Alpinmagazin

Langkofel – Alpiner Klassiker mit Geheimnissen

Der Langkofel ist ein Alpiner Klassiker. Obwohl ein Prestige-Ziel ist der Normalweg auf diesen Dolomiten-Berg nicht überlaufen und bietet reizvolle Genusskletterpassagen. Bernhard Ziegler berichtet über Route, Mythos und Geschichte.

Langkofel vom Grödner Joch aus gesehen

Wer gerne in die Berge geht, kennt das sicher: Es gibt ein paar Traumziele, ein paar Gipfel, die möchte man gerne irgendwann einmal machen. Meist sind es nicht die „alltäglichen“ Gipfel, die direkt vor der Haustüre, sondern es sind auf die eine oder andere Weise besondere Berge. Manchmal dauert es Jahre oder Jahrzehnte bis es dann endlich klappt. So ist es auch Bernhard Ziegler mit dem Langkofel ergangen. Von diesem stolzen Dolomiten-Gipfel hat er seit Jahren geträumt. Doch mal war das Wetter kein Langkofel-Wetter, mal die eigene Kondition keine Langkofel-Kondition, mal fehlte der richtige Partner oder ganz einfach die Zeit dafür. Im Juli 2010 hat es endlich geklappt.

Geradezu herausfordernd schön und imposant thront der Langkofel über dem Grödnertal. Kein Wunder, dass der bergfanatische Luis Trenker keine Gelegenheit ausließ von diesem Wahrzeichen Grödens zu schwärmen, und auch als Filmkulisse musste dieser Dolomitenberg immer wieder herhalten. Gerade wenn die Morgennebel um seine steil aufschießenden Felsflanken wabern und die aufgehende Sonne das Gestein fast rosa färbt, wird er zur magischen Postkartenschönheit. Wie eine Königsburg sieht er dann aus in all seiner Erhabenheit.

Genusskletterei am Langkofel Normalweg

Natürlich zieht so ein Gipfel die Bergsteiger an wie ein Magnet. Doch der Langkofel will erobert werden, will seinen Mythos bewahren und gibt sein Geheimnis nicht jedem ohne Weiteres preis. Weniger poetisch gesprochen, heißt das, dass der Langkofel ein Berg für Bergsteiger ist. Bergwanderer dürfen ihn bewundern, sie können ihn in einer 3 ½ stündigen schönen Tour umrunden (gut 6 Stunden würde man für die Umrundung des ganzen Massivs inkl. Plattkofel brauchen), doch der Gipfelanstieg bleibt eine alpine Unternehmung. Der Langkofel wurde nämlich nicht wie viele andere Dolomitenberge mit Drahtseilen und Eisenstiften entweiht, es gibt keine Markierungen und die Route verlangt klettertechnische Fertigkeiten bis zum oberen III. Grad (UIAA). Doch das ist nicht alles: auch geübte Bergsteiger bekommen an diesem Berg oft Probleme mit der Orientierung. Die Route ist nämlich verzwickt und erschließt sich einem nicht immer auf Anhieb.

Wie war das wohl damals am 13. August 1869, am Tag der Erstbesteigung des Langkofel? Welche Erkundigungen hat Paul Grohmann wohl vorher unternommen, wie schwierig war es für ihn in einer Terra Incognita ohne jegliche Steigspuren unterwegs zu sein. Und dennoch hat der Wiener Alpinist eine Route gefunden und den Gipfel als erster bestiegen. Aus dem sog. Cunfinboden ging’s ins Langkofelkar und von dort über eine steinschlaggefährdete Rinne direkt ins Amphitheater. Die Route von dort zum Gipfel verlief dann ungefähr entlang der auch heute noch üblichen Normalroute.

Kaminartige Kletterstelle am Langkofelzoom

Und heute? Da nimmt man bequem den Lift und fährt mit den ersten Kabinen des jungen Tages hinauf in die Langkofelscharte mit der Demetzhütte. Dann steigt und klettert man über das Fassaner Band zum Amphitheater. Flavio Moroder, der Chef der Grödner Bergschule Catores, begleitet mich. Auch wenn mich die klettertechnischen Schwierigkeiten nicht sehr herausfordern, so bin ich doch beinahe mit jedem Schritt dankbarer, einen kompetenten und vor allem ortskundigen Führer zu haben.

Der Langkofel bewahrt sein Geheimnis wirklich gut; während der Berg von außen wie ein geschlossenes, kompaktes Massiv aussieht, erweist er sich innen als kariöser Backenzahn. Ob es da oder dort hinaufgeht, ob man links oder rechts einem Felseneck ausweicht, wo Sicherungsmöglichkeiten sind und wo nicht, all das ist alles andere als einfach zu finden. Und so kommt es, dass an diesem herrlichen Juli-Tag außer uns nur 2 andere Bergsteiger unterwegs sind. Weil Flavio den Weg wie seine Hosentasche kennt, erreichen wir den Gipfel relativ rasch und noch deutlich vor der Mittagsstunde. Ca. 650 Höhenmeter sind zu bewältigen - das scheint auf dem Papier recht wenig. Doch die Wirklichkeit ist anders, denn man gewinnt die Höhen überwiegend mit Klettern, dazwischen warten immer wieder zeitraubende Querungen. Und so ist der Langkofel auch konditionell nicht zu unterschätzen.

In der Eisrinnezoom

Fast sagenumwoben ist auf der Tour die sogenannte Untere Eisrinne. Flavio erzählt mir, dass diese Passage schon immer zur besonderen Charakteristik des Langkofel gehörte. „Wie sind die Verhältnisse in der Eisrinne?“ – das war die erste und oft die alles entscheidende Frage, wollte man diesen herrlichen Dolomitenberg besteigen. Doch die Ausaperung der Gletscher macht auch am Langkofel nicht halt. Während man im Frühsommer oft noch ganz gute Verhältnisse vorfindet, ist die Rinne später im Jahr meist beinhart ausgeapert und auch steinschlaggefährdet. Und so hat man links neben der Rinne eine Alternativroute über den Felsgrat eingerichtet. Über diesen kann man in wunderbarer Kletterei ausweichen, und noch dazu Steigeisen und Pickel zu Hause lassen. Überhaupt bietet diese klassisch anmutende Route wunderbare Genusskletterei. Anhaltend schön geht es über gut gestufte Felsen; Griffe und Tritte braucht man nicht lange zu suchen und weil die Route wirklich nicht überlaufen ist, sind die Felsen auch nicht abgespeckt, sondern griffig.

Genussklettern am Langkofelzoom

Das Gipfelpanorama am Langkofel ist vom Allerfeinsten: beim Steinmandl auf 3181 Meter Höhe hat man einen traumhaften Ausblick vom Ortler bis zur Marmolada. Meistens – heute dagegen gewährt uns der Langkofel nur eine eingeschränkte Aussicht, denn entgegen aller Wetterprognosen schießen die Gewitterwolken schon um Mittag in die Höhe. Erste Donner lassen keine Zweifel mehr aufkommen, dass sich die Wetterfrösche heute geirrt haben. Wir beeilen uns beim Abstieg, was in diesem Gelände nicht ganz einfach ist ohne eine Risiko einzugehen. Der Abstieg am Langkofel erfordert ebenso viel Zeit wie der Aufstieg und mindestens so viel Konzentration. Das gilt insbesondere für die Orientierung, die erstaunlicherweise jetzt nicht einfacher ist, ja beinahe erscheint sie mir im Abstieg noch schwieriger. Und wieder bin ich froh, dass Flavio jeden Schritt und Tritt kennt, denn es beginnt zu hageln und in Strömen zu regnen. Um Zeit zu sparen, wird, wo es Sinn macht, abgeseilt. Der Bergführer weiß genau, wo das ist, und auch wo die dazu nötigen Ringe eingerichtet wurden. Eine Seilschaft ohne Ortskenntnis hätte jetzt sicher andere Schwierigkeiten, doch wir erreichen sicher und ohne Probleme das Langkofelkar. Patsch-nass reihen wir uns dort in die Reihe der vor dem Wetter flüchtenden Wanderer ein und eilen zur Demetzhütte hinauf. Weil die Seilbahn wetterbedingt den Betrieb eingestellt hat, sammeln sich hier die triefenden Wanderer und Bergsteiger en masse und verwandeln die Gaststube in ein römisches Dampfbad. Doch das Warten wird einem auf der Demetzhütte versüßt, denn hier gibt es wirklich leckere Südtiroler Spezialitäten. Während draußen die Sturzbäche aus den Wänden schießen, gönnen wir uns drinnen die Nudeln nach Toni-Demetz Art und stoßen mit einem Bierchen auf ein kleines alpines Abenteuer an.

Weiterführende Informationen

Routenbeschreibung
Bergführer
Tourismus-Info

Routenbeschreibung mit Bildern: Siehe Langkofel bei tourentipp.com

Das örtliches Bergführerbüro ist die Alpinschule Catores St. Ulrich/Gröden, Telefon: +39/0471/798223

Ortsinfos und Übernachtungsmöglichkeiten unter Val Gardena Tourismus – Gröden

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Antithese zu unromantischen Camping-Klischees

    Huttopia - Wer auf dem Campingplatz Urlaub macht, der braucht nach seinem Urlaub nochmal Urlaub – vermag der eine oder andere zu sagen. Anstrengendes Zelt Auf- und Abbauen, Gemeinschaftsduschen, schnarchende Zeltnachbarn, jeden Tag dieselben Nudeln im Camping Kocher. Doch mit diesen gängigen unromantischen Camping-Klischees räumt Huttopia in Frankreich auf und revolutioniert das Campen!

  • So verlängerst Du die Lebensdauer für Dein Lieblingszelt

    Das neue Tent & Gear SolarWash ist ein wasserbasierendes Reinigungsspray für Zelte und Outdoor-Ausrüstung aus Kunstfaser (i.e. auch Rucksäcke, Fahrradtaschen, Tarps etc.). Bereits eine einzige Reinigung mit dieser neuen Formel verbessert die Resistenz des Zeltmaterials gegen schädliche UV-Strahlen um fünfzig Prozent. Die vorhandene DWR-Imprägnierung wird dabei über bis zu drei Reinigungsvorgänge hinweg bewahrt.

  • HARRY G über´s Wandern

    Das ist doch der Gipfel! Harry G macht sich über Wanderer lustig.... und das völlig zurecht! Auch der Münchner Comedian wundert sich, was da oben auf den Bergen so alles kreucht und fleucht. Harry G wandert und wundert sich. Prädikat Volltreffer! Hier das ganze Video...

  • Extrem leichter und umweltfreundlicher Regenschutz

    Wir haben die Jacke Black Diamond Distance Wind Shell getestet und können hier eine Empfehlung aussprechen. Sie ist extrem leicht, hat extrem geringes Packmaß und ist zudem frei von PFC.

  • Die passende Ausrüstung zum Wandern

    Outdoor boomt auf allen Ebenen. Besonders beliebt ist das Wandern bei vielen Menschen ganz unterschiedlichen Alters. Und das natürlich zurecht, denn die ausgiebigen Touren durch Wälder und über Berge halten nicht nur fit, sondern sind auch beeindruckende, nachhaltige Naturerlebnisse. Damit die nächste Wandertour auch wirklich Spaß machen kann, muss nicht nur die Route gut geplant sein; auch das Equipment muss stimmen und den individuellen Anforderungen entsprechen.

  • Nikwax – Sweatproofing Range

    Es ist ein Dilemma! Gerade synthetische Funktionswäsche, die beim Outdoorsport die Feuchtigkeit schnell vom Körper wegtransportiert, beginnt schnell zu muffeln. Weil die Kleidung oft nur bei 30° gewaschen werden darf, bekommt man das auch gar nicht so leicht wieder raus. Hier findest du umweltfreundlich Wäschepflege-Produkte, die das verhindern.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

082019
f565c0bccd9717d1864cebf07bd17ae9.jpg
Großglockner Nordwand

Benutzer: blovest

Beschreibung: Abenddämmerung am Großglockner von der Oberwalderhütte aus gesehen, mit Blick auf die Nordwand und Pallavicinirinne.
6703b1089d0e2549b57e625c5dbf6212.jpg
See und Berge

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: So muss Sommer... Nach einer Bergtour im Wetterstein den Starnbergersee mit Blick auf die Alpenkette zu genießen, ist schon ein ganz besonderer Luxus!
a7335f5961d092e01a18c9453e8aeb30.jpg
Sonnenaufgang am Gardasee

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wer im Hochsommer zu einer Tour früh aufbricht, kommt beim Bergsteigen nicht in die Mittagshitze und erlebt außerdem so schöne Momente wie diesen hier am Lago di Garda.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Erste Hilfe
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen