Touren

Großer Möseler (3480 m) 

Eine prächtige und abwechslungsreiche Hochtour ist die Besteigung des Großen Möselers vom Furtschaglhaus aus. Auf den Bergsteiger wartet eine kombinierte Tour durch Eis und Fels, an deren Ende er auf dem zweithöchsten Gipfel der Zillertaler Alpen steht.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Tirol | Zillertaler Alpen | Zillertal

Tourensteckbrief Großer Möseler

Anfahrt: Über die Inntalautobahn A 12 bis Ausfahrt Wiesing / Zillertal, dann weiter ins Zillertal und über Zell am Ziller bis Mayrhofen. Ab jetzt der Beschilderung zum Schlegeis folgen. Über eine zum Teil einspurige Mautstraße (10 Euro / Stand 2005) erreicht man den Schlegeis-Stausee. Dort fährt man am besten bis zum allerletzten Parkplatz.

Ausgangspunkt: Letzte Parkmöglichkeit am Schlegeis-Stausee an der Jausenstation Zamsgatterl (1785m).

Route: Hüttenanstieg: Los geht’s erst mal ganz gemütlich: Man wandert dem breiten Schotterweg oberhalb des Stausees entlang. Eine Stunde braucht man schon bis man die Südspitze des riesigen Schlegeis-Stausees erreicht hat und schließlich über eine Brücke auf die andere Seite des Tals gelangt ist. Kurze Zeit später zweigt links der beschilderte Pfad ab, der einen in zahlreichen Serpentinen hinauf zum Furtschaglhaus (2295m) führt.

Gipfelanstieg: Die Alpenvereinshütte verlässt man in südliche Richtung und verliert dabei zunächst etwa 50 Höhenmeter, da man unten einen Bachlauf queren muss. Danach geht’s auf einem schon von der Hütte aus gut sichtbaren Pfad über einen Moränenrücken hinauf zum Schlegeiskees. Steinmanderl markieren den Anseilplatz (ca. 2730m). Von hier aus geht man nun auf dem Gletscher einige Spalten umgehend in westlicher Grundrichtung auf das markante Felsköpfl (2985m) zu, umgeht es rechts und erreicht so schließlich den Fuß eines recht steil aufragenden Berges. Hier kommt die Schlüsselstelle der Tour: Man geht eine gut 40 Grad steile Schuttrinne rund 70 bis 80 Höhenmeter hinauf, in der meistens Schnee liegt (auf Steinschlag acht geben - vor allem, wenn andere Bergsteiger über einem sind!). Oben verlässt man die Rinne nach rechts und steigt über zum Teil brüchiges Blockgestein rund 150 Höhenmeter hinauf bis zum zweiten Anseilplatz (3250m). Von einem Weg hier hinauf kann man übrigens nicht sprechen, es gibt auch keine Markierungen. Am besten man kraxelt rechts, also südlich, nahe des Felsabbruchs hinauf (Schwierigkeitsgrad I-II). Hat man also diesen erneuten Anseilplatz erreicht, ist der Gipfel nur noch 30 bis 40 Minuten von einem entfernt. Man überwindet auf dem Gletscher eine kurze Steilstufe und folgt dem Firngrat mäßig steil nach oben. Dann noch eine kurze Rechtsquerung und der Bergsteiger steht am Gipfelkreuz des Großen Möselers.

Abstieg: wie Aufstieg. Abhängig von den Verhältnissen kann es ratsam sein, beim Abstieg über die schneebedeckte Schuttrinne ein Fixseil zu legen.

Bike: Bike & Hike - Der Hatscher vom Parkplatz zur Südspitze des Schlegeisspeichers lässt sich auch gut mit dem Fahrrad machen.

Charakter / Schwierigkeit: Es handelt sich um eine abwechslungsreiche mittelschwere Hochtour im kombinierten Gelände. Schlüsselstelle ist eine gut 40 Grad steile Schuttrinne, die lange Zeit im Sommer mit Schnee bedeckt ist. Außerdem besteht hier erhöhte Steinschlaggefahr, deshalb Helm aufsetzen! Die sich daran anschließende Kletterei im Blockgestein wird mit I bis II (UIAA) bewertet und ist nicht sonderlich ausgesetzt. Ist der Fels vereist, dürfte aus der lustvollen Kraxelei allerdings rasch ein gefährliches Unterfangen werden!
Tipp: Man kann die Rinne übrigens auch umgehen, indem man etwa 50 Meter links vom Einstieg in die Felsen geht und dort im IIer-Gelände hinaufklettert. In diesem Fall sollte man aber vermeiden, oberhalb der Rinne gleich nach rechts zu queren. Dort ist das Gelände sehr brüchig und man würde Bergsteiger in der Rinne durch Steinschlag erheblich gefährden. Wenn man die Rinne schon meidet, dann sollte man auch konsequent am Nordgrat entlang bis hinauf zum zweiten Anseilplatz klettern.

Gehzeit: Aufstieg: 6 1/2 Std. Abstieg: 4 1/2 Std. Es empfiehlt sich vor der Tour auf dem Furtschaglhaus zu übernachten; von dort in etwa 4 Stunden zum Gipfel.

Tourdaten: 1.700 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Juli bis September

Stützpunkt: Furtschaglhaus (2295m), DAV-Hütte, bewirtschaftet von Mitte Juni bis Ende September, 120 Schlafplätze, Tel: 0043 / (0)676 / 9579818.

Ausrüstung: Komplette Hochtourenausrüstung und Steinschlaghelm erforderlich.

Karte: Kompass Blatt 37, Zillertaler Alpen, 1:50.000; DAV-Karte Nr. 35/1 (Zillertaler Alpen-Westliches Blatt), 1:25.000.

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Zillertal
Vorhersage für Thu, 13.08.2020
Thu, 13.08.2020 wolkig
12 / 19 oC
wolkig
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h S
Zillertal
Vorhersage für Fri, 14.08.2020
Fri, 14.08.2020 leicht bewölkt
10 / 17 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 25 % Wind: 6 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

  • Weißer Germer

    Bergsteiger und Wanderer gehen am Weißen Germer meist schnell vorbei. Zerrupft und zerfetzt ist er keine Pflanze, bei der man bewundernd verweilt. Die verlassenen Almen und nassen Wiesen, auf denen er bevorzugt wächst, laden nicht zum Verweilen ein.

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

  • Biwak am Berg

    Egal, ob nur mit Isomatte und Schlafsack oder mit einem Leichtzelt - ein Biwak in freier Natur ist ein großes Erlebnis, insbesondere auf einem Alpengipfel. Aber Achtung, nicht immer und überall ist das Biwakieren erlaubt. Hier ein paar Tipp und Hinweise zur rechtlichen Situation.

  • #SALEWA3000 - 3 Dreitausender von Mathias Leo

    Im Rahmen der Aktion #SALEWA3000 stellen wir euch Lieblings-Dreitausender in Österreich von namhaften Bergführern vor. Mathias Leo von der Bergsportschule „Kitzalps Guide“mit einer tollen Auswahl von leicht bis schwer.

  • #Salewa3000 - auf alle 3000er Österreichs

    Aktion verlängert - Mit SALEWA3000 startet die Südtiroler Bergsteigermarke ein außergewöhnliches Projekt, bei dem jeder Bergsportler mitmachen kann: 784 Dreitausender gibt es in den österreichischen Alpen – und der Bergsportausrüster möchte mit Athleten, Partnern, Kollegen und allen, die Lust sowie die Fähigkeit haben dabei zu sein, jeden einzelnen dieser Gipfel besteigen.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

072020
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
9efeacc4498206be6a8da33fed9ffcf6.jpg
Verewigt im Herz und am Berg

Benutzer: Gipfelblume74

Beschreibung: Das Gipfelkreuz der Aiplspitz in den Bayerischen Voralpen bei einer ganz besonderen Wolkenstimmung.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten