Touren

Alpspitze (2628 m)

Die formschöne Felsgestalt der Alpspitze oberhalb von Garmisch-Partenkirchen lockt jeden Winter viele Skibergsteiger an, die sich an der exponierten Gipfelflanke versuchen. Die Abfahrt vom Gipfel über den 400m hohen und bis zu 40 Grad steilen Osthang ist bei optimalen Verhältnissen ein skifahrerischer Traum.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Bayern | Wetterstein | Garmisch-Partenkirchen

Tourensteckbrief Alpspitze

Anfahrt: Von München auf der A95 nach Garmisch-Partenkirchen und weiter Richtung Grainau. Hinter den Kasernen links abbiegen und zum Parkplatz der Talstation der Alpspitz Bergbahn (760m).

Ausgangspunkt: Bergstation der Alpspitz-Seilbahn (2020m) am Osterfelderkopf. Es gibt eine sogenannte „Tourenkarte“ für Alpspitzbezwinger. Sie beinhaltet die Auffahrt mit der Seilbahn und dem Bernadeinlift am Ende der Tour. Betriebsbeginn: 8 Uhr 30

Route: Von der Bergstation schwingt man zuerst kurz auf der Piste hinunter, bis man unmittelbar nach einem Felsdurchbruch oberhalb der Piste zu den Bernadeinwänden hinüberqueren kann. Hier fellt man an und steigt den Nordhang zu den „Schöngänge“ hinauf. Dieser Hang steilt sich aber bald so stark auf, dass man die Skier auf den Rucksack schnallen muss, um weiter zu Fuß den „Steig“ empor zu klettern. Über mehrere Steilstufen, die durch Drahtseile gesichert sind, erreicht man ein Schneeband, über das man linkshaltend zu einer Scharte westlich des Punktes 2.144m gelangt. Nun geht es problemlos nach Westen aufwärts ins Oberkar hinein, und in einem Linksbogen wird die Schulter am Beginn des Südostgrates erreicht. Sind die Verhältnisse in der Gipfelflanke gut und reicht das skifahrerische Können für die Abfahrt aus, dann trägt man die Skier über den anfangs schmalen, teils felsigen Grat hinauf. Dieser Grat verbreitert sich aber bald und verläuft sich im Gipfelhang, über den dann das Kreuz erreicht wird.

Abfahrt: Bei gutem und sicherem Schnee geht es direkt vom Gipfel aus über die nach unten steiler werdende Ostflanke ins Oberkar hinab. Nach dem Oberkar quert man unterhalb des Bernadeinkopfes (Punkt 2.144m) entlang, um danach nach Osten über wellige Hänge hinab in ein Tälchen abzufahren. Nach Überschreiten eines kleinen Grabens geht es zuletzt in nördlicher Richtung durch eine freie Waldschneise auf einen Weg, der zur Talstation des Bernadeinliftes führt. Nun lässt man sich mit dem Schlepplift hinaufziehen, um danach auf der Piste über Kreuzeck zur Talstation der Osterfelderseilbahn locker hinab zu wedeln. Abfahrt gesamt: ca. 2.250 Hm, davon 1.120 Hm Off-Piste.

Charakter / Schwierigkeit: Das Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen ist ein beliebtes, aber anspruchsvolles Ziel für erfahrene Skibergsteiger und wird in der Regel als Tagestour mit Seilbahnunterstützung durchgeführt. Der späte Betriebsbeginn der Bahn kann bei warmer Witterung zum Problem werden, da die Abfahrt rein ostseitig ist. Der Aufstieg über die „Schöngänge“, sowie der 400 Meter hohe Gipfelaufbau ist stellenweise ausgesetzt und muss zu Fuß bewältigt werden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind daher unbedingt notwendig. Bei Hartschnee oder Vereisung kann es heikel werden, vor allem wenn die Drahtseilsicherungen eingeschneit sind. Steigeisen und ein Eispickel sind dann von Vorteil.
Die Abfahrt vom Gipfel weg sollten nur sehr gute Skifahrer bei besten Bedingungen wagen. Die felsdurchsetzte Rinne ins Oberkar ist bis 40° steil. Sind die Verhältnisse ungünstig, oder reicht das skifahrerische Können nicht aus, ist es besser über den Südostgrat wieder abzusteigen und die Abfahrt bei der im Aufstieg erwähnten Schulter zu beginnen. Wer sich den Aufstieg durch die „Schöngänge“ nicht zutraut, fährt auf der Piste bis zur Talstation des Bernadeinlifts ab und beginnt dort den Anstieg wie bei der Abfahrt beschrieben. Diese Route ist bis zur oben erwähnten Schulter am Südostgrat nicht besonders schwierig.

Lawinengefahr: Mittel / Hoch (Gipfelflanke)

Exposition: Ost

Aufstiegszeit: 2 - 2,5 Stunden über die „Schöngänge“; 3,5 Stunden von der Talstation des Bernadeinliftes.

Tourdaten: 700 Höhenmeter über die „Schöngäng“; 1.120 Höhenmeter von der Talstation des Bernadeinliftes.

Beste Jahreszeit: März bis April (Seilbahnbetrieb bis Ostern)

Stützpunkt: Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auf dem Kreuzeckhaus, 1.652m, geöffnet bis Ostern. Eigentum der DAV-Alpenvereinssektion Garmisch-Partenkichen Tel.: 0049 / (0)8821 / 2202 oder auf der ganzjährig geöffneten privaten Hochalm, 1.705m. Tel.: 0049 / (0)8821 / 2907, oder 0049 / (0)170 / 1804104.

Ausrüstung: Bei ungünstigen Verhältnissen sind Steigeisen und Pickel hilfreich.

Karte: Kompass Blatt 07, Werdenfelser Land mit Zugspitze, 1:50.000. Oder AV-Karte Wetterstein- und Mieminger Gebirge, Mittleres Blatt, Nr.: 4/2, 1:25.000.

Autor: Doris & Thomas Neumayr

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Garmisch-Partenkirchen
Vorhersage für Di, 28.01.2020
Di, 28.01.2020 bedeckt
1 / 5 oC
bedeckt
Niederschl.: 85 % Wind: 5 km/h SW
Garmisch-Partenkirchen
Vorhersage für Mi, 29.01.2020
Mi, 29.01.2020 leichter Schneefall
-2 / 1 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 16 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Tipps für Ihre perfekten Landschafts- und Bergfotos

    Wer Urlaub in einer malerischen Natur- oder Bergkulisse macht, der will seine Erinnerungen nicht nur im Herzen festhalten. Mit modernen Kameras oder hoch qualitativen Smartphones können Hobbyfotografen tolle Aufnahmen machen.

  • Alpine Glosse - Missverständnis

    Man weiß ja, dass die Gebirgsbewohner bekannt sind für ihre Toleranz, doch der hier detailliert geschilderte Vorfall hat dann doch die Grenzen des Erträglichen bei den Einheimischen etwas überschritten – auch wenn das Ganze eigentlich nur ein grobes Missverständnis war.

  • Skitouren-Ausrüstung & Checkliste

    Was macht Skitourengehen aus? Es ist die fantastische Kombination von oft unberührter winterlicher Natur und Sport. Das Sportgerät gehört freilich auch dazu und da hat sich in den letzten Jahren viel getan. Glück ist Leichtigkeit im Funktionieren – und das gilt auch für die Skitourenausrüstung.

  • High-Tech unterm Tourenski - POMOCA Skitourenfelle

    Der Schweizer Skitouren-Fell-Hersteller POMOCA ist mit seinen High-Tech-Produkten nicht mehr aus dem Wettkampfsport wegzudenken. Heute werden die meisten Skitouren-Rennen mit POMOCA-Fellen gewonnen, denn sie haben überragende Gleiteigenschaften. Doch POMOCA ist nicht nur auf den Wettkampf spezialisiert - POMOCA hat auch für Freerider und ganz normale Skibergsteiger genau das richtige Steigfell.

  • Salewa3000 - in 6 Monaten auf alle 3000er Österreichs

    Mit SALEWA3000 startet die Südtiroler Bergsteigermarke in der ersten Jahreshälfte 2020 ein außergewöhnliches Projekt, bei dem jeder Bergsportler mitmachen kann: 784 Dreitausender gibt es in den österreichischen Alpen – und der Bergsportausrüster möchte mit Athleten, Partnern, Kollegen und allen, die Lust sowie die Fähigkeit haben dabei zu sein, jeden einzelnen dieser Gipfel besteigen.

  • Die schönsten Skitouren für Anfänger

    Hier finden Sie die 10 schönsten Skitouren für Anfänger. Außerdem Tipps zu Kursen, Ausrüstung und Planung einer Skitour.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

122019
8f07187961324f33bff12fcfc2c501fa.jpg
Novemberschnee

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Selten gab es Anfang November schon so gute Schneeverhältnisse wie hier in Südtirol. Wenn man dann so einen Traumtag erwischt, ist das Glück perfekt.
248771560c98f1d0a0a713e97906d369.jpg
Blick in die Sella

Benutzer: wbehr

Beschreibung: Auf dem Weg zum Grödner Joch gelang dieser tiefe Blick mit einem 600er Tele in die Felsschluchten der Sellagruppe.
ff59e312bca345d294b1e19fca428a79.jpg
Vom Kleinen zum Großen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Warum es in den Bayerischen Voralpen so schön ist? Weil der Blick von den kleinen Bergen zu den großen zielt. Weil man vom Gemütlich-Beschaulichen zum schwer Beeindruckenden blickt - wie hier zum Großvenediger...
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX ski local gewinnspiel
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen