Touren

Kleine Fermeda (2814 m) 

Eine herrliche Genuss-Klettertour - eine fantastische, jedoch schwierige Bergtour! Beides wird man bereits beim Zustieg bemerken – sowohl die landschaftliche Großartigkeit als auch die Ernsthaftigkeit der Unternehmung. Die Bergtour auf die Kleine Fermeda führt über wegloses Klettergelände in wunderbarem Fels und weist den Schwierigkeitsgrad II und II+, stellenweise auch III auf. Abgesehen von einigen Schlingen findet man keine Sicherungen. Obwohl viele Sanduhren gute Sicherungsmöglichkeiten bieten, wird die Route von den meisten Bergsteigern seilfrei begangen, was definitiv entsprechendes Können voraussetzt, denn das Gelände verzeiht keinen Fehler.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Trentino-Alto Adige | Dolomiten | Grödnertal

Tourensteckbrief Kleine Fermeda

Sponsoring:

Anfahrt: Von Norden auf der A22 Brenner-Autobahn oder über die Landstraße (SS12) bis Klausen. Dann folgt man der Beschilderung ins Grödnertal und fährt auf der SS242 bis St. Ulrich. Wer von Süden kommt, kann bereits bei Waidbruck ins Grödnertal abbiegen. In St. Ulrich folgt man der Beschilderung zur Seceda-Seilbahn. Hier findet man an der Talstation gebührenpflichtige Parkplätze (8 Euro / Tag – Stand 2019).
Navi-Adresse: I-39046 Ortisei (St. Ulrich), Via Val d'Anna 2

Ausgangspunkt: St. Urlich im Grödnertal, Talstation der Seceda-Bergbahn (1250 m)

Route: Mit der Seceda-Seilbahn (Umsteigen bei der Mittelstation) bis zur Gipfelstation auf 2450 m. (Zu Fuß wären bis hierher bereits 1200 Hm und 7,5 km zu bewältigen!)
Zustieg: 1. Für den kürzeren, aber anspruchsvollen Zustieg wählt man beim Schilderbaum den Weg zur Pana-Scharte (2447 m). Hier weist ein Schild darauf hin, dass der Weiterweg nur für Kletterer geeignet ist. Die Grundrichtung beibehaltend folgt man dem Pfad über die Wiese bis zum ersten sperrenden Felsriegel. In der Regel wird dieser links oben überwunden (III UIAA – die Schlüsselstelle des Zustiegs). Oben angelangt, findet man Schlingen für den Rückzug. Alternativ kann man die Felsstufe auch weiter unten überwinden. Auch hier muss man kurz klettern (II bis III), oben auf dem Absatz findet man dann ebenfalls ein paar Schlingen. Der Weiterweg über das sehr ausgesetzte, grasige Schrofengelände ist allerdings sehr unangenehm und heikel. Beide Möglichkeiten erreichen eine grasige Flanke. Ein deutlicher Wiesenpfad quert nun über steiles Absturzgelände nach Osten, wo es felsiger wird und man den zweiten Felsriegel vor sich hat. (Hier mündet übrigens auch der alternative Zustieg ein.)
Alternativer Zustieg: Er ist deutlich länger, dafür einfacher. Nicht zur Pana-Scharte, sondern beim Wegweiser rechts halten und über den Weg (2B) bis zur Malga Pieralongia. Kurz danach verlässt man den Weg und steigt über die Wiese (ungefähr entlang des Zaunes) nach Norden zum Bergfuß auf. Hier findet man einen deutlichen, nicht markierten Steig nach links. Nach Westnordwest aufsteigend – zuletzt durch eine harmlose Felsrinne - erreicht man ebenfalls die Stelle beim zweiten Felsriegel.
Parallel zum Felsriegel über einen Steig empor bis Kammhöhe. Dann leitet der Steig auf die Nordseite und quert hier unterhalb des Kammes nach Westen. Weil der Steig aber wiederum gefährlich steile Hänge traversiert, ist es besser bereits nach wenigen Metern den Steig zu verlassen und (Steinmandln) über ganz leichte Felsen nach rechts oben zum Kamm zu steigen. Oben angelangt, kann man nämlich ganz bequem einem Pfad in eine Scharte folgen und hier steht man dann auch am Einstieg.
Gipfelanstieg: Um es gleich zu sagen, eine exakt richtige Route gibt es in diesem Gelände nicht. In der Regel folgt man der leichtesten Möglichkeit und ist somit eigentlich immer auf der richtigen Spur. Gleich zu Beginn gibt es zwei Varianten: Links geht es durch eine am Ende sehr steile Rinne (UIAA III bis IV-), die aber in der Regel eher am Rückweg zum Abseilen benutz wird, denn hier gibt es auch am Ende einen Haken. Die Normalroute hält sich zu Beginn rechts und folgt deutlich leichterem Gelände durch eine breite Rinne in schöner Kletterei (II bis II+) bis zu einem ersten Absatz. Nun tendenziell rechtshaltend nach oben; immer wieder zeigen Schlingen an Sanduhren, dass man auf dem richtigen Weg ist. Unter dem Vorgipfel hält man sich rechts (Steinmandln) und quert (Schlingen) zu einem Kamin. Durch den Kamin (II bis III) steil nach oben und hinauf zum Grat. Über Gehgelände (I) zum höchsten Punkt mit Gipfelbuch (kein Kreuz).

Abstieg: Wie Aufstieg, bzw. über die beschriebenen Alternativen.

Bike: Die Seceda-Seilbahn erlaubt gegen Aufpreis ein Fahrrad mitzunehmen. So könnte man anstelle der Bahn zumindest im Downhill ein Mountainbike benutzen.

Charakter / Schwierigkeit: Sehr anspruchsvolle Bergtour mit Kletterstellen im überwiegend II. Grad, stellenweise auch III, fast durchwegs in sehr schönem Fels. Eine Tour, die in wirklich alpines Ambiente reinschmecken lässt und zudem großartige landschaftliche Eindrücke gewährt. Eine herrliche Kletterei! Die Tour ist nur etwas für erfahrene, selbständige Bergsteiger. Sie ist weder markiert, noch gibt es (mit einer Ausnahme) Sicherungshaken oder gebohrte Stände. In unregelmäßigen Abständen findet man jedoch Sanduhren mit Schlingen. Überhaupt bieten sich relativ viele Sanduhren an, um weitere Sicherungen zu legen. Wer sinnvoll durchsichert, wird aber (unverhältnismäßig) lange brauchen, so dass die meisten Bergsteiger diese Route seilfrei begehen. Ein entsprechendes Können ist Voraussetzung für die Tour. Da die Route vom Gelände recht gut vorgegeben ist, ist die Orientierung relativ einfach. Der direkte Zustieg via Pana-Scharte ist dagegen anspruchsvoll (Schlüsselstelle III) und quert zudem technisch einfaches, aber wegen seiner Steilheit heikles Gelände. Bereits hier darf man sich absolut keinen Fehler erlauben. Der oben ebenfalls beschriebene alternative Zustieg ist zwar deutlich länger, jedoch vergleichsweise harmlos.

Gehzeit: Aufstieg: 2 bis 3 Stunden; Abstieg: 2 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 450 Höhenmeter via Panascharte (inkl. kleiner Gegenanstiege) und 550 Hm beim Alternativzustieg; beim Rückweg über die Malga Pieralongia zur Seceda-Gipfelstation sind noch einmal 180 Hm Gegenanstieg zu bewältigen. Distanz: 2,2 km via Panascharte, 3,2 km via Malga Pieralongia (jeweils einfach).

Beste Jahreszeit: Juli bis September, bzw. bis zum ersten Schneefall

Stützpunkt: 1. Restaurant (mit Pizzeria) der Seceda Bergstation am Beginn und Ende der Tour.
2. Bei Abstieg über die Malga Pieralongia, nette private Almhütte mit einfacher Bewirtung.
3. Einige (mehr oder weniger touristische) Hütten im Almgelände unterhalb der Route.

Hinweis: 1. Der auf unserer Webseite bereitgestellte GPS-Track kann höchstens einer groben Orientierung dienen. Weder die Aufzeichnung noch die Wiedergabe der GPS-Daten ist in einem derartigen Gelände genau genug, um dem Track exakt zu folgen. Wir warnen also ausdrücklich davor den GPS-Track in diesem Sinne zu verwenden! Bei einer Klettertour wie dieser müssen großteils eigene Entscheidungen bezüglich der exakten Routenfindung getroffen werden.
2. Zeitangaben sind im Klettergelände schwierig. Routenfindung, die Lösung von klettertechnischen Problemen und individuelle Sicherungsmaßnahmen können unterschiedlich lange dauern und sind für den Autor dieser Beschreibung kaum abschätzbar. Die Zeitangabe (oben) ist also in diesem Fall als reiner Durchschnittswert zu verstehen, sie ist nur ein Anhaltspunkt, individuell kann es deutlich schneller oder langsamer gehen.

Ausrüstung: Kletterschuhe sind im IIer-Gelände nicht unbedingt notwendig, zumal zwischendrin auch immer wieder Gehgelände betreten wird. Ideal sind sog. Zustiegsschuhe. Ansonsten normale Kletterausrüstung mit Helm, ca. 5 Expressen, Bandmaterial.

Bergbahn: Die Bahnfahrt zur Seceda-Gipfelstation führt über zwei Sektionen. Weitere Infos finden Sie hier.

Karte: Kompass Blatt 627, Villnößtal, 1:25.000. Erhältlich in unserem Kompass-Wanderkarten-Shop.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Grödnertal
Vorhersage für Mo, 23.09.2019
Mo, 23.09.2019 bedeckt
6 / 11 oC
bedeckt
Niederschl.: 90 % Wind: 5 km/h NW
Grödnertal
Vorhersage für Di, 24.09.2019
Di, 24.09.2019 wolkig
5 / 12 oC
wolkig
Niederschl.: 0 % Wind: 4 km/h O
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Video

Hier finden Sie kurze Video-Sequenzen wie zum Beispiel einen Panorama-Schwenk.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Wandern & Surfen in Cornwall

    Wer den vom Atlantik umtosten South West Cost-Path in ganzer Länge erwandert, benötigt gute fünf Wochen. Anstatt alle 38 Etappen am Stück zu meistern ist es für einen aktiven Cornwall-Urlaub am besten, sich die schönsten Teilstücke als Tageswanderungen heraus zu picken. Schließlich ergattert man so die spektakulärsten Blicke der Steilküste und kommt immer wieder an wunderbaren Buchten vorbei, was weitere Sportmöglichkeiten bietet: Auf traumhaften Stränden finden Anfänger gerade im September ideale Wellen, um das Surfen auszuprobieren. Sowohl die Kurse als auch die Leihgebühren sind erstaunlich günstig.

  • Antithese zu unromantischen Camping-Klischees

    Huttopia - Wer auf dem Campingplatz Urlaub macht, der braucht nach seinem Urlaub nochmal Urlaub – vermag der eine oder andere zu sagen. Anstrengendes Zelt Auf- und Abbauen, Gemeinschaftsduschen, schnarchende Zeltnachbarn, jeden Tag dieselben Nudeln im Camping Kocher. Doch mit diesen gängigen unromantischen Camping-Klischees räumt Huttopia in Frankreich auf und revolutioniert das Campen!

  • So verlängerst Du die Lebensdauer für Dein Lieblingszelt

    Das neue Tent & Gear SolarWash ist ein wasserbasierendes Reinigungsspray für Zelte und Outdoor-Ausrüstung aus Kunstfaser (i.e. auch Rucksäcke, Fahrradtaschen, Tarps etc.). Bereits eine einzige Reinigung mit dieser neuen Formel verbessert die Resistenz des Zeltmaterials gegen schädliche UV-Strahlen um fünfzig Prozent. Die vorhandene DWR-Imprägnierung wird dabei über bis zu drei Reinigungsvorgänge hinweg bewahrt.

  • HARRY G über´s Wandern

    Das ist doch der Gipfel! Harry G macht sich über Wanderer lustig.... und das völlig zurecht! Auch der Münchner Comedian wundert sich, was da oben auf den Bergen so alles kreucht und fleucht. Harry G wandert und wundert sich. Prädikat Volltreffer! Hier das ganze Video...

  • Extrem leichter und umweltfreundlicher Regenschutz

    Wir haben die Jacke Black Diamond Distance Wind Shell getestet und können hier eine Empfehlung aussprechen. Sie ist extrem leicht, hat extrem geringes Packmaß und ist zudem frei von PFC.

  • Die passende Ausrüstung zum Wandern

    Outdoor boomt auf allen Ebenen. Besonders beliebt ist das Wandern bei vielen Menschen ganz unterschiedlichen Alters. Und das natürlich zurecht, denn die ausgiebigen Touren durch Wälder und über Berge halten nicht nur fit, sondern sind auch beeindruckende, nachhaltige Naturerlebnisse. Damit die nächste Wandertour auch wirklich Spaß machen kann, muss nicht nur die Route gut geplant sein; auch das Equipment muss stimmen und den individuellen Anforderungen entsprechen.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

082019
f565c0bccd9717d1864cebf07bd17ae9.jpg
Großglockner Nordwand

Benutzer: blovest

Beschreibung: Abenddämmerung am Großglockner von der Oberwalderhütte aus gesehen, mit Blick auf die Nordwand und Pallavicinirinne.
6703b1089d0e2549b57e625c5dbf6212.jpg
See und Berge

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: So muss Sommer... Nach einer Bergtour im Wetterstein den Starnbergersee mit Blick auf die Alpenkette zu genießen, ist schon ein ganz besonderer Luxus!
a7335f5961d092e01a18c9453e8aeb30.jpg
Sonnenaufgang am Gardasee

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wer im Hochsommer zu einer Tour früh aufbricht, kommt beim Bergsteigen nicht in die Mittagshitze und erlebt außerdem so schöne Momente wie diesen hier am Lago di Garda.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Skitourenhighlights
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen