Touren

Eiger (3970 m) 

Die Überschreitung des Eiger über den Mittellegigrat im Aufstieg und im Abstieg über den Südgrat zum Südlichen Eigerjoch sowie weiter zur Mönchsjochhütte gehört zu den eindrucksvollsten Hochtouren der Alpen – eine ebenso grandiose wie luftige Route in exponiertem Fels und Eis. Ein tolles Abenteuer für gute Alpinisten.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Bern | Berner Oberland | Grindelwald

Tourensteckbrief Eiger

Anfahrt: 1. Von Deutschland aus der Region München über die A 96 nach Bregenz, weiter auf der Rheintalautobahn (A 13) via Vaduz auf die A 3 Richtung Zürich/Luzern. Bei der Ausfahrt Wädenswil über Hirzel (B 388) zur A 4A (Baar), weiter auf A 14 und A 2 Richtung Luzern. Bei Hergiswil die Autobahn verlassen und über den Brünigpass nach Brienz (Richtung Interlaken). Bei Interlaken über Wilderswil ins Lütschental nach Grindelwald.
2. Alternativ aus dem Raum Freiburg über die A 5 nach Basel, via A 2 und A 1 Richtung Bern, weiter auf der A 6 über Thun nach Interlaken und von dort nach Grindelwald. Großer Parkplatz in Grindelwald-Grund am Bahnhof der Jungfraubahn. Mit der Bahn (Gesamtfahrzeit: über 1 Stunde) zunächst zur Kleinen Scheidegg mit Blick auf die Eiger-Nordwand. Dort umsteigen Richtung Jungfraujoch – aussteigen mitten im Berg in der Station Eismeer.

Ausgangspunkt: Station Eismeer der Jungfraubahn (3159 m) bei Grindelwald

Route: 1. Tag - Hüttenanstieg: Von der Station Eismeer, in der man sich schon anseilt, durch den Stollen 4 hinab zum Stollenloch (Vorsicht, Rutschgefahr bei Vereisung!) und durch dieses auf den Challifirn. Der spaltenreiche Gletscher wird in nördliche Richtung (die Mittellegihütte als erstes Etappenziel ist schon sichtbar) traversiert, wobei man gut beraten ist, wegen der Steinschlaggefahr schnell Abstand zur Ostwand zu gewinnen. Über den Bergschrund gelangt man an den Fels – und zur Schlüsselstelle im Hüttenzustieg: Eine etwas nach rechts abdrängende Verschneidung mit sehr kleinen Tritten und Griffen erfordert Kletterei im Schwierigkeitsgrad IV- (UIAA). So wird ein Felsband erreicht – nun in absolut weglosem und teils brüchigem Gelände (Kletterstellen I bis II) auf Bändern (bisweilen erleichtern Pfeilmarkierungen die Routenfindung) zur eindrucksvoll auf einem Felssporn des Nordostgrats gelegenen Mittellegihütte (ca. 2 Stunden ab Station Eismeer).
2. Tag - Gipfelüberschreitung: Von der Mittellegihütte in anspruchsvollem Gehgelände über den anfangs flachen, aber schmalen Grat zum ersten Aufschwung. Nun beginnt die Kletterei (III, Bohrhaken). Auf diesem und weiteren Aufschwüngen (manchmal kurze Fixseile) hält man sich meist an der Kante. Von einem exponierten  Grataufschwung wird in eine Scharte abgeklettert oder abgeseilt (Vorsicht bei Vereisung!). Es folgt der große Turm, an dessen plattigem Fels dicke Taue das Emporkommen erleichtern – trotz der Fixseile muss in dieser Passage kräftig hingelangt werden. Danach wird der Mittellegigrat etwas moderater (II bis III), bis das gute Nerven erfordernde und keinen Fehltritt verzeihende Finale des Aufstiegs folgt: die 45 Grad steil nach rechts abfallende Firnschneide, die sich am Schluss mit dem Anstieg aus der Nordwand vereint und atemberaubende Tiefblicke erlaubt. Je nach Verhältnissen sind mit den Steigeisen kurze Felspassagen zu überklettern. In der oft hart gefrorenen Firnschneide verläuft die Route – unter Berücksichtigung von Wechten – direkt unterhalb des Grats, bis man nach rund 4 Stunden auf dem nicht als solchem markierten Gipfel steht.

Abstieg: Vom Gipfel Richtung Südwesten bis zur ersten Steilstufe (II bis III), an der man auch abseilen kann (Bohrhaken). In hochalpinem Gehgelände zu einem Felsturm, an dem zweimal je 25 Meter abgeseilt wird. Der weitere Abstieg ins nördliche Eigerjoch ist weniger schwierig. Hier beginnt der zackige, oft äußerst schmale Verbindungsart zum südlichen Eigerjoch. Das Auf und Ab am Verbindungsgrat in Firn, Eis und Fels erfordert immer wieder für einzelne Passagen den Einsatz von Pickel und Steigeisen. Die Route verläuft meist rechts vom Grat. Schlüsselstelle ist eine kurze Kletterei im IV. Grad am Fuß einer westseitigen Rinne, die hinauf zum höchsten Punkt (3770 m) des aus mehreren kleinen Aufschwüngen bestehenden Grats. Hier gilt es, beherzt einen luftigen Schritt nach rechts zu machen und dann die Rinne hinaufzuklettern. Der Rest der Tour ist einfach: Über Firn geht es ins südliche Eigerjoch, von dem aus man – den Mönch rechts stehen lassend und die herausspitzende Jungfrau anvisierend – nach links auf dem Gletscher Richtung Ewigschneefeld absteigt (Achtung, Spalten!). Ein letzter Gegenanstieg zur Mönchsjochhütte (3657 m), und schon ist die Zivilisation mit dem im Schnee abgesteckten Trampelpfad zum Jungfraujoch mit der Sphinx in Sicht (4 Stunden ab Gipfel). Mit der Jungfraubahn in knapp 2 Stunden zurück nach Grindelwald.

Charakter / Schwierigkeit: Unglaublich eindrucksvolle, schwierige Hochtour auf einen der berühmtesten Berge der Welt. Die Kombination aus Fels (anhaltend III, kurze Stellen IV) und Eis (bis 45 Grad) sowie die Höhe knapp unter der 4000-Meter-Marke erfordern ein hohes Maß an alpinistischem Können. Je nach Witterung (Neuschnee, Vereisung) können die Verhältnisse stark variieren. Neben den technischen Fertigkeiten sind entsprechende Kondition und eine Portion Nervenstärke gefragt. Die Zeit für die Überschreitung hängt maßgeblich davon ab, wie schnell (auch beim Start im Dunkeln) die Route gefunden sowie Standplätze und Zwischensicherungen eingerichtet werden. Wer unsicher ist und entsprechend mehr Aufwand betreibt, kann leicht auch deutlich mehr als 11 Stunden für die Überschreitung (ab Mittellegihütte) brauchen. Als gute Richtschnur erweist sich die IVer-Kletterstelle im Hüttenzustieg: Wer hier Probleme hat, sollte die Finger von der Eiger-Überschreitung lassen.

Gehzeit: ca. 2 Stunden von der Station Eismeer zur Mittellegihütte. Die komplette Überschreitung zum Jungfraujoch dauert, je nach Verhältnissen, 7 bis 11 Stunden (Aufstieg und Abstieg ungefähr im Verhältnis 50:50).

Tourdaten: (insgesamt/beide Tage) Höhendifferenz: 850 Höhenmeter; Distanz: 8,2 km

Beste Jahreszeit: Juli bis September

Stützpunkt: Mittellegihütte (3555 m), private Hütte des Bergführervereins Grindelwald, 48 Lagerplätze (davon 12 in der Biwakschachtel), bewirtschaftet von Ende Juli bis Mitte September (bei Schlechtwetter aber tageweise eventuell keine Bewirtschaftung, sondern nur Biwakschachtel geöffnet!). Hütten-Tel.: 0041 / 33 / 8530366; Reservierung über das Büro von GrindelwaldSports,  Tel.: 0041 / 33 / 8541290. Unbedingt vorher anrufen und einen Platz reservieren, da die Hütte bei guten Verhältnissen in der Regel komplett ausgebucht ist!

Ausrüstung: 50-Meter-Seil, Steigeisen, Pickel, Helm, Stirnlampe, HMS-Karabiner, Abseilachter, zwei Bandschlingen, 3 – 5 Expressschlingen, eventuell kleines Sortiment an Klemmkeilen.

Tipp: Wer Zeit hat und sich noch ein wenig akklimatisieren möchte, kann vor der Tour eine Nacht auf der Kleinen Scheidegg (www.bahnhof-scheidegg.ch) verbringen, vorab u.a. den eindrucksvollen „Eiger-Trail“ unterhalb der Nordwand gehen (2,5 Stunden von Station Alpiglen zur Kleinen Scheidegg).

Wissenswertes: Der Mittellegigrat ist erstmals am 10. September 1921 vom Japaner Maki Yūkō mit seinen Bergführern Fritz Amatter, Samuel Brawand und Fritz Steur begangen worden. Dank einer großzügigen Spende von Maki Yūkō konnte der Bergführerverband Grindelwald 1924 die Mittellegihütte bauen. 1986 wurde die Hütte erstmals renoviert und 2001 schließlich durch einen Neubau ersetzt.

Info: Wer die Eiger-Überschreitung lieber mit einem Bergführer machen will, kann diesen u.a. im Büro von GrindelwaldSports buchen (Kosten: 1320 SFR pro Person, Stand Juli 2010);  Tel. 0041 / 33 / 8541290.

Bergbahn: Jungfraubahn, Fahrplan und Preise, Tel. 0041 / 33 / 828 72 33

Karte: Schweizer Landeskarten, 1:25.000: 1229 (Grindelwald), 1249 (Finsteraarhorn); 1:50.000: 254 (Interlaken), 264 (Jungfrau)

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Grindelwald
Vorhersage für Tue, 01.12.2020
Tue, 01.12.2020 leichter Schneefall
-5 / 2 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h NW
Grindelwald
Vorhersage für Wed, 02.12.2020
Wed, 02.12.2020 leicht bewölkt
-9 / 0 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 10 % Wind: 3 km/h NO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • 40 Jahre Ortovox

    Unser langjähriger Partner Ortovox feiert 40jähriges Jubiläum. Unsere Zusammenarbeit geht bis zum Firmengründer Gerald Kampel zurück und wir freuen uns, dass Ortovox auf eine so gesunde Weise derart wachsen konnte. Mit "gesund" meinen wir, dass die Firma trotz des großartigen Erfolges ihren Werten treu geblieben ist. Dazu gratulieren wir recht herzlich! Und hier kann man nachlesen wie alles begann...

  • Fertig - das neue Glockner Biwak

    Noch vor dem Winter konnte das neue Glockner-Biwak fertiggestellt werden. Bilder vom Aufbau, der Fertigstellung und der Ausstattung sowie ein Video finden Sie hier.

  • Hermann Huber verrät an seinem 90. Geburtstag eine Lieblingstour

    Hermann Huber, ein Urgestein der Münchner Bergsteiger-Szene, wurde am 20. September 90 Jahre alt. Wir gratulieren ganz herzlich. Und ganz typisch für den Hermann ist, dass er uns zu seinem Jubiläum ein Geschenk machen möchte: Hermann Huber schenkt uns allen nämlich einen Tourentipp. Es geht dabei auf einen Münchner Hausberg...aber natürlich nicht über den Normalweg.

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

112020
ab912cb5e90f17a9e4494fafdb5ad140.jpg
Schneeschuhtour in der Sellagruppe

Benutzer: mpröttel

Beschreibung: Das Bild ist in der Nähe des Rifugio Boé an einem traumhaften Oktober Samstag entstanden, an dem wir (in der sonst so überlaufenen) Sella Gruppe keine Menschenseele trafen. Weitere Bilder von drei Traumtagen rund ums Sellajoch gibt es hier: https://alpinjournal.de/2020/11/02/die-dolomiten-ganz-fur-dich-allein/
1e5108d82c83c92d7556757963459bd2.jpg
Morgenbrise | Sonnenaufgang auf dem Herzogstand

Benutzer: smileyioana

Beschreibung: Dies ist einer dieser seltenen Momente im Leben, in denen Sie einen einzigartigen Sonnenaufgang auf einem beliebten Berggipfel erleben können.
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX 40 Years
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten