Alpinmagazin

Alpine Satire - Bin ich eigentlich ein Schaf?

Wer kennt das nicht? Die Frühjahrsskitour soll eigentlich das Highlight der Saison werden, bereits mitten in der Nacht geht es los, doch die Stunden davor liegt man schlaflos im Bett. Und nicht mal "Schafe zählen" hilft.

Frühjahrsskitouren sind doch etwas Herrliches...

Krokus-Wiese bei einer Frühjahrsskitour

Protokoll einer Frühjahrsskitour

Hilft Schafe zählen?

  • 0.05 Uhr - Schafe, Schafe überall Schafe – wo kommen die denn alle her? Bei Tier Nummer 153 geht so ein übermütiger Bock durch, die Herde rennt wie in Panik hinterher und mich über den Haufen. So, und jetzt kann ich wieder von vorne anfangen. Also: 1, 2, 3… wer hat sich diesen Mist eigentlich ausgedacht? Beim Schafe zählen schläft man mit Sicherheit nicht schneller ein. Verdammt, morgen, nein heute muss ich doch top-fit sein!
  • 0.30 Uhr - Wie konnte ich so blöd sein, schon um 9 Uhr ins Bett zu gehen. Viel zu früh, um wirklich müde zu sein und einzuschlafen. Aber unsere Frühjahrstour ist der Höhepunkt der Skisaison und ein dicker Brocken
  • 0.44 Uhr – Können Schafe rechnen? Noch 1 Stunde 45 Minuten. Um 4.30 Uhr wollen wir in Scharnitz starten. Um 3 Uhr muss ich in München los, also spätestens um 2.30 Uhr aufstehen.
  • 1.05 Uhr - Das Ticken des Weckers klingt wie eine Bedrohung. Außerdem läuft das Ding immer schneller. Ich muss ihn mal überprüfen lassen. In kürze heißt es raus aus den Federn und ich bin noch nicht einmal eingeschlafen. Habe ich eigentlich die Harscheisen eingepackt? Harscheisen darf ich auf gar keinen Fall vergessen. Also schnell noch mal nachsehen.
Sponsoring:
Sponsoring: emilo präsentiert
Frühjahrskitour am Gabler

  • 1.08 Uhr - Harscheisen nach völligem Durchwühlen des Rucksacks im dunklen Flur gefunden, dabei festgestellt, dass die Stirnlampe fehlt, die ich hierzu schon hätte brauchen können. Ich Schaf, stolpere über meine Skischuhe, breche mir fast den Zeh und wecke den Rest der Familie auf.
  • 1.30 Uhr – Mein getapeter Zeh schmerzt höllisch; an Schlaf ist nicht zu denken. Zähle Schafe, um nicht an den Schmerz zu denken.
  • 1.55 Uhr – Schmerz lässt nach. Ich bin munter wie ein Schäfchen. Wenn ich jetzt ein Schlafmittel nehme, kann ich die Tour vergessen.
  • 2.30 Uhr – Mein Wecker klingelt. Jetzt fühle ich mich müde und glaube, dass ich sogar einschlafen könnte. Kann meine Freunde aber nicht im Stich lassen. Schaf-Herdentrieb.
  • 2.35 Uhr – Will beim Aufstehen niemand Wecken und stürze diesmal möglichst leise über meine bereitgestellten Skischuhe. (Ich Schaf!)

Grubenkarspitze

  • 3.15 Uhr – Fahre Richtung Scharnitz und kann mich nur schwer wach halten. Jetzt könnte ich schlafen – ganz sicher – auch ohne Schafe.
  • 4.36 Uhr – Start ins Roßloch mit den Skiern auf dem Radl. Bereits am Isarursprung vermisse meinen rasenden Wecker. Warum vergeht die Zeit jetzt so langsam. Ich bin hundemüde.
  • 5. 25 Uhr - Ich trete apathisch in die Pedale und zähle wieder Schafe. Vielleicht vergeht so die Zeit schneller bis wir endlich die Ski anschnallen und die wärmende Sonne erreichen. Mir ist kalt, ich schwitze und…ich bin müde…sehr! Warum mach ich das eigentlich? Bin ich ein Schaf?
  • 7.08 Uhr – Endlich Sonne und endlich Schnee.
  • 8.17 Uhr – Was für ein wunderbares, sonnendurchflutetes weites Schneekar. Was für eine grandiose Felslandschaft ringsherum. Ich bin immer noch hundemüde, aber jetzt top motiviert. Habe richtig Bock - Schafsbock?
  • 10.03 Uhr – Wir stehen am Gipfel der Grubenkarspitze – geschaf(f)t! Gibt es etwas Schöneres? Hatte ich je Zweifel?
  • 10.30 Uhr – Die Abfahrt durch zischenden Firn hat Suchtpotential. Keine Schafe – ich brauche diese Viecher nicht.
  • 12.11 Uhr – Ein Bier an der Kastenalm zur Erfrischung. Bin total erschöpft und müde, aber glücklich. Auch hier keine Schafe, aber die ersten Touristen.
  • 19.30 Uhr – Gehe jetzt ins Bett und schlafe trotz der frühen Stunde sofort ein. Keine Schafe nötig. Also, geht doch!
Von Bernhard Ziegler

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Der legendäre Pleisen-Toni - 100 Jahre

    Am 6. Januar 2020 wäre der 2007 verstorbene Pleisen-Toni 100 Jahre geworden – eine Bergsteigerpersönlichkeit aus Scharnitz, ein Urgestein aus dem Karwendelgebirge und nicht zuletzt Hüttenwirt und Bergführer. Durch seine wirklich bemerkenswerte Lebensgeschichte wurde Toni Gaugg zu einer weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannten Persönlichkeit. 3 Jahre vor seinem Tod durfte ich den Toni für eine Zeitung interviewen. Und bei diesem gemütlichen Ratsch hat er mir viele Geschichten erzählt…

  • Dichternarzisse

    Sie ist eine der schönsten Alpenpflanzen überhaupt – und wie kaum eine andere Blume dazu geeignet, den Betrachter in die schönsten Träume vom Bergfrühling und wärmenden Sonnenstrahlen zu versetzen – auch, und vor allem besonders dann, wenn das verklärt betrachtete Vorkommen auf der eigenen Fensterbank ist!

  • Trailrunning

    Trailrunning ist die vielseitigste Art des Laufens und wird als Trendsport immer beliebter. Statt hartem Asphalt locken flowige Trails und knackiges alpines Terrain die Ausdauersportler hinaus in die Natur auf unbefestigte Wege.

  • Umweltfreundliche, nachhaltige Pflege und Reinigung

    Die nachhaltigste Jacke ist die, die bereits im Schrank hängt – sie hält ewig, wenn sie regelmäßig gepflegt wird! Das effektive Duo Tech Wash und TX.Direct bieten optimalen Nässeschutz für Jacken mit Membran oder PU-Beschichtung und bewahren gleichzeitig deren Atmungsaktivität. Und das seit jeher PFC- & treibgasfrei.

  • Christrose

    Nur noch selten ist die Christrose in der Natur anzutreffen, der Raubbau an der schönen Winterpflanze hat deutliche Spuren hinterlassen – dabei ist im Umgang mit der Christrose durchaus Vorsicht geboten, denn sie ist tödlich giftig!

  • Meindl - Pure Freedom

    Dieser super leichte und auf ein Minimum zusammenfaltbare Schuh vermittelt das Gefühl vom Barfußgehen und bietet dennoch Schutz und Halt für den Fuß. Er ist ideal als Hüttenschuh, bei Bachdurchquerungen, als Badeschuh oder fürs Stand-Up-Paddling.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

032020
95cd39fbdb7464d3c59bc428602130ea.jpg
Sundowner-Skitour

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Eine Sundowner-Skitour ist immer ein besonderes Erlebnis für Momenten-Sammler. Hier Rauhkopf am Spitzing im Abendlicht.
913cf8ef6357b2d43c4a706bdf716a18.jpg
Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald

Benutzer: bayerwaldpfade

Beschreibung: Winter in den Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald - www.bayerwaldpfade.de
8f07187961324f33bff12fcfc2c501fa.jpg
Novemberschnee

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Selten gab es Anfang November schon so gute Schneeverhältnisse wie hier in Südtirol. Wenn man dann so einen Traumtag erwischt, ist das Glück perfekt.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten