Touren

Eiger (3970 m) 

Die Überschreitung des Eiger über den Mittellegigrat im Aufstieg und im Abstieg über den Südgrat zum Südlichen Eigerjoch sowie weiter zur Mönchsjochhütte gehört zu den eindrucksvollsten Hochtouren der Alpen – eine ebenso grandiose wie luftige Route in exponiertem Fels und Eis. Ein tolles Abenteuer für gute Alpinisten.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Bern | Berner Oberland | Grindelwald

Tourensteckbrief Eiger

Anfahrt: 1. Von Deutschland aus der Region München über die A 96 nach Bregenz, weiter auf der Rheintalautobahn (A 13) via Vaduz auf die A 3 Richtung Zürich/Luzern. Bei der Ausfahrt Wädenswil über Hirzel (B 388) zur A 4A (Baar), weiter auf A 14 und A 2 Richtung Luzern. Bei Hergiswil die Autobahn verlassen und über den Brünigpass nach Brienz (Richtung Interlaken). Bei Interlaken über Wilderswil ins Lütschental nach Grindelwald.
2. Alternativ aus dem Raum Freiburg über die A 5 nach Basel, via A 2 und A 1 Richtung Bern, weiter auf der A 6 über Thun nach Interlaken und von dort nach Grindelwald. Großer Parkplatz in Grindelwald-Grund am Bahnhof der Jungfraubahn. Mit der Bahn (Gesamtfahrzeit: über 1 Stunde) zunächst zur Kleinen Scheidegg mit Blick auf die Eiger-Nordwand. Dort umsteigen Richtung Jungfraujoch – aussteigen mitten im Berg in der Station Eismeer.

Ausgangspunkt: Station Eismeer der Jungfraubahn (3159 m) bei Grindelwald

Route: 1. Tag - Hüttenanstieg: Von der Station Eismeer, in der man sich schon anseilt, durch den Stollen 4 hinab zum Stollenloch (Vorsicht, Rutschgefahr bei Vereisung!) und durch dieses auf den Challifirn. Der spaltenreiche Gletscher wird in nördliche Richtung (die Mittellegihütte als erstes Etappenziel ist schon sichtbar) traversiert, wobei man gut beraten ist, wegen der Steinschlaggefahr schnell Abstand zur Ostwand zu gewinnen. Über den Bergschrund gelangt man an den Fels – und zur Schlüsselstelle im Hüttenzustieg: Eine etwas nach rechts abdrängende Verschneidung mit sehr kleinen Tritten und Griffen erfordert Kletterei im Schwierigkeitsgrad IV- (UIAA). So wird ein Felsband erreicht – nun in absolut weglosem und teils brüchigem Gelände (Kletterstellen I bis II) auf Bändern (bisweilen erleichtern Pfeilmarkierungen die Routenfindung) zur eindrucksvoll auf einem Felssporn des Nordostgrats gelegenen Mittellegihütte (ca. 2 Stunden ab Station Eismeer).
2. Tag - Gipfelüberschreitung: Von der Mittellegihütte in anspruchsvollem Gehgelände über den anfangs flachen, aber schmalen Grat zum ersten Aufschwung. Nun beginnt die Kletterei (III, Bohrhaken). Auf diesem und weiteren Aufschwüngen (manchmal kurze Fixseile) hält man sich meist an der Kante. Von einem exponierten  Grataufschwung wird in eine Scharte abgeklettert oder abgeseilt (Vorsicht bei Vereisung!). Es folgt der große Turm, an dessen plattigem Fels dicke Taue das Emporkommen erleichtern – trotz der Fixseile muss in dieser Passage kräftig hingelangt werden. Danach wird der Mittellegigrat etwas moderater (II bis III), bis das gute Nerven erfordernde und keinen Fehltritt verzeihende Finale des Aufstiegs folgt: die 45 Grad steil nach rechts abfallende Firnschneide, die sich am Schluss mit dem Anstieg aus der Nordwand vereint und atemberaubende Tiefblicke erlaubt. Je nach Verhältnissen sind mit den Steigeisen kurze Felspassagen zu überklettern. In der oft hart gefrorenen Firnschneide verläuft die Route – unter Berücksichtigung von Wechten – direkt unterhalb des Grats, bis man nach rund 4 Stunden auf dem nicht als solchem markierten Gipfel steht.

Abstieg: Vom Gipfel Richtung Südwesten bis zur ersten Steilstufe (II bis III), an der man auch abseilen kann (Bohrhaken). In hochalpinem Gehgelände zu einem Felsturm, an dem zweimal je 25 Meter abgeseilt wird. Der weitere Abstieg ins nördliche Eigerjoch ist weniger schwierig. Hier beginnt der zackige, oft äußerst schmale Verbindungsart zum südlichen Eigerjoch. Das Auf und Ab am Verbindungsgrat in Firn, Eis und Fels erfordert immer wieder für einzelne Passagen den Einsatz von Pickel und Steigeisen. Die Route verläuft meist rechts vom Grat. Schlüsselstelle ist eine kurze Kletterei im IV. Grad am Fuß einer westseitigen Rinne, die hinauf zum höchsten Punkt (3770 m) des aus mehreren kleinen Aufschwüngen bestehenden Grats. Hier gilt es, beherzt einen luftigen Schritt nach rechts zu machen und dann die Rinne hinaufzuklettern. Der Rest der Tour ist einfach: Über Firn geht es ins südliche Eigerjoch, von dem aus man – den Mönch rechts stehen lassend und die herausspitzende Jungfrau anvisierend – nach links auf dem Gletscher Richtung Ewigschneefeld absteigt (Achtung, Spalten!). Ein letzter Gegenanstieg zur Mönchsjochhütte (3657 m), und schon ist die Zivilisation mit dem im Schnee abgesteckten Trampelpfad zum Jungfraujoch mit der Sphinx in Sicht (4 Stunden ab Gipfel). Mit der Jungfraubahn in knapp 2 Stunden zurück nach Grindelwald.

Charakter / Schwierigkeit: Unglaublich eindrucksvolle, schwierige Hochtour auf einen der berühmtesten Berge der Welt. Die Kombination aus Fels (anhaltend III, kurze Stellen IV) und Eis (bis 45 Grad) sowie die Höhe knapp unter der 4000-Meter-Marke erfordern ein hohes Maß an alpinistischem Können. Je nach Witterung (Neuschnee, Vereisung) können die Verhältnisse stark variieren. Neben den technischen Fertigkeiten sind entsprechende Kondition und eine Portion Nervenstärke gefragt. Die Zeit für die Überschreitung hängt maßgeblich davon ab, wie schnell (auch beim Start im Dunkeln) die Route gefunden sowie Standplätze und Zwischensicherungen eingerichtet werden. Wer unsicher ist und entsprechend mehr Aufwand betreibt, kann leicht auch deutlich mehr als 11 Stunden für die Überschreitung (ab Mittellegihütte) brauchen. Als gute Richtschnur erweist sich die IVer-Kletterstelle im Hüttenzustieg: Wer hier Probleme hat, sollte die Finger von der Eiger-Überschreitung lassen.

Gehzeit: ca. 2 Stunden von der Station Eismeer zur Mittellegihütte. Die komplette Überschreitung zum Jungfraujoch dauert, je nach Verhältnissen, 7 bis 11 Stunden (Aufstieg und Abstieg ungefähr im Verhältnis 50:50).

Tourdaten: (insgesamt/beide Tage) Höhendifferenz: 850 Höhenmeter; Distanz: 8,2 km

Beste Jahreszeit: Juli bis September

Stützpunkt: Mittellegihütte (3555 m), private Hütte des Bergführervereins Grindelwald, 48 Lagerplätze (davon 12 in der Biwakschachtel), bewirtschaftet von Ende Juli bis Mitte September (bei Schlechtwetter aber tageweise eventuell keine Bewirtschaftung, sondern nur Biwakschachtel geöffnet!). Hütten-Tel.: 0041 / 33 / 8530366; Reservierung über das Büro von GrindelwaldSports,  Tel.: 0041 / 33 / 8541290. Unbedingt vorher anrufen und einen Platz reservieren, da die Hütte bei guten Verhältnissen in der Regel komplett ausgebucht ist!

Ausrüstung: 50-Meter-Seil, Steigeisen, Pickel, Helm, Stirnlampe, HMS-Karabiner, Abseilachter, zwei Bandschlingen, 3 – 5 Expressschlingen, eventuell kleines Sortiment an Klemmkeilen.

Tipp: Wer Zeit hat und sich noch ein wenig akklimatisieren möchte, kann vor der Tour eine Nacht auf der Kleinen Scheidegg (www.bahnhof-scheidegg.ch) verbringen, vorab u.a. den eindrucksvollen „Eiger-Trail“ unterhalb der Nordwand gehen (2,5 Stunden von Station Alpiglen zur Kleinen Scheidegg).

Wissenswertes: Der Mittellegigrat ist erstmals am 10. September 1921 vom Japaner Maki Yūkō mit seinen Bergführern Fritz Amatter, Samuel Brawand und Fritz Steur begangen worden. Dank einer großzügigen Spende von Maki Yūkō konnte der Bergführerverband Grindelwald 1924 die Mittellegihütte bauen. 1986 wurde die Hütte erstmals renoviert und 2001 schließlich durch einen Neubau ersetzt.

Info: Wer die Eiger-Überschreitung lieber mit einem Bergführer machen will, kann diesen u.a. im Büro von GrindelwaldSports buchen (Kosten: 1320 SFR pro Person, Stand Juli 2010);  Tel. 0041 / 33 / 8541290.

Bergbahn: Jungfraubahn, Fahrplan und Preise, Tel. 0041 / 33 / 828 72 33

Karte: Schweizer Landeskarten, 1:25.000: 1229 (Grindelwald), 1249 (Finsteraarhorn); 1:50.000: 254 (Interlaken), 264 (Jungfrau)

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Grindelwald
Vorhersage für Di, 24.09.2019
Di, 24.09.2019 bedeckt
3 / 13 oC
bedeckt
Niederschl.: 0 % Wind: 4 km/h O
Grindelwald
Vorhersage für Mi, 25.09.2019
Mi, 25.09.2019 leichter Regen
3 / 10 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Wandern & Surfen in Cornwall

    Wer den vom Atlantik umtosten South West Cost-Path in ganzer Länge erwandert, benötigt gute fünf Wochen. Anstatt alle 38 Etappen am Stück zu meistern ist es für einen aktiven Cornwall-Urlaub am besten, sich die schönsten Teilstücke als Tageswanderungen heraus zu picken. Schließlich ergattert man so die spektakulärsten Blicke der Steilküste und kommt immer wieder an wunderbaren Buchten vorbei, was weitere Sportmöglichkeiten bietet: Auf traumhaften Stränden finden Anfänger gerade im September ideale Wellen, um das Surfen auszuprobieren. Sowohl die Kurse als auch die Leihgebühren sind erstaunlich günstig.

  • Antithese zu unromantischen Camping-Klischees

    Huttopia - Wer auf dem Campingplatz Urlaub macht, der braucht nach seinem Urlaub nochmal Urlaub – vermag der eine oder andere zu sagen. Anstrengendes Zelt Auf- und Abbauen, Gemeinschaftsduschen, schnarchende Zeltnachbarn, jeden Tag dieselben Nudeln im Camping Kocher. Doch mit diesen gängigen unromantischen Camping-Klischees räumt Huttopia in Frankreich auf und revolutioniert das Campen!

  • So verlängerst Du die Lebensdauer für Dein Lieblingszelt

    Das neue Tent & Gear SolarWash ist ein wasserbasierendes Reinigungsspray für Zelte und Outdoor-Ausrüstung aus Kunstfaser (i.e. auch Rucksäcke, Fahrradtaschen, Tarps etc.). Bereits eine einzige Reinigung mit dieser neuen Formel verbessert die Resistenz des Zeltmaterials gegen schädliche UV-Strahlen um fünfzig Prozent. Die vorhandene DWR-Imprägnierung wird dabei über bis zu drei Reinigungsvorgänge hinweg bewahrt.

  • HARRY G über´s Wandern

    Das ist doch der Gipfel! Harry G macht sich über Wanderer lustig.... und das völlig zurecht! Auch der Münchner Comedian wundert sich, was da oben auf den Bergen so alles kreucht und fleucht. Harry G wandert und wundert sich. Prädikat Volltreffer! Hier das ganze Video...

  • Extrem leichter und umweltfreundlicher Regenschutz

    Wir haben die Jacke Black Diamond Distance Wind Shell getestet und können hier eine Empfehlung aussprechen. Sie ist extrem leicht, hat extrem geringes Packmaß und ist zudem frei von PFC.

  • Die passende Ausrüstung zum Wandern

    Outdoor boomt auf allen Ebenen. Besonders beliebt ist das Wandern bei vielen Menschen ganz unterschiedlichen Alters. Und das natürlich zurecht, denn die ausgiebigen Touren durch Wälder und über Berge halten nicht nur fit, sondern sind auch beeindruckende, nachhaltige Naturerlebnisse. Damit die nächste Wandertour auch wirklich Spaß machen kann, muss nicht nur die Route gut geplant sein; auch das Equipment muss stimmen und den individuellen Anforderungen entsprechen.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

082019
f565c0bccd9717d1864cebf07bd17ae9.jpg
Großglockner Nordwand

Benutzer: blovest

Beschreibung: Abenddämmerung am Großglockner von der Oberwalderhütte aus gesehen, mit Blick auf die Nordwand und Pallavicinirinne.
6703b1089d0e2549b57e625c5dbf6212.jpg
See und Berge

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: So muss Sommer... Nach einer Bergtour im Wetterstein den Starnbergersee mit Blick auf die Alpenkette zu genießen, ist schon ein ganz besonderer Luxus!
a7335f5961d092e01a18c9453e8aeb30.jpg
Sonnenaufgang am Gardasee

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wer im Hochsommer zu einer Tour früh aufbricht, kommt beim Bergsteigen nicht in die Mittagshitze und erlebt außerdem so schöne Momente wie diesen hier am Lago di Garda.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

salewa wildfire
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen