Touren

Triglav (2864 m) 

Jeder Slowene, so heißt es, muss einmal im Leben auf dem Triglav gewesen sein. Der höchste Berg des Landes ist ein Nationalheiligtum – und natürlich auch für ausländische Alpinisten ein attraktives Ziel. Eine anspruchsvolle und anstrengend lange Runde führt von Norden über den Bamberg-Weg (Plemenice) zum Gipfel und über den Tominšek-Weg zurück zum Ausgangspunkt. Die Route verbindet also die beiden anspruchsvollsten Normalwege am Triglav miteinander - eine Alpine Bergtour mit anspruchsvollen Klettersteigpassagen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Gorenjska | Julische Alpen | Mojstrana

Tourensteckbrief Triglav

Anfahrt: Über die Tauernautobahn (A 10) bis zum Knoten Villach. Weiter auf der A 11 Richtung Slowenien. Direkt an der Landesgrenze befindet sich der Karawankentunnel (Pkw-Maut: 7,20 Euro - Stand 2018). Nach dem Tunnel nimmt man gleich die erste Ausfahrt (bis hierher keine Slowenien-Vignette nötig!). Nun noch knapp vier Kilometer nach Westen ins Örtchen Mojstrana. Dort zweigt nach Norden die Fahrstraße ins Vratatal und in den Triglav-Nationalpark ab. Am Ende dieser 12 Kilometer langen Straße mit teilweise 20 Prozent Steigung befindet sich ein großer Wanderparkplatz (Gebühr: 3,50 Euro - Stand August 2017). Vom Parkplatz in fünf Minuten Fußweg zum Aljažev Dom, der auf einer großen Waldlichtung im hintersten Vratatal liegt.
Navi-Adresse: Slowenien, 4281 Mojstrana, Triglavska cesta 89

Ausgangspunkt: Aljažev Dom (1015 m) im Vratatal bei Mojstrana

Route: Vom Aljažev Dom (Hütte) wandert man in wenigen Minuten den breiten Weg nach Süden zum Partisanen-Denkmal, einem Monument für die im 2. Weltkrieg gefallenen Bergsteiger; es besteht aus einem überdimensionalen Felshaken mit Karabiner. Am Denkmal zweigt links die hier empfohlene Abstiegsroute (Tominšek-Weg) ab. Für den Bamberg-Weg wandert man jedoch weiter geradeaus ins Vrata-Tal hinein; zunächst relativ flach durch den Wald, ab dem Abzweig zum Prag-Weg im nun offenen Gelände auf dem nach Südwesten drehenden blockigen Steig hinauf zum Luknja-Pass, einem markanten Einschnitt in 1758 Metern Höhe. Nach rund zwei Stunden Aufstieg beginnt hier der schwierige Teil der Tour. Jetzt werden Steinschlaghelm aufgesetzt und Klettersteigset angelegt. Der Gipfelanstieg verläuft nun nach links (Südosten) auf dem Bamberg-Weg (Plemenice) und beginnt gleich mit einer Schlüsselstelle, einer etwa 40 Meter hohen und fast senkrechten Wand, durch die ein gut gesicherter Klettersteig mit Schwierigkeiten bis D zieht. Fortan wechseln sich ungesichertes alpines Klettergelände (I bis II) und gesicherte Klettersteigpassagen (bis C) immer wieder ab. Nach rund zwei Stunden permanenter Felskletterei erreicht man in etwa 2360 Metern Höhe ein Hochplateau mit imposanten Blicken in die Nordwand. Nun folgt zunächst meist Gehgelände in südöstlicher Grundrichtung; nur bisweilen muss Hand angelegt werden. Auf dem marsartig braunen Schotterfeld stößt von Südwesten her eine Anstiegsroute, von der Triester Hütte kommend, auf unsere Route. Der Gipfelaufbau des Triglav verlangt auf den finale 300 Höhenmetern noch einmal volle Konzentration, insbesondere am etwas abdrängenden Einstieg in den Klettersteig, der schräg rechts hinauf durch einen nach Westen exponierten Wandteil führt, schließlich auf den Cez-Nogo-Weg (vom Dom Planika her) stößt und nun nach links (Richtung Norden) abknickt. In moderatem, teils gesicherten Fels steigt man die letzten Meter hinauf zum Gipfel mit seinem markanten Not-Unterschlupf am Gipfel, dem einer Rakete gleichenden Aljaž-Turm in 2864 Metern Höhe. Benannt ist der am 7. August 1895 errichtete Metallturm, in dem das Gipfelpanorama aufgemalt ist, nach dem Priester Jakob Aljaž, der den Turm geplant und gebaut hat.

Abstieg: Der Abstieg Richtung Osten zum vom Gipfel aus schon sichtbaren Triglavski Dom (2515 m) auf dem Kredarica-Plateau ist nicht zu verfehlen. Ein recht scharfer Grat zieht hinüber zum Buckel des Mali Triglav (2732 m), von dort geht es nach Nordosten hinunter aufs Kalkstein-Plateau der Kredarica. Der komplette Weg vom Gipfel zum Triglavski Dom ist durchgehend mit Drahtseilen und Metallstiften gesichert und nicht übermäßig schwierig (meist A/B), aber sehr stark frequentiert – bei Gegenverkehr kann es zu Wartezeiten kommen. Nach einer Einkehr in der Triglavhütte mit benachbarter Wetterstation stehen nun noch 1500 Höhenmeter Abstieg auf dem Tominšek-Weg (kurze Stellen C, überwiegend B, zudem steiles alpines Gehgelände bis II UIAA) bevor. Dreieinhalb Stunden sind dafür zu veranschlagen. Die Route orientiert sich grundsätzlich nach Norden und beginnt mit einem mäßig steilen Abstieg über das weitläufige Kalksteinplateau. Auf 2160 Metern Höhe, bei einem unübersehbaren Wegweiser, zieht von rechts die Route vom Stanica Dom hinab. Wenige Abstiegsmeter weiter folgt ein wichtiger Abzweig: Links zweigt der (einfachere) Pragweg ab, geradeaus weiter geht es auf dem Tominšek-Weg. Auf diesem wechseln sich wunderbar aussichtsreiche Wanderpassagen mit teils längeren und an zwei kurzen Stellen kniffligen Klettersteigpassagen (bis C) ab. In steilen Serpentinen geht es, am Schluss im Wald, zurück ins Vrata-Tal, wo der Tominšek-Weg unweit des Partisanendenkmals auf die ersten Meter der Anstiegsroute stößt.

Alternative: Der Prag-Weg ist im Abstieg gegenüber dem Tominšek-Weg die einfachere und nur marginal längere Variante, landschaftlich aber nicht so schön.

Charakter / Schwierigkeit: Schwierige, auch konditionell ungewöhnlich fordernde Bergtour (ohne Übernachtung 1900 Hm!) mit leichten Kletterstellen und anspruchsvollen Klettersteigpassagen. Von den Normalanstiegen (es gibt auch Kletterrouten durch die Nordwand) ist der Bamberg-Weg die schwierigste Klettersteigroute (C/D) auf den Triglav und der Tominšek-Weg im Abstieg (B/C) die zweitschwierigste Option. Auch wenn die Klettersteige bestens gesichert sind, darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch immer wieder ungesicherte Kletterpassagen (bis II UIAA) zu bewältigen sind. Als Tagestour sollte man für die komplette Runde inklusive Pausen 13 Stunden einplanen und über entsprechende Kondition verfügen. Insgesamt ist der Triglav auf dieser Runde sehr kletterlastig – auch am Ende sollte die nötige Konzentration noch vorhanden sein. Landschaftlich bewegt man sich in großartiger, wilder Gegend. Wer einen Tag mit absolut klarer Sicht erwischt, kann sogar bis zu Adriaküste und zum Mittelmeer schauen. Äußerst nette Bewirtung im Aljažev Dom, wo man in die slowenische Kulinarik eintauchen und in Zimmern mit Bett bequem übernachten kann.

Gehzeit: Aufstieg: 6 Stunden Abstieg: 4,5 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 1900 Hm Distanz: 14 km

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober

Stützpunkt: 1. Aljažev Dom (1015 m), Telefon +386 4 589 10 30, Aljažev Dom
2. Im Abstieg: Triglavski Dom (2515 m), Telefon +386 1 231 26 45, Triglavski Dom

Ausrüstung: Helm und Klettersteigset

Tipp: Bis zum Gipfel gibt es, außer an einem Bach 30 Minuten nach dem Start, keine Wasserquelle mehr – also ausreichend Getränke einpacken. Wegen der klettertechnischen Schwierigkeiten ist es ratsam, dem Bamberg-Weg nicht im Ab-, sondern nur im Aufstieg zu machen.

Wissenswertes: Der Name Triglav bedeutet so viel wie „Dreihaupt“ oder „Dreikopf“. Die Entstehung des Namens ist unklar. Einer Legende nach thronte auf dem Berg eine alte slawische Gottheit, der dreiköpfige Triglaw, der mit einem Kopf den Himmel, mit dem zweiten die Erde beherrscht und seinen dritten Kopf dem unterirdischen Reich zuneigt. Andere meinen, dass sich der Name aus der Form des Berges ableitet: Drei Gipfel wurden mit drei Köpfen assoziiert. Eins der meist fotografierten Motive im Vrata-Tal ist das Partisanendenkmal; das Monument in Form eines großen Kletterhakens mit Karabiner erinnert an die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Bergsteiger.

Karte: Kompass-Karte 64 (Julische Alpen – Nationalpark Triglav).
Erhältlich in unsrem Kompass-Karten-Shop.

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Mojstrana
Vorhersage für Sun, 20.09.2020
Sun, 20.09.2020 wolkig
8 / 17 oC
wolkig
Niederschl.: 0 % Wind: 5 km/h NW
Mojstrana
Vorhersage für Mon, 21.09.2020
Mon, 21.09.2020 wolkig
9 / 17 oC
wolkig
Niederschl.: 10 % Wind: 4 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

  • Weißer Germer

    Bergsteiger und Wanderer gehen am Weißen Germer meist schnell vorbei. Zerrupft und zerfetzt ist er keine Pflanze, bei der man bewundernd verweilt. Die verlassenen Almen und nassen Wiesen, auf denen er bevorzugt wächst, laden nicht zum Verweilen ein.

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

092020
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Skitouren
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten