Magazin
RegistrierenPasswort vergessen?...

Bergauf-Bergab - BR-Fernsehen

12. Mai 2022

Faszinierende Landschaftsbilder und Naturaufnahmen sowie Ruhe und Ausgeglichenheit in den Aktionen lassen die Zuschauer den Rhythmus des Bergsteigens nachempfinden. Dabei kommen die Kraft und die ästhetische Faszination der Berglandschaft ebenso zum Ausdruck wie Bedrohliches und Unberechenbares.

Bergauf Bergab - Bild: BR - Bayerisches Fernsehen
Bergauf Bergab - Bild: BR - Bayerisches Fernsehen

Die Bergsteigersendung des Bayerischen Rundfunks befasst sich mit allen Spielarten des Alpinismus: Vom beschaulichen Wandern bis zum nervenaufreibenden Klettern an gefrorenen Wasserfällen reichen die Aktivitäten in den Filmbeiträgen. Zwar steht die Lebensfreude, die Bergsteigen vermitteln kann, im Vordergrund der Berichterstattung, daneben hat aber auch Service bei Informationen über neue Ausrüstung und Bergliteratur seinen Raum.

Die aktuelle Folge können Sie jeweils in der BR-Mediathek anschauen.

Bayerisches Fernsehen
Zeitraum: sonntags 18.45 Uhr
Mehr Informationen: www.br.de

Die Sendung am 02.10.22 um 18.45 Uhr & 03.10.22 um 6.00 Uhr

Bild: BR
Bild: BR

KÖNIG ORTLER

Auf kaum begangenen Wegen auf den höchsten Berg Südtirols

Mit 3.905 Metern Höhe ist der Ortler der höchste Gipfel Südtirols und von Weitem sichtbar. Für Bergsteiger ist er ein Anziehungspunkt: Einer der großen klassischen Gipfel der Ostalpen. Viele träumen von einer Besteigung über einen seiner Grate. Das Bergauf-Bergab-Team hat drei Freunde bei so einer Tour begleitet. Diese aber haben sich für einen kaum begangenen Anstieg entschieden: Abseits vom Trubel an Normalweg und Hintergrat führt der Pleisshorngrat zum Gipfel. Doch die Einsamkeit hat ihren Preis: Auf keiner anderen Route müssen so viele Höhenmeter überwunden werden. 

Am Pleisshorngrat ist Ausdauer gefragt. Ähnlich wie die Route der Erstbesteiger des Ortlers führt er von Trafoi aus auf den Gipfel. Der Ort an der Stilfserjochstraße war neben Sulden vor weit mehr als 100 Jahren entscheidend für die Tourismusentwicklung in der Region. Heute liegen die Talorte mitten im Nationalpark Stilfserjoch.

Für die Bergsteiger vor und das Team hinter der Kamera glich die Besteigung einer Zeitreise: Denn der Aufstieg führt vorbei an Baracken aus dem Ersten Weltkrieg. Einst waren sie von dickem Gletschereis bedeckt. Das aber hat der heiße Sommer abschmelzen lassen. Sichtbar werden nun Relikte, die Soldaten im Zuge des Kriegsendes 1918 auf über 3.000 Metern Höhe zurückgelassen haben: Munitionsreste, Decken und Post.

Weitere Infos auf br.de - Bergauf-Bergab