Touren

Obere Gottesackerwände - Toreck (2016 m)

Diese Route ist ein wenig außergewöhnlich, ja vielleicht auch in gewisser Weise eigenartig. Da geht es zunächst einmal im Zickzack-Kurs durch Waldpassagen mit hakeligen Schneisen. Gut, dass die Route vom DAV ausgeschildert wurde, sonst wäre es glatt etwas verwirrend. Doch es lohnt sich hinaufzusteigen zum plateauartigen Kamm der Oberen Gottesackerwände. Da gibt es einige skifahrerisch lohnende Abschnitte, das bucklige Karstgelände ist landschaftlich wirklich reizvoll und die Aussicht Richtung Ifen und Widderstein unglaublich schön. Bei guter Sicht kann man sogar den Säntis im Westen erkennen. Und gute Sicht sollte man haben bei dieser Tour, denn bei Nebel ist die Orientierung im Karstgelände äußerst schwierig.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Vorarlberg | Allgäuer Alpen | Kleinwalsertal

Tourensteckbrief Obere Gottesackerwände -Toreck

Anfahrt: Auf der B19 nach Oberstdorf. Beim Kreisverkehr am Ortseingang rechts weiter auf der B19 Richtung Kleinwalsertal und hier auf der Walserstraße (201) nach Riezlern. Man fährt nicht in den Ortskern ein, sondern biegt gleich zu Beginn rechts ab Richtung Schwende. Bei einer Gabelung nach links Richtung Innerschwende und auf der schmalen Bergstraße bis zum Mahdtalhaus des DAV Stuttgart. Auf dem Hüttenparkplatz wird in der Regel das Parken geduldet.
Navi-Adresse: Innerschwende 39, A-6991 Riezlern, Österreich

Ausgangspunkt: Mahdtalhaus (1050 m) in Innerschwende, Gemeinde Riezlern im Kleinwalsertal

Route: Vom Mahdtalhaus auf der Straße (oder über die Wiese daneben) hinauf zum Hinweisschild des DAV-Projekts „Natürlich auf Tour“ und hier geradewegs nach Nordwesten über den freien Wiesenhang empor zum Waldrand und einem von unten sichtbaren Stadel. An ihm vorbei, knapp 200 m flach nach Nordwesten queren und anschließend über die nächste Lichtung steil hinauf nach Südwesten zum Wald. Hier geht es links auf einem Pfad weiter nach Westen, um ein Geländeeck herum, zu einer Waldschneise. Ihr folgt man, wiederum teilweise steil, nach oben – es geht immer entlang der mit grünen DAV-Schildern markierten Route. Die Plattenalm lässt man dabei links liegen und folgt weiter der Schneise nach Westen. Auf ca. 1300 m erreicht man eine Forststraße. Die DAV Route führt hier nach rechts hinauf über eine südseitige, recht eingewachsene steile und schmale Schneise; sie ist aufgrund der Exposition oft ausgeapert, dann muss man die Ski ein Stück tragen. Bald erreicht man wieder flacheres Gelände und die Route dreht wieder nach Westen ein und mündet in eine querlaufende Forststraße. (Da die erwähnte, eingewachsene, steile und schmale Schneise häufig ausgeapert ist, führen meist auch Spuren geradeaus durch den Wald hinauf zur querlaufenden Forststraße. Diese Variante ist aber ebenfalls recht eingewachsen.) Nun folgt man der Forststraße gut 500 m nach rechts (Nordnordwesten) bis zu einer Lichtung. Hier nach links (Westen) über die Lichtung hinauf, an der sogenannten Grafenkürenalm vorbei, bis man auf ca. 1430 m am Waldrand wieder flacheres Gelände vorfindet. Dann geht es nach rechts zunächst in nordwestlicher Richtung durch lichten Wald und anschließend nach Westen über freies Gelände entlang einer Art Hangterrasse unter Felswänden und Steilabbrüchen hindurch. Dabei ist auch eine Steilstufe zu überwinden. Auf 1720 m dreht die Route dann nach links (Südwesten) ab und erreicht somit den breiten Kamm. Hier immer entlang des plateauartigen Kammes, am Punkt 1829 m vorbei, im Karstgelände nach Westen. Dabei geht es auch über einen breiten Idealhang hinauf, ehe der Kamm wieder schmäler wird. Man folgt dem Grat mit sicherem Abstand zu den überwächteten Steilabbrüchen bis zum vorläufig höchsten Punkt, dem Toreck (2016 m); oder man spurt sogar noch weiter entlang des Grates bis zum allerhöchsten Punkt des Sonnenberges mit 2033 m.

Abfahrt: 1. Entlang des Aufstiegsroute.
2. Mit etwas Ortskenntnis und bei guter Sicht wäre auch eine alternative Abfahrt, wie auf der DAV-Infotafel eingezeichnet, über die Schneiderkürenalpe möglich. Am Ende trifft man dann auf die Forststraße, der man nach links zur Aufstiegsroute folgt.

Charakter / Schwierigkeit: Mittelschwere Skitour über zum Teil steile (30° bis 35°) Hangabschnitte, jedoch in überwiegend mäßig steilem Gelände. Bei guten Verhältnissen und griffigem Schnee ist die Route nicht schwierig. Sind die hakeligen Waldschneisen jedoch schon recht ausgefahren oder sogar vereist, sollte man beim Aufstieg wie bei der Abfahrt sicher am Ski stehen. Skifahrerisch lohnend sind neben den wenigen breiteren Waldschneisen vor allem die steileren Abschnitte am plateauartigen Kamm. Landschaftlich ist die Tour ebenfalls vor allem im Kammbereich großartig. Bei schlechter Sicht ist die Orientierung im buckligen Karstgelände sehr schwierig, daher ist bei Nebel von der Tour abzuraten. Im unteren Bereich ist die Orientierung durch die DAV-Routenführung vereinfacht, ansonsten müsste man bei dem verzwickten Zickzackkurs auch hier ziemlich aufpassen.

Lawinengefahr: Gering bis mittel. Die Querungen oberhalb der Waldgrenze können bei recht ungünstigen Bedingungen von oben her bedroht sein. Ansonsten überwiegend geringes Gefährdungspotenzial.

Exposition: Ost und Nordost

Aufstiegszeit: 3 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 980 Höhenmeter; Distanz: ca. 5 km (einfach)

Beste Jahreszeit: Hochwinter bis März

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit. Am Ausgangspunkt befindet sich das Mahdtalhaus der DAV Sektion Stuttgart. Es ist eine Selbstversorgerhütte mit Jausenstation. Diese ist von Donnerstag bis Sonntag von 11.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Telefon: +43/5517/6423, Email: info@dav-mahdtalhaus.de; Internet: Mahdtalhaus

Hinweis: 1. Um das Skitourengehen in diesem Gebiet gab es viel Streit und beinahe schon gewaltsame Auseinandersetzungen. Zeitweise war die Tour sogar gesperrt, bis man endlich einen Kompromiss gefunden hat – keine Idealroute für die Skitourengeher, aber zumindest eine durchaus brauchbare Lösung. Wir bitten daher alle Skitourengeher im Sinne des Naturschutzes, aber auch um den gefundenen Kompromiss nicht zu gefährden, sich an die Hinweise und die Beschilderung vor Ort zu halten. Die hier beschriebene Tour folgt der DAV-Route. Daher bitte im Zweifelsfall auch immer der DAV-Beschilderung folgen!
2. Auch wenn die Route großteils über bayerisches Gebiet führt, sind Startpunkt und ein nicht unerheblicher Teil der Tour auf Österreichischem Territorium. Daher haben wir sie im Tourentipp-Archiv unter Österreich/Vorarlberg abgelegt.

Karte: Karte vom Bayerischen Landesvermessungsamt UK50-47 Allgäuer Alpen: Sonthofen, Oberstdorf, Kleinwalsertal, 1:50.000.
Erhältlich in unserem Karten-Shop.

Autor: Bernhard Ziegler - Bilder: Bernhard Ziegler & Laura Fernández Gomez

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Kleinwalsertal
Vorhersage für Fr, 22.02.2019
Fr, 22.02.2019 leichter Regen
1 / 3 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 7 km/h SW
Kleinwalsertal
Vorhersage für Sa, 23.02.2019
Sa, 23.02.2019 Nebel
-4 / 1 oC
Nebel
Niederschl.: 0 % Wind: 5 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Tourentipp-Globo-Vision

Panorama-Fotografie mit sensationeller 360x360-Grad-Technologie.
Aufgrund der Bildgröße kann es zu etwas längeren Ladezeiten der Panorama-Pictures kommen.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Vom Dachboden in die Welt

    Seit nunmehr 20 Jahren feiert Bergzeit eine Erfolgsgeschichte. Aus einer guten Idee, großer Leidenschaft und einem Lager auf dem Dachboden wurde ein großes renommiertes Unternehmen. Die Bergzeit-Story....

  • Umweltfreundliche Imprägnierung für Outdoor-Bekleidung

    Die nachhaltigste Jacke ist die, die bereits im Schrank hängt – wenn sie regelmäßig gepflegt wird! Auf Skitour bietet das effektive Tech Wash und PFC-freie TX.Direct Imprägniermittel optimalen Nässeschutz. Die beiden Produkte bewahren gleichzeitig den im Winter so wichtigen Feuchtigkeitstransport. Als einziger Pflegemittelhersteller produziert Nikwax seit jeher PFC- & treibgasfrei.TX.Direct war die weltweit erste PFC-freie Imprägnierung für die Anwendung zuhause in der Waschmaschine.

  • Unser Produkt-Tipp - POMOCA Skitourenfelle

    Die POMOCA-Geschichte begann vor 85 Jahren. Seit 1933 produziert die schweizer Firma hoch-qualitative Skitouren-Felle. Heute werden die meisten Skitouren-Rennen mit POMOCA-Fellen gewonnen, denn sie haben überragende Gleiteigenschaften. Doch gerade für den „normalen“ Skibergsteiger gibt es noch andere ganz entscheidende Kriterien. Und auch hier weiß Pomoca zu überzeugen.

  • Dein Ski-Outfit für Freeride, Tour und Piste

    Wenn die Wintersportsaison erst einmal begonnen hat, gibt es für Skifans kein Halten mehr. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich um Freerider, Tourengeher oder Snowboarder handelt, die Sehnsucht nach dem eisigen Weiß vereint in der Regel alle Wintersportler. Wichtiger denn je ist allerdings eine hochwertige und zuverlässige Ausrüstung, die natürlich auf den jeweiligen Sport ausgerichtet sein muss.

  • Best Of Touren - Highlights eines Bergführers

    Der Verband der Deutschen Berg- und Skiführer feiert 2019 sein 50jähriges Bestehen. Stellvertretend für viele engagierte Bergführer, die allesamt ihren Kunden tolle Erlebnisse bieten wollen, stellt der junge Münchner Bergführer Julian Bückers 6 seiner Lieblingstouren aus unterschiedlichen Disziplinen vor.

  • tourentipp.com-Qualitätssiegel - Routenbeschreibungen von Profis

    Garantiert! Routenbeschreibungen von Profis mit hoher alpiner und journalistischer Kompetenz. Hier erfahren Sie mehr über die Philosophie von tourentipp.com und über unser Qualitätssiegel.

Bild des Monats

012019
894dc8efeadd1f6525e53f3633ab266f.jpg
Sonnenaufgang hinter den Drei Zinnen

Benutzer: mikemagic

Beschreibung: in der Zeit um Weihnachten geht die Sonne direkt hinter den Drei Zinnen auf. Zu diesem Spektakel ziehen jedes Jahr täglich über hundert Leute auf den Dürrenstein, um diesem Naturschauspiel bezuwohnen.
a139428dc6c5d55a27dfd08870102cc3.jpg
Endlich Winter!

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Rechtzeitig zum Jahreswechsel hat sich der Winter in den Bayerischen Bergen eingestellt. Selbst ein trüber Tag hat dann seinen Reiz, wie hier am Lempersberg in den Bayerischen Voralpen.
271598b27e2201a49fe189c519701f70.jpg
Über den Wolken

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Blick vom Hirschberg bei Scheidegg auf den Pfänder und die Schweizer Berge im Hintergrund. Bodensee, Rheintal und Bregenzer Wald liegen unter den Wolken. Was für ein Sonnenuntergang!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen