Touren

Hohes Haus (2784 m)

Direkt über Innervillgraten startet diese etwas lange, aber alles andere als langweilige Skitour. Die Route zum Hohen Haus bietet viele unterschiedliche landschaftliche Eindrücke und mäßig bis mittelsteile Abfahrtshänge für Genießer; und wer’s steiler mag, auf den wartet als Variante eine rassige Gipfelmulde. Zudem präsentiert das Hohe Haus eine grandiose Dolomitenschau.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Osttirol | Villgratner Alpen | Innervillgraten

Tourensteckbrief Hohes Haus

Anfahrt: Entweder (a) über die Brenner-Autobahn (A22) bis zur Ausfahrt Brixen. Von dort ins Pustertal über Bruneck und Toblach nach Sillian.
Oder (b) über die A10 bis Spittal und von dort über Lienz nach Sillian.
Oder (c) durch den Felbertauerntunnel, Matrei und Lienz nach Sillian.
In Sillian ins Villgratental abbiegen und über Außervillgraten nach Innervillgraten. Hier zweigt man rechts ab und fährt am Gemeindehaus (Tourist-Info) vorbei bergwärts (Einattal/Taletalm). Auf einer Holzbrücke überquert man den Bach und fährt die schmale Bergstraße (bei Schnee evtl. Ketten aufziehen) hinauf Richtung Höggehof. Etwas unterhalb des Hofes findet man einen ausgewiesenen Tourengeher-Parkplatz.

Ausgangspunkt: Innervillgraten, Tourengeher-Parkplatz im Einattal (1580 m) unterhalb vom Höggehof.

Route: Vom Parkplatz geradeaus, an einer Schranke vorbei und auf dem Wirtschaftsweg taleinwärts. Bei einer alten Mühle nach links auf einer Brücke über den Bach. Nun kann man entweder auf der Almstraße bleiben (sie holt weit nach Südwesten aus und führt über Kehren zur Taletalm) oder man kürzt bei ausreichenden Schneeverhältnissen über sehr schöne Almwiesen ab, erreicht auf diese Weise die Taletalm (1810 m) und ebenso die Schmidhoferalm (1909 m). Danach verengt sich das Tal und man muss 500 m auf dem Wirtschaftsweg bleiben. Man verfolgt weiterhin das Einattal, das sich bald wieder weitet und zunehmend nach Osten abdreht. Am Talschluss, in der sog. Sandkammer (2096 m) sieht man rechts zwei Hütten. Die lässt man rechts liegen, spurt also geradeaus weiter und nutzt den breiten, mäßig steilen Korridor um weiter anzusteigen. Noch bevor man sein Ende erreicht, biegt man rechts ab und wandert über kupiertes Gelände nach Südosten. Auf knapp 2300 m dreht man nach links ein, zielt in der Folge wieder in östlicher Grundrichtung durch stark kupiertes, mäßig steiles Gelände. Dabei peilt man die Villponer Lenke (Sattel auf 2556 m) an, welche man etwas links haltend über relativ flache Hänge erreicht. Hier erblickt man erstmals das Hohe Haus. Auf der Rückseite des Sattels rutscht man wenige Meter ab und zielt flach nach Südosten, später direkt nach Süden. Der Gipfelanstieg erfolgt in der Regel nicht direkt, sondern man peilt den Sattel im Nordwestgrat vom Hohen Haus an. Den Gipfel erreicht man dann ganz einfach über den Grat von rechts nach links aufsteigend.

Abfahrt: In etwa wie Aufstieg, wobei das weite Gelände einige Varianten zulässt. Bei sicheren Verhältnissen kann man auch durch eine Steilmulde (35 bis 40°), welche man beim Anstieg links unterm Gipfel gut erkennt, abfahren. Außerdem kann man sich auch im Kessel unterm Hohen Haus rechts halten und hier ein Stück weiter nach Norden (Richtung Villponer Alm) abfahren, um im Anschluss zur Villponer Lenke wiederanzusteigen.

Alternative: Auch das benachbarte, etwas niedrigere Hohe Kreuz (2746 m) kann entweder als Gipfelalternative oder als Zusatzaufgabe bestiegen werden. Sowohl von der Villponer Lenke aus kann man den Gipfel erreichen, als auch von dem beschrieben Sattel im Nordwestgrat, der auch den Verbindungsgrat vom Hohen Haus zum Hohen Kreuz darstellt.

Charakter / Schwierigkeit: Überwiegend einfache Skitour durch mäßig bis mittelsteiles Gelände und mit langem Talanstieg. Allerdings sind die Almwiesen zu Beginn des Tales skifahrerisch durchaus lohnend, so dass auch hier im Einattal keine Langeweile aufkommt. Im Gegenteil: das Tal ist landschaftlich sehr reizvoll und bei gutem Schnee schwingt man praktisch bis zum Ausgangspunkt hinunter. Die kupierten Hänge unter der Villponer Lenke sind ebenfalls wunderschön und die Weite des Geländes lässt viele Varianten zu. Da auch der Kessel unterm Gipfel landschaftlich wie skifahrerisch reizvoll ist, kann man diese Tour wirklich empfehlen.

Lawinengefahr: Gering bis mittel. Evtl. Gefährdung aus den Flanken nach der Schmidhoferalm, ansonsten kann man Gefahrenstellen durch geschickte Spurwahl weitestgehend vermeiden. Die Abfahrtsalternative über die steile Gipfelmulde weist selbstverständlich höheres Gefährdungspotential auf.

Exposition: Nord und West in den abfahrtsrelevanten Bereichen, Süd die Hänge bei den Almen am Tourbeginn.

Aufstiegszeit: 3,5 bis 4 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 1250 Höhenmeter (inkl. Kleiner Gegenanstiege); Distanz: 8 km (Aufstieg)

Beste Jahreszeit: Frühwinter bis März

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit. In Innervillgraten ist das Gasthaus Raiffeisen zu empfehlen.

Wissenswertes: In der leider schon etwas zerfallenen Mühle am Tourbeginn wurde früher Korn gemahlen. Denn – und das ist außergewöhnlich für diese Höhenlage – hier oben bei den Almen wurde tatsächlich Getreide angebaut. Möglich war dies durch die geschützte und vor allem sehr sonnige Lage der Wiesen.

Karte: Kompass Blatt 58, Sextner Dolomiten, 1:25.000. Bestellmöglichkeit bei tourentipp.com unter Kompass Karten.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Innervillgraten
Vorhersage für Fri, 10.04.2020
Fri, 10.04.2020 leicht bewölkt
1 / 13 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 5 km/h N
Innervillgraten
Vorhersage für Sat, 11.04.2020
Sat, 11.04.2020 sonnig
0 / 13 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Der legendäre Pleisen-Toni - 100 Jahre

    Am 6. Januar 2020 wäre der 2007 verstorbene Pleisen-Toni 100 Jahre geworden – eine Bergsteigerpersönlichkeit aus Scharnitz, ein Urgestein aus dem Karwendelgebirge und nicht zuletzt Hüttenwirt und Bergführer. Durch seine wirklich bemerkenswerte Lebensgeschichte wurde Toni Gaugg zu einer weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannten Persönlichkeit. 3 Jahre vor seinem Tod durfte ich den Toni für eine Zeitung interviewen. Und bei diesem gemütlichen Ratsch hat er mir viele Geschichten erzählt…

  • Dichternarzisse

    Sie ist eine der schönsten Alpenpflanzen überhaupt – und wie kaum eine andere Blume dazu geeignet, den Betrachter in die schönsten Träume vom Bergfrühling und wärmenden Sonnenstrahlen zu versetzen – auch, und vor allem besonders dann, wenn das verklärt betrachtete Vorkommen auf der eigenen Fensterbank ist!

  • Trailrunning

    Trailrunning ist die vielseitigste Art des Laufens und wird als Trendsport immer beliebter. Statt hartem Asphalt locken flowige Trails und knackiges alpines Terrain die Ausdauersportler hinaus in die Natur auf unbefestigte Wege.

  • Tipps für zuhause zur Pflege von Outdoorbekleidung und Schuhen - mit Nikwax

    Die nachhaltigste Jacke ist die, die bereits im Schrank hängt – sie hält ewig, wenn sie regelmäßig gepflegt wird! Das effektive Duo Tech Wash und TX.Direct bieten optimalen Nässeschutz für Jacken mit Membran oder PU-Beschichtung und bewahren gleichzeitig deren Atmungsaktivität. Und das seit jeher PFC- & treibgasfrei.

  • Alpine Satire - Bin ich eigentlich ein Schaf?

    Wer kennt das nicht? Die Frühjahrsskitour soll eigentlich das Highlight der Saison werden, bereits mitten in der Nacht geht es los, doch die Stunden davor liegt man schlaflos im Bett. Und nicht mal "Schafe zählen" hilft.

  • Christrose

    Nur noch selten ist die Christrose in der Natur anzutreffen, der Raubbau an der schönen Winterpflanze hat deutliche Spuren hinterlassen – dabei ist im Umgang mit der Christrose durchaus Vorsicht geboten, denn sie ist tödlich giftig!

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

042020
6f28954ef372432fc4aab7e67cc86854.jpg
Sehnsuchtsorte

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Wer hätte gedacht, dass unsere Berge, unsere Sehnsuchtsorte nicht mehr erreichbar sind. Die Corona-Krise lässt uns im Augenblick nur von ihnen träumen. Hier Frühling im Defereggental.
95cd39fbdb7464d3c59bc428602130ea.jpg
Sundowner-Skitour

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Eine Sundowner-Skitour ist immer ein besonderes Erlebnis für Momenten-Sammler. Hier Rauhkopf am Spitzing im Abendlicht.
913cf8ef6357b2d43c4a706bdf716a18.jpg
Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald

Benutzer: bayerwaldpfade

Beschreibung: Winter in den Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald - www.bayerwaldpfade.de
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten