotse, Makalu und Cho Oyu haben wir auf dieser Tour vier 8.000er gesehen – großartig!

Nette Pausestation zwischen Lobuche und Dingpochezoom

Unser persönliches Bergsteiger-Highlight steht aber noch bevor: Drei Stunden gehen wir von Chhukung ins Island-Peak-Base-Camp (5.100 m). Die Zeltnacht ist kurz, um 2 Uhr nachts marschieren wir los in Richtung Island Peak (6.189 m). 3 ½ Stunden lang geht’s steil bergauf durch öde Schotterlandschaft, hie und da werden mal die Hände gebraucht. Dann stehen wir am Beginn des Gletschers, gleichzeitig beginnt es zu dämmern. Zu siebt binden wir uns ins Seil, begehen den Gletscher noch vor allen anderen Seilschaften (der Vorsprung betrug gefühlte 2,3 Sekunden), nach einer halben Stunde stehen wir vor der Eiswand, die es zu überwinden gilt. Sie ist angesichts der Fixseile, die dort zuvor angebracht wurden, kein Problem, aber Respekt einflößend ist es schon, wenn man vor diesem gewaltigen, 45 bis 50 Grad steilen Aufschwung steht. Oh ja, die Luft ist dünn, während man sich Schritt für Schritt unter konzentriertem Einsatz der Frontzacken seiner Steigeisen nach oben kämpft. Rund 100 Höhenmeter sind zu überwinden, dann stehen wir auf dem schmalen Grat, der zum Höhepunkt dieser Reise führt. Schließlich stehen wir oben: Erschöpfung, Glücksgefühl, Wahnsinns-Aussicht. Am liebsten würde ich alles gleichzeitig machen: Fotografieren, filmen, anderen meine Gefühle mitteilen, essen, trinken, schauen….

Steilaufschwung zum Island Peak (6189 m)zoom

Um acht Uhr waren wir auf dem Gipfel , mittags erreichen wir wieder ziemlich kaputt das Base Camp. Eine Stunde im Schlafsack liegen, dann Tee, eine warme Suppe, dann geht’s wieder.  Am nächsten Tag beginnt praktisch der Heimweg. Über Tengboche und Namche Bazar geht’s in vier Tagen zurück nach Lukla, von wo aus wir wieder nach Kathmandu zurück fliegen.

Die letzten Meter auf dem Grat vor Erreichen des Island Peakzoom

Mein Fazit: Eine großartige Tour! Für jeden ambitionierten Hobby-Bergsteiger sind es unvergessliche Erlebnisse, den höchsten Bergen der Erde gegenüber zu stehen. Die hier beschriebene, insgesamt 25-tägige Reise habe ich im Oktober 2009 mit dem DAV Summit Club gemacht. Hervorragende Organisation, war alles bestens!

Fragen und Antworten: Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Nepal-Trekking zusammengestellt.

Autor: Manfred Wöll

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Fertig - das neue Glockner Biwak

    Noch vor dem Winter konnte das neue Glockner-Biwak fertiggestellt werden. Bilder vom Aufbau, der Fertigstellung und der Ausstattung sowie ein Video finden Sie hier.

  • Hermann Huber verrät an seinem 90. Geburtstag eine Lieblingstour

    Hermann Huber, ein Urgestein der Münchner Bergsteiger-Szene, wurde am 20. September 90 Jahre alt. Wir gratulieren ganz herzlich. Und ganz typisch für den Hermann ist, dass er uns zu seinem Jubiläum ein Geschenk machen möchte: Hermann Huber schenkt uns allen nämlich einen Tourentipp. Es geht dabei auf einen Münchner Hausberg...aber natürlich nicht über den Normalweg.

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

092020
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Skitouren
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten