Alpinmagazin

Alpine Satire - Missverständnis

Man weiß ja, dass die Gebirgsbewohner bekannt sind für ihre Toleranz, doch der hier detailliert geschilderte Vorfall hat dann doch die Grenzen des Erträglichen bei den Einheimischen etwas überschritten – auch wenn das Ganze eigentlich nur ein grobes Missverständnis war.

Wie schnell man sich doch im Gebirge einen Schiefer einziehen kann...

Vor vielen Jahren war ich ausnahmsweise einmal mit meinem Vater auf einer kleinen Bergwanderung. Wir sind in einer urigen Hütte eingekehrt, der sonntägliche Stammtisch war besetzt mit den überwiegend Filzhut geschmückten Honoratioren der Gegend. 

Alpines Klo

Es wurde diskriert, gelacht, geraucht, Karten gespielt und natürlich getrunken. Wir nahmen mit ehrerbietigem Abstand an einem Nebentisch Platz und genau dabei nahm das Unheil seinen Lauf. Beim Hineinrutschen auf der gesäßverwöhnten, antiquierten, rustikalen Holzbank durchstieß ein herausragender Holzspreißel von enormem Ausmaß den Hosenboden der ebenfalls museumstauglichen Wanderhose (nicht Softshell, sondern Stoff, gell!) meines Vaters, was dieser mit einem lauten Aufschrei quittierte. Die illustre Gesellschaft am Nachbartisch war jedoch so derart in wichtige kommunalpolitische Details verwoben, dass sie den Zwischenfall gar nicht bemerkte.

Mein Vater bat mich mit schmerzverzerrtem Gesicht, das Unding schleunigst aus seinem Hintern zu entfernen und nickte Richtung Toilette. Wir betraten das menschenleere WC und verschwanden in einer Kabine, wo sich während der „Operation Schiefer“ in etwa folgender Dialog entspann:

  • Ich lass jetzt die Hose runter und du schaust einmal.
  • Pah, ist der groß!
  • Vorsicht, das tut weh. Langsam!
  • Ich bin ganz vorsichtig, aber das ist ein riesen Ding.
  • Aua - zieh ihn raus!
  • Der ist aber tief drin.
  • Jetzt hab ich ihn heraußen, kannst deine Hose wieder anziehen.

Als wir die Kabinentüre öffneten, stand der halbe Stammtisch gerade beim Bieseln. Rote Schädel, die nicht nur von Bluthochdruck und Bierkonsum zeugten, geschwollene Adern, die wie Flüsse auf einer Landkarte über Wangen und Nasen verliefen, Schädel, die scheinbar vor moralischem Entsetzen gleich platzen wollten – geballte Fassungslosigkeit. Schlagartig wurde uns bewusst, was wir da drinnen gesagt und was die draußen verstanden hatten. Wir konnten uns ein Grinsen nicht verkneifen und schlichen kichernd an unseren Tisch zurück. Nicht ohne den einen oder anderen Kommentar noch mitzubekommen:

  • Saubären, greisige!
  • Pfuideifi.
  • Schwuchteln, bläde!

Wir bestellten uns schnell ein ortsübliches Kaltgetränk um nicht weiter unangenehm aufzufallen. Der Stammtisch kehrte zurück und tauschte mit ernster Miene leise flüsternd die „Breaking News“ aus. Der Zwischenfall war eine Art Super-GAU für diesen integren Ort. Es musste gehandelt werden – mannhaft und augenblicklich! Kurz überlegten wir noch, ob wir das Missverständnis nicht aufklären sollten. Vielleicht hätten die Worte „geh‘ regts eich doch ned so auf, nur wega so am Schiefling im Oasch…“ (im ortsüblichen Idiom ausgesprochen) das Vertrauen wieder hergestellt.

Doch der Krug war bereits zerbrochen und die Chefin des ehrbaren Etablissements informiert. Die kam auch gleich an unseren Tisch und machte uns unmissverständlich klar, dass wir uns erstens „schleichen“, zweitens „sofort“ und drittens „uns nie wieder hier oben blicken lassen“ sollten. In ihrer ganzen Großzügigkeit würde sie sogar auf das Abkassieren unserer Erfrischungsgetränke verzichten. Wenn wir allerdings dieser überaus freundlichen Aufforderung nicht Genüge leisten würden, würde der gesamte Stammtisch schon für „Ordnung“ sorgen.

Wir zogen es vor, das Lokal freiwillig zu verlassen. Den Schiefer habe ich übrigens mitgenommen. Da er ja eigentlich Eigentum der Hüttenwirtin war und wir durchaus Recht und Gesetz achten, habe ich ihr den Spreißel per Post zustellen lassen. Die Worte: „geh‘ regts eich doch ned so auf, nur wega so am Schiefling im Oasch…“ konnte ich mir auf einem beigelegten Zettel aber diesmal nicht verkneifen.

Von Bernhard Ziegler

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

  • Biwak am Berg

    Egal, ob nur mit Isomatte und Schlafsack oder mit einem Leichtzelt - ein Biwak in freier Natur ist ein großes Erlebnis, insbesondere auf einem Alpengipfel. Aber Achtung, nicht immer und überall ist das Biwakieren erlaubt. Hier ein paar Tipp und Hinweise zur rechtlichen Situation.

  • #SALEWA3000 - 3 Dreitausender von Mathias Leo

    Im Rahmen der Aktion #SALEWA3000 stellen wir euch Lieblings-Dreitausender in Österreich von namhaften Bergführern vor. Mathias Leo von der Bergsportschule „Kitzalps Guide“mit einer tollen Auswahl von leicht bis schwer.

  • #Salewa3000 - auf alle 3000er Österreichs

    Aktion verlängert - Mit SALEWA3000 startet die Südtiroler Bergsteigermarke ein außergewöhnliches Projekt, bei dem jeder Bergsportler mitmachen kann: 784 Dreitausender gibt es in den österreichischen Alpen – und der Bergsportausrüster möchte mit Athleten, Partnern, Kollegen und allen, die Lust sowie die Fähigkeit haben dabei zu sein, jeden einzelnen dieser Gipfel besteigen.

  • Alpen-Waldrebe (Clematis alpina)

    Während sie die meiste Zeit des Jahres über unauffällig an Büschen und Bäumen emporrankt, zieht die Alpen-Waldrebe zu ihrer Blütezeit mit ihren leuchtendvioletten Blütensternen viele bewundernde Blicke auf sich.

  • Wandern mit Kindern - Bergtouren mit Familie

    Urlaub im Inland wird großgeschrieben und das nicht nur in Corona-Zeiten. Das heißt aber auch, dass viele den klassischen Badeurlaub gegen einen Wanderurlaub tauschen. Wandern also mit der Familie, auf Tour mit Kindern – damit das gelingt, haben wir ein paar Tipps und Tourenempfehlungen für Sie zusammengestellt.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

052020
9efeacc4498206be6a8da33fed9ffcf6.jpg
Verewigt im Herz und am Berg

Benutzer: Gipfelblume74

Beschreibung: Das Gipfelkreuz der Aiplspitz in den Bayerischen Voralpen bei einer ganz besonderen Wolkenstimmung.
6f28954ef372432fc4aab7e67cc86854.jpg
Sehnsuchtsorte

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Wer hätte gedacht, dass unsere Berge, unsere Sehnsuchtsorte nicht mehr erreichbar sind. Die Corona-Krise lässt uns im Augenblick nur von ihnen träumen. Hier Frühling im Defereggental.
95cd39fbdb7464d3c59bc428602130ea.jpg
Sundowner-Skitour

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Eine Sundowner-Skitour ist immer ein besonderes Erlebnis für Momenten-Sammler. Hier Rauhkopf am Spitzing im Abendlicht.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten