Touren

Rote Flüh (2111 m) 

Ein ziemlich exponierter Gipfel, ein kurzer, unschwieriger, aber dennoch interessanter Anstieg, ein toller Ausblick und zudem zwei schöne Einkehrmöglichkeiten so lautet die Kurzbeschreibung der Roten Flüh. Bei so vielen Vorzügen versteht sich beinahe von selbst, dass die Tour nichts für Einsamkeitsfanatiker ist.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Tannheimer Berge | Tannheimer Tal

Tourensteckbrief Rote Flüh

Anfahrt: A95 München-Garmisch und weiter auf der B2 bis Oberau. Nun entweder hier rechts über Ettal und Linderhof nach Reutte. Oder geradeaus weiter nach Garmisch und erst hier Richtung Fernpaß / Reutte. Bei Ehrwald dann rechts nach Reutte. Aus dem Allgäu fährt man über Füssen nach Reutte. Von Reutte dann immer der Beschilderung Tannheimer Tal folgend und über Weißenbach am Lech, sowie über den Gaichtpaß nach Nesselwängle. Gleich nach der Kirche biegt man rechts ab zum Hotel Berghof.
Navi-Adresse: A-6672 Nesselwängle, Nesselwängle 59

Ausgangspunkt: Nesselwängle (1140 m), sehr kleiner Parkplatz links unterhalb vom Hotel Berghof. (Auf dem Parkplatz des Hotels ist das Abstellen von PKW ausschließlich Gästen erlaubt! Am westlichen Ortsrand von Nesselwängle findet man einen großen Parkplatz. Auch hier ist der Weg zum Gimpelhaus ausgeschildert.)

Route: Der ausgeschilderte Wanderweg beginnt dann rechts unterhalb des Hotels. Hier findet man auch eine große Infotafel und entsprechende Wegweiser (Rote Flüh/Kellespitze/Gimpelhaus). Über eine Wiese zu einem breiten Weg. Auf ihm nach links und gleich wieder nach rechts bis nahe des trockenen Bachbettes der steile, serpentinenreiche Bergsteig zur Gimpelhütte beginnt. Über diesen durch Wald und kahlgeschlagene Flächen zum großen, schindelverkleideten Haus (1659 m).
Nun rechts an der Hütte vorbei und ein ganz kurzes Stück eben bis zu einer Gabelung. Hier nimmt man den linken, oberen Weg, wandert also nicht zur Tannheimer Hütte hinüber, sondern ins Gimpelkar. Man erreicht eine Gedenkstätte mit tibetischen Fahnen. Nun hat man die Rote Flüh (links), die Judenscharte (Mitte) und den Gimpel (rechts) vor sich. Auf dem unteren Weg (der obere ist dem Steinschlag ausgesetzt) hinein ins Kar und hinauf zur Judenscharte, dem deutlichen Einschnitt zwischen Flüh und Gimpel.
Nur ganz wenig links unterhalb der Scharte beginnt dann eine wirklich leichte Kletterpartie von nur einigen Metern. Sie ist außerdem mit einem Drahtseil und künstlichen Felstritten vereinfacht und gesichert. Darüber findet man wieder Gehgelände vor: ein Steig leitet einen über die letzten Meter zum ziemlich exponierten Gipfel. Von hier hat man einen atemberaubenden Tiefblick auf Nesselwängle und den idyllisch gelegenen Haldensee. Außerdem darf man fast immer die Kletterer am gegenüberliegenden Gimpel bei ihren Turnübungen beobachten.

Abstieg: Für den Abstieg empfehlen wir folgende Möglichkeit: zurück ins Kar wie beim Anstieg. Dann jedoch nicht zurück zur Gimpel-, sondern geradeaus zur Tannheimer Hütte (1713 m). Direkt unterhalb der Hütte nach links. Mit etwas Auf und Ab, über einen landschaftlich schönen Steig, zu einem kleinen Doppelhütterl. Hier wendet man sich nach rechts und steigt so nach Nesselwängle ab. Kurz oberhalb des Ortes erreicht man einen Wanderweg (Nr. 415). Auf ihm nach rechts zurück zum Ausgangspunkt.

Alternative: Die Tour lässt sich sehr gut mit der Besteigung des wesentlich anspruchsvolleren Gimpel verbinden.

Charakter / Schwierigkeit: Bis auf eine kurze ganz leichte Kletterstelle beim Gipfelanstieg handelt es sich hier eher um eine Bergwanderung, als um eine Bergtour. Und die „Schlüsselstelle“ ist wirklich gut gesichert. Wer schwindelfrei und trittsicher ist (das aber sollte man sein), darf sich die Tour ohne weiteres zutrauen. Dies gilt auch für trittsichere und ausdauernde Kinder. Sie haben meist Spaß an der kurzen Klettereinlage, da sie sich dann wie richtige Bergsteiger fühlen. Die Route ist nicht sehr lang und bietet zudem noch sehr schöne Einkehrmöglichkeiten und Aussichtspunkte. Einsam ist man bei all diesen Vorzügen natürlich nicht.

Gehzeit: Aufstieg: 2,5-3 Stunden; Abstieg: 2 Stunden

Tourdaten: 1000 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis zum ersten Schneefall.

Stützpunkt: 1. Gimpelhaus (1659 m), privat bewirtschaftet, Übernachtung möglich, geöffnet von 1. Mai bis 1. November, Telefon: +43/5675/8251.
2. Tannheimer Hütte (1713 m), DAV Allgäu-Kempten, Übernachtungsplätze 22, geöffnet von Mai bis Oktober, Telefon: +43/5675/20101.

Tipp: Klettern: Die Tannheimer Berge, speziell der Gimpel und die Rote Flüh sind ein Kletterdorado. Hier gibt es sehr schöne Routen, wie beispielsweise die über den Westgrat des Gimpel.

Karte: WK 352 von freytag & berndt, Ehrwald, Lermoos-Reutte, Tannheimer Tal, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Tannheimer Tal
Vorhersage für Mo, 27.01.2020
Mo, 27.01.2020 wolkig
1 / 5 oC
wolkig
Niederschl.: 30 % Wind: 7 km/h S
Tannheimer Tal
Vorhersage für Di, 28.01.2020
Di, 28.01.2020 leichter Schneefall
2 / 4 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 12 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Tipps für Ihre perfekten Landschafts- und Bergfotos

    Wer Urlaub in einer malerischen Natur- oder Bergkulisse macht, der will seine Erinnerungen nicht nur im Herzen festhalten. Mit modernen Kameras oder hoch qualitativen Smartphones können Hobbyfotografen tolle Aufnahmen machen.

  • Alpine Glosse - Missverständnis

    Man weiß ja, dass die Gebirgsbewohner bekannt sind für ihre Toleranz, doch der hier detailliert geschilderte Vorfall hat dann doch die Grenzen des Erträglichen bei den Einheimischen etwas überschritten – auch wenn das Ganze eigentlich nur ein grobes Missverständnis war.

  • Skitouren-Ausrüstung & Checkliste

    Was macht Skitourengehen aus? Es ist die fantastische Kombination von oft unberührter winterlicher Natur und Sport. Das Sportgerät gehört freilich auch dazu und da hat sich in den letzten Jahren viel getan. Glück ist Leichtigkeit im Funktionieren – und das gilt auch für die Skitourenausrüstung.

  • High-Tech unterm Tourenski - POMOCA Skitourenfelle

    Der Schweizer Skitouren-Fell-Hersteller POMOCA ist mit seinen High-Tech-Produkten nicht mehr aus dem Wettkampfsport wegzudenken. Heute werden die meisten Skitouren-Rennen mit POMOCA-Fellen gewonnen, denn sie haben überragende Gleiteigenschaften. Doch POMOCA ist nicht nur auf den Wettkampf spezialisiert - POMOCA hat auch für Freerider und ganz normale Skibergsteiger genau das richtige Steigfell.

  • Salewa3000 - in 6 Monaten auf alle 3000er Österreichs

    Mit SALEWA3000 startet die Südtiroler Bergsteigermarke in der ersten Jahreshälfte 2020 ein außergewöhnliches Projekt, bei dem jeder Bergsportler mitmachen kann: 784 Dreitausender gibt es in den österreichischen Alpen – und der Bergsportausrüster möchte mit Athleten, Partnern, Kollegen und allen, die Lust sowie die Fähigkeit haben dabei zu sein, jeden einzelnen dieser Gipfel besteigen.

  • Die schönsten Skitouren für Anfänger

    Hier finden Sie die 10 schönsten Skitouren für Anfänger. Außerdem Tipps zu Kursen, Ausrüstung und Planung einer Skitour.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

122019
8f07187961324f33bff12fcfc2c501fa.jpg
Novemberschnee

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Selten gab es Anfang November schon so gute Schneeverhältnisse wie hier in Südtirol. Wenn man dann so einen Traumtag erwischt, ist das Glück perfekt.
248771560c98f1d0a0a713e97906d369.jpg
Blick in die Sella

Benutzer: wbehr

Beschreibung: Auf dem Weg zum Grödner Joch gelang dieser tiefe Blick mit einem 600er Tele in die Felsschluchten der Sellagruppe.
ff59e312bca345d294b1e19fca428a79.jpg
Vom Kleinen zum Großen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Warum es in den Bayerischen Voralpen so schön ist? Weil der Blick von den kleinen Bergen zu den großen zielt. Weil man vom Gemütlich-Beschaulichen zum schwer Beeindruckenden blickt - wie hier zum Großvenediger...
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

salewa3000
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen