Alpinmagazin

Alpine Satire - Missverständnis

Man weiß ja, dass die Gebirgsbewohner bekannt sind für ihre Toleranz, doch der hier detailliert geschilderte Vorfall hat dann doch die Grenzen des Erträglichen bei den Einheimischen etwas überschritten – auch wenn das Ganze eigentlich nur ein grobes Missverständnis war.

Wie schnell man sich doch im Gebirge einen Schiefer einziehen kann...

Vor vielen Jahren war ich ausnahmsweise einmal mit meinem Vater auf einer kleinen Bergwanderung. Wir sind in einer urigen Hütte eingekehrt, der sonntägliche Stammtisch war besetzt mit den überwiegend Filzhut geschmückten Honoratioren der Gegend. 

Alpines Klo

Es wurde diskriert, gelacht, geraucht, Karten gespielt und natürlich getrunken. Wir nahmen mit ehrerbietigem Abstand an einem Nebentisch Platz und genau dabei nahm das Unheil seinen Lauf. Beim Hineinrutschen auf der gesäßverwöhnten, antiquierten, rustikalen Holzbank durchstieß ein herausragender Holzspreißel von enormem Ausmaß den Hosenboden der ebenfalls museumstauglichen Wanderhose (nicht Softshell, sondern Stoff, gell!) meines Vaters, was dieser mit einem lauten Aufschrei quittierte. Die illustre Gesellschaft am Nachbartisch war jedoch so derart in wichtige kommunalpolitische Details verwoben, dass sie den Zwischenfall gar nicht bemerkte.

Mein Vater bat mich mit schmerzverzerrtem Gesicht, das Unding schleunigst aus seinem Hintern zu entfernen und nickte Richtung Toilette. Wir betraten das menschenleere WC und verschwanden in einer Kabine, wo sich während der „Operation Schiefer“ in etwa folgender Dialog entspann:

  • Ich lass jetzt die Hose runter und du schaust einmal.
  • Pah, ist der groß!
  • Vorsicht, das tut weh. Langsam!
  • Ich bin ganz vorsichtig, aber das ist ein riesen Ding.
  • Aua - zieh ihn raus!
  • Der ist aber tief drin.
  • Jetzt hab ich ihn heraußen, kannst deine Hose wieder anziehen.

Als wir die Kabinentüre öffneten, stand der halbe Stammtisch gerade beim Bieseln. Rote Schädel, die nicht nur von Bluthochdruck und Bierkonsum zeugten, geschwollene Adern, die wie Flüsse auf einer Landkarte über Wangen und Nasen verliefen, Schädel, die scheinbar vor moralischem Entsetzen gleich platzen wollten – geballte Fassungslosigkeit. Schlagartig wurde uns bewusst, was wir da drinnen gesagt und was die draußen verstanden hatten. Wir konnten uns ein Grinsen nicht verkneifen und schlichen kichernd an unseren Tisch zurück. Nicht ohne den einen oder anderen Kommentar noch mitzubekommen:

  • Saubären, greisige!
  • Pfuideifi.
  • Schwuchteln, bläde!

Wir bestellten uns schnell ein ortsübliches Kaltgetränk um nicht weiter unangenehm aufzufallen. Der Stammtisch kehrte zurück und tauschte mit ernster Miene leise flüsternd die „Breaking News“ aus. Der Zwischenfall war eine Art Super-GAU für diesen integren Ort. Es musste gehandelt werden – mannhaft und augenblicklich! Kurz überlegten wir noch, ob wir das Missverständnis nicht aufklären sollten. Vielleicht hätten die Worte „geh‘ regts eich doch ned so auf, nur wega so am Schiefling im Oasch…“ (im ortsüblichen Idiom ausgesprochen) das Vertrauen wieder hergestellt.

Doch der Krug war bereits zerbrochen und die Chefin des ehrbaren Etablissements informiert. Die kam auch gleich an unseren Tisch und machte uns unmissverständlich klar, dass wir uns erstens „schleichen“, zweitens „sofort“ und drittens „uns nie wieder hier oben blicken lassen“ sollten. In ihrer ganzen Großzügigkeit würde sie sogar auf das Abkassieren unserer Erfrischungsgetränke verzichten. Wenn wir allerdings dieser überaus freundlichen Aufforderung nicht Genüge leisten würden, würde der gesamte Stammtisch schon für „Ordnung“ sorgen.

Wir zogen es vor, das Lokal freiwillig zu verlassen. Den Schiefer habe ich übrigens mitgenommen. Da er ja eigentlich Eigentum der Hüttenwirtin war und wir durchaus Recht und Gesetz achten, habe ich ihr den Spreißel per Post zustellen lassen. Die Worte: „geh‘ regts eich doch ned so auf, nur wega so am Schiefling im Oasch…“ konnte ich mir auf einem beigelegten Zettel aber diesmal nicht verkneifen.

Von Bernhard Ziegler

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Der legendäre Pleisen-Toni - 100 Jahre

    Am 6. Januar 2020 wäre der 2007 verstorbene Pleisen-Toni 100 Jahre geworden – eine Bergsteigerpersönlichkeit aus Scharnitz, ein Urgestein aus dem Karwendelgebirge und nicht zuletzt Hüttenwirt und Bergführer. Durch seine wirklich bemerkenswerte Lebensgeschichte wurde Toni Gaugg zu einer weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannten Persönlichkeit. 3 Jahre vor seinem Tod durfte ich den Toni für eine Zeitung interviewen. Und bei diesem gemütlichen Ratsch hat er mir viele Geschichten erzählt…

  • Dichternarzisse

    Sie ist eine der schönsten Alpenpflanzen überhaupt – und wie kaum eine andere Blume dazu geeignet, den Betrachter in die schönsten Träume vom Bergfrühling und wärmenden Sonnenstrahlen zu versetzen – auch, und vor allem besonders dann, wenn das verklärt betrachtete Vorkommen auf der eigenen Fensterbank ist!

  • Trailrunning

    Trailrunning ist die vielseitigste Art des Laufens und wird als Trendsport immer beliebter. Statt hartem Asphalt locken flowige Trails und knackiges alpines Terrain die Ausdauersportler hinaus in die Natur auf unbefestigte Wege.

  • Tipps für zuhause zur Pflege von Outdoorbekleidung und Schuhen - mit Nikwax

    Die nachhaltigste Jacke ist die, die bereits im Schrank hängt – sie hält ewig, wenn sie regelmäßig gepflegt wird! Das effektive Duo Tech Wash und TX.Direct bieten optimalen Nässeschutz für Jacken mit Membran oder PU-Beschichtung und bewahren gleichzeitig deren Atmungsaktivität. Und das seit jeher PFC- & treibgasfrei.

  • Alpine Satire - Bin ich eigentlich ein Schaf?

    Wer kennt das nicht? Die Frühjahrsskitour soll eigentlich das Highlight der Saison werden, bereits mitten in der Nacht geht es los, doch die Stunden davor liegt man schlaflos im Bett. Und nicht mal "Schafe zählen" hilft.

  • Christrose

    Nur noch selten ist die Christrose in der Natur anzutreffen, der Raubbau an der schönen Winterpflanze hat deutliche Spuren hinterlassen – dabei ist im Umgang mit der Christrose durchaus Vorsicht geboten, denn sie ist tödlich giftig!

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

042020
6f28954ef372432fc4aab7e67cc86854.jpg
Sehnsuchtsorte

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Wer hätte gedacht, dass unsere Berge, unsere Sehnsuchtsorte nicht mehr erreichbar sind. Die Corona-Krise lässt uns im Augenblick nur von ihnen träumen. Hier Frühling im Defereggental.
95cd39fbdb7464d3c59bc428602130ea.jpg
Sundowner-Skitour

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Eine Sundowner-Skitour ist immer ein besonderes Erlebnis für Momenten-Sammler. Hier Rauhkopf am Spitzing im Abendlicht.
913cf8ef6357b2d43c4a706bdf716a18.jpg
Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald

Benutzer: bayerwaldpfade

Beschreibung: Winter in den Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald - www.bayerwaldpfade.de
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten