Touren

Kramer (1983 m)

Von Garmisch-Partenkirchen aus gesehen steht er immer etwas im Schatten der berühmteren Gipfel des Wettersteingebirges. Dabei muss man diesen Berg eigentlich irgendwann mal gemacht haben. Denn nur von wenigen Punkten aus hat man einen so guten Blick auf Alpspitze, Waxensteine und Zugspitzmassiv wie vom Kramer. Mittelschwere, lohnende, aber lange Bergwanderung.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Ammergauer Alpen | Garmisch-Partenkirchen

Tourensteckbrief Kramer

Anfahrt: Über die A95 und die anschließende B2 bis nach Garmisch Partenkirchen. Dabei hält man sich nach dem Farchanter Tunnel Richtung Fernpass/Garmisch. Knapp eineinhalb Kilometer nach dem Ortsschild „Markt Garmisch-Partenkirchen“ fährt man an der Ampel vor der Loisach-Brücke rechts Richtung Tierheim. Nun durch das Wohngebiet hindurch, immer der Beschilderung Tierheim folgend. Man fährt an einem Sportplatz vorbei und erreicht schließlich das Tierheim, das man nun links liegen lässt und der Straße bergauf zum Gasthof Almhütte folgt.

Ausgangspunkt: Parkplatz vor dem Gasthof Almhütte oberhalb von Garmisch

Route: Vom Gasthof Almhütte aus geht man 50 Meter zum Waldrand bis zu dem großen und deutlich sichtbaren Holzwegweiser. Nun nach rechts auf dem Kramerplateauweg Richtung Grasberg/Pflegersee. Die 20 Minuten auf ebenem Weg sind grad gut zum warm werden, ehe es richtig losgeht: Denn dann weist ein Wegweiser nach links hinauf Richtung Grasberg/St. Martin Haus. Steil führt die Forststraße empor bis man nach weiteren 45 Minuten das St. Martin Haus (1028m) erreicht hat. Von dort aus öffnet sich erstmals der Blick hinüber zum Wettersteinmassiv. Weiter geht’s auf dem Weg-Nr. 255, der nun schmäler wird, im Zickzack durch schönen Mischwald nach oben. Unterwegs kommt man an der Felsenkanzel vorbei, einer kleine Aussichtsplattform mit Eisengitter.
Etwa 1 1/4 Stunden nach dem St. Martin Haus erreicht der Wanderer auf einer Höhe von 1440m die einzige Abzweigung des gesamten Gipfelaufstiegs: Ein Schild weist nach links hinauf Richtung Kramer (geradeaus geht’s zum Königsstand). Das Gelände wird steiler, der Steig schmäler und teilweise auch felsiger aber nie schwierig! Schließlich erreicht man auf etwa 1720m den Bergkamm und genießt nun nicht nur die herrliche Aussicht südlich auf Zug- und Alpspitze, sondern auch die Blicke gen Norden, die einem bisher verwehrt geblieben waren (es grüßen von dort Notkarspitze, Brünstelskopf und Vorderer Felderkopf). Der Steig verläuft nun überwiegend in der schattigen Nordflanke. Zwischendurch gibt es auf dem breiten Grat einmal eine Stelle, an der man rechts eine leichte Felspassage hinauf muss, markiert durch ein Steinmanndl. (Wer stattdessen geradeaus den Spuren folgt und gleich drauf an einem kleinen Holzkreuz vorbeikommt, muss aufpassen, wenn er dann auf dem Grasbuckel steht. Nicht Luftlinie Richtung Kramer gehen, die Spuren im Gras führen in schwieriges Gelände! Stattdessen ein paar Meter nördlich absteigen, dann sieht man wieder den Steig, den man an der kleinen Felspassage verloren hat!) Von Norden erreicht man schließlich den Kramer (1983m) mit seinem riesigen Gipfelkreuz, das erst im September 2005 neu aufgestellt wurde - übrigens mit einem liebevoll gestalteten und gebundenen Gipfelbuch!

Abstieg: Über teils brüchiges Gestein steigt man nach Westen hin ab. Es gibt zwei Seilversicherungen, auf die man bei Schnee und Eis sicher gern zurückgreifen wird, die aber bei guten Verhältnissen eigentlich nicht notwendig sind. Nach 45 Minuten erreicht man die im Sommer bewirtschaftete Stepbergalm. Von ihr aus führen zwei Wege zum Ausgangspunkt zurück: Der Weg über das Gelbe Gwänd, der etwas länger ist, und der Kreuzweg. Letzterer beginnt genau bei der Terrasse der Alm und führt im spitzen Winkel nach links (Südosten) an den Waldrand. Dort ist dann ein Schild angebracht, das nach Garmisch weist. Am Ende eines langen Abstiegs durch den Wald kommt man über einen im untersten Bereich breiter werdenden Weg auf eine Forststraße. Hier geht’s nach links bis zu einer Kreuzung, wo am Rand ein Hütterl mit Streusand steht. Links einige 100 Meter dem Kramerplateauweg folgen bis man wieder den Parkplatz am Ausgangspunkt erreicht.

Charakter / Schwierigkeit: Die Tour auf den Kramer ist eine relativ ruhige Bergwanderung, was zumindest für den Teil oberhalb des St. Martin-Hauses gilt. Zum einen liegt das sicher an der gegenüber liegenden „Konkurrenz“ mit Zug- und Alpspitze, die für viele natürlich eine größere Anziehungskraft ausüben, und zum anderen daran, dass der Kramer kein Berg ist, den man mal grad so nebenbei „mitnehmen“ kann. Die Tour weist zwar keine Schwierigkeiten auf, erfordert aber Kondition und auch etwas Trittsicherheit ist angenehm. Legt man eine Gipfelrast ein und ist einer Hütteneinkehr nicht abgeneigt, dann ist man 8 bis 9 Stunden unterwegs!

Gehzeit: Aufstieg: 3,5 bis 4 Stunden; Abstieg: Knapp 3 Stunden

Tourdaten: 1200 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Juni bis zum Wintereinbruch

Stützpunkt: 1. St. Martin-Haus am Grasberg (1028m), geöffnet von Dezember bis Mitte November, Tel: 0049 / (0)8821 / 4970.
2. Stepbergalm (1583m), von Mai bis Mitte Juni nur an Wochenenden geöffnet, ab Mitte Juni bis Mitte Oktober durchgehend bewirtschaftet, Tel: 0049 / (0)171 / 5460788.
3. Gasthof Almhütte am Ausgangspunkt der Tour, 0049 / (0)8821/ 71417.

Tipp: Für alle, die beim Abstieg gern einkehren: In Zeiten, in denen die Stepbergalm nicht geöffnet ist, ist es vielleicht ratsam, die Tour in der entgegengesetzten Richtung zu machen. Denn das aussichtsreich gelegene Sankt Martin-Haus hat ja fast immer offen!

Karte: Kompass-Karte Nr. 5 oder 07 (Wettersteingebirge), 1:50.000, bzw. 1:35.000. Zum Karten-Shop...

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Garmisch-Partenkirchen
Vorhersage für Do, 27.02.2020
Do, 27.02.2020 leicht bewölkt
-2 / 2 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 85 % Wind: 8 km/h W
Garmisch-Partenkirchen
Vorhersage für Fr, 28.02.2020
Fr, 28.02.2020 leichter Schneeschauer
-1 / 2 oC
leichter Schneeschauer
Niederschl.: 90 % Wind: 31 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • 18.02.2020  Der Bär ist wieder da!

    Am vergangenen Wochenende hat ein Braunbär im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tirol sogenannte Trittsiegel (also Abdrücke von Tatzen) im Schnee hinterlassen. Die Spuren im südlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen wurden von einem Mitglied des Netzwerks Große Beutegreifer gemeldet.

  • DYNAFIT SNOW LEOPARD DAY

    Am 29. Februar ist es wieder soweit, DYNAFIT sammelt im Rahmen des Snow Leopard Days in St. Johann in Tirol gemeinsam mit dir Höhenmeter. Jeden zurückgelegten Höhenmeter der teilnehmenden Tourengeher wandelt DYNAFIT in eine Spende an den Snow Leopard Trust um.

  • HARRY G über´s Skitourengehen

    Der echte, leidenschaftliche Skitourengeher wird sich wahrscheinlich in dieser Satire nicht wiederekennen. Aber wer von uns Skitourengehern hat nicht schon den einen oder anderen Typus getroffen, den Harry hier aufs Korn nimmt?

  • 09.02.2020  Hütten-Brand Maxlraineralm - 44 Personen gerettet!

    Auf der beliebten Oberen Maxlraineralm hat es heute Nacht ein verheerendes Feuer gegeben. Etwa 44 Personen waren auf der Hütte, konnten aber rechtzeitig evakuiert werden. Ein riesen Glück, dass niemand bei dem nächtlichen Brand ernsthaft zu Schaden kam. Der Schaden am Gebäude ist jedoch erheblich, vermutlich ist die Hütte ein wirtschaftlicher Totalschaden.

  • Skitourenführer Südtirol Band 1

    Der neue Panico Skiführer Südtirol Band 1 - Pustertal und Nördliche Dolomiten macht den Auftakt zu einer dreiteiligen Südtirol-Reihe. Jan Piepenstock, Peter Raffin und Florian Wenter geben einen umfangreichen Einblick - 165 Skitouren plus zahlreiche Varianten - in die vorhandenen Tourenmöglichkeiten.

  • Neue Insulated Lunch Box von Hydro Flask

    Etwas völlig anderes bringt Hydro Flask für Frühjahr/Sommer 2020 mit der Insulated Lunch Box auf den Markt. Die Box besticht mit maximaler Isolierung. So bleibt das Lieblingssandwich doppelt so lange frisch wie ohne isolierter Kühlbox.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

012020
913cf8ef6357b2d43c4a706bdf716a18.jpg
Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald

Benutzer: bayerwaldpfade

Beschreibung: Winter in den Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald - www.bayerwaldpfade.de
8f07187961324f33bff12fcfc2c501fa.jpg
Novemberschnee

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Selten gab es Anfang November schon so gute Schneeverhältnisse wie hier in Südtirol. Wenn man dann so einen Traumtag erwischt, ist das Glück perfekt.
248771560c98f1d0a0a713e97906d369.jpg
Blick in die Sella

Benutzer: wbehr

Beschreibung: Auf dem Weg zum Grödner Joch gelang dieser tiefe Blick mit einem 600er Tele in die Felsschluchten der Sellagruppe.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX locally produced
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen