Touren

Großer Möseler (3480 m) 

Eine prächtige und abwechslungsreiche Hochtour ist die Besteigung des Großen Möselers vom Furtschaglhaus aus. Auf den Bergsteiger wartet eine kombinierte Tour durch Eis und Fels, an deren Ende er auf dem zweithöchsten Gipfel der Zillertaler Alpen steht.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Tirol | Zillertaler Alpen | Zillertal

Tourensteckbrief Großer Möseler

Anfahrt: Über die Inntalautobahn A 12 bis Ausfahrt Wiesing / Zillertal, dann weiter ins Zillertal und über Zell am Ziller bis Mayrhofen. Ab jetzt der Beschilderung zum Schlegeis folgen. Über eine zum Teil einspurige Mautstraße (10 Euro / Stand 2005) erreicht man den Schlegeis-Stausee. Dort fährt man am besten bis zum allerletzten Parkplatz.

Ausgangspunkt: Letzte Parkmöglichkeit am Schlegeis-Stausee an der Jausenstation Zamsgatterl (1785m).

Route: Hüttenanstieg: Los geht’s erst mal ganz gemütlich: Man wandert dem breiten Schotterweg oberhalb des Stausees entlang. Eine Stunde braucht man schon bis man die Südspitze des riesigen Schlegeis-Stausees erreicht hat und schließlich über eine Brücke auf die andere Seite des Tals gelangt ist. Kurze Zeit später zweigt links der beschilderte Pfad ab, der einen in zahlreichen Serpentinen hinauf zum Furtschaglhaus (2295m) führt.

Gipfelanstieg: Die Alpenvereinshütte verlässt man in südliche Richtung und verliert dabei zunächst etwa 50 Höhenmeter, da man unten einen Bachlauf queren muss. Danach geht’s auf einem schon von der Hütte aus gut sichtbaren Pfad über einen Moränenrücken hinauf zum Schlegeiskees. Steinmanderl markieren den Anseilplatz (ca. 2730m). Von hier aus geht man nun auf dem Gletscher einige Spalten umgehend in westlicher Grundrichtung auf das markante Felsköpfl (2985m) zu, umgeht es rechts und erreicht so schließlich den Fuß eines recht steil aufragenden Berges. Hier kommt die Schlüsselstelle der Tour: Man geht eine gut 40 Grad steile Schuttrinne rund 70 bis 80 Höhenmeter hinauf, in der meistens Schnee liegt (auf Steinschlag acht geben - vor allem, wenn andere Bergsteiger über einem sind!). Oben verlässt man die Rinne nach rechts und steigt über zum Teil brüchiges Blockgestein rund 150 Höhenmeter hinauf bis zum zweiten Anseilplatz (3250m). Von einem Weg hier hinauf kann man übrigens nicht sprechen, es gibt auch keine Markierungen. Am besten man kraxelt rechts, also südlich, nahe des Felsabbruchs hinauf (Schwierigkeitsgrad I-II). Hat man also diesen erneuten Anseilplatz erreicht, ist der Gipfel nur noch 30 bis 40 Minuten von einem entfernt. Man überwindet auf dem Gletscher eine kurze Steilstufe und folgt dem Firngrat mäßig steil nach oben. Dann noch eine kurze Rechtsquerung und der Bergsteiger steht am Gipfelkreuz des Großen Möselers.

Abstieg: wie Aufstieg. Abhängig von den Verhältnissen kann es ratsam sein, beim Abstieg über die schneebedeckte Schuttrinne ein Fixseil zu legen.

Bike: Bike & Hike - Der Hatscher vom Parkplatz zur Südspitze des Schlegeisspeichers lässt sich auch gut mit dem Fahrrad machen.

Charakter / Schwierigkeit: Es handelt sich um eine abwechslungsreiche mittelschwere Hochtour im kombinierten Gelände. Schlüsselstelle ist eine gut 40 Grad steile Schuttrinne, die lange Zeit im Sommer mit Schnee bedeckt ist. Außerdem besteht hier erhöhte Steinschlaggefahr, deshalb Helm aufsetzen! Die sich daran anschließende Kletterei im Blockgestein wird mit I bis II (UIAA) bewertet und ist nicht sonderlich ausgesetzt. Ist der Fels vereist, dürfte aus der lustvollen Kraxelei allerdings rasch ein gefährliches Unterfangen werden!
Tipp: Man kann die Rinne übrigens auch umgehen, indem man etwa 50 Meter links vom Einstieg in die Felsen geht und dort im IIer-Gelände hinaufklettert. In diesem Fall sollte man aber vermeiden, oberhalb der Rinne gleich nach rechts zu queren. Dort ist das Gelände sehr brüchig und man würde Bergsteiger in der Rinne durch Steinschlag erheblich gefährden. Wenn man die Rinne schon meidet, dann sollte man auch konsequent am Nordgrat entlang bis hinauf zum zweiten Anseilplatz klettern.

Gehzeit: Aufstieg: 6 1/2 Std. Abstieg: 4 1/2 Std. Es empfiehlt sich vor der Tour auf dem Furtschaglhaus zu übernachten; von dort in etwa 4 Stunden zum Gipfel.

Tourdaten: 1.700 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Juli bis September

Stützpunkt: Furtschaglhaus (2295m), DAV-Hütte, bewirtschaftet von Mitte Juni bis Ende September, 120 Schlafplätze, Tel: 0043 / (0)676 / 9579818.

Ausrüstung: Komplette Hochtourenausrüstung und Steinschlaghelm erforderlich.

Karte: Kompass Blatt 37, Zillertaler Alpen, 1:50.000; DAV-Karte Nr. 35/1 (Zillertaler Alpen-Westliches Blatt), 1:25.000.

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Zillertal
Vorhersage für Mon, 08.06.2020
Mon, 08.06.2020 leichter Regen
4 / 6 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 5 km/h NW
Zillertal
Vorhersage für Tue, 09.06.2020
Tue, 09.06.2020 bedeckt
5 / 9 oC
bedeckt
Niederschl.: 90 % Wind: 3 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Wandern mit Kindern - Bergtouren mit Familie

    Urlaub im Inland wird großgeschrieben und das nicht nur in Corona-Zeiten. Das heißt aber auch, dass viele den klassischen Badeurlaub gegen einen Wanderurlaub tauschen. Wandern also mit der Familie, auf Tour mit Kindern – damit das gelingt, haben wir ein paar Tipps und Tourenempfehlungen für Sie zusammengestellt.

  • Kreuzblümchen

    Trotz seines Namens hat das Kreuzblümchen weder kreuzförmige Blüten noch kreuzgegenständige Laubblätter. Sein Name bezieht sich auf seine Blütezeit, die zuverlässig Jahr für Jahr in der Kreuzwoche vor Christi Himmelfahrt einsetzt.

  • DIGITAL AUF HOCHTOUREN

    Es ist eine der anspruchsvollsten, aber auch eine der faszinierendsten Bergsportdisziplinen: Hoch ist der Reiz, sich in der überwältigenden Landschaft der Drei- und Viertausender zu bewegen. Hoch sind jedoch auch die Anforderungen des kombinierten Geländes. Auf Hochtouren braucht es Wissen und Übung im Umgang mit dem Terrain, dem Material und den Sicherungs- und Rettungstechniken. Auf dieser Ausbildungsplattform kannst du online dazulernen...

  • Trailrunnig Podcast

    DYNAFIT, die Marke für Bergausdauersport, startet ihren eigenen Podcast zum Thema Trail Running. Im Podcast „Wie läuft‘s? – Der Trail Talk mit DYNAFIT“ stehen Menschen, deren Alltag vom Laufsport geprägt ist, Rede und Antwort. Moderator Michael Arend ist Trailrunning- Experte und befragt Athleten und Szene-Kenner eine knappe Stunde, um spannende Einblicke in den Trail Running-Sport und die Leidenschaft für den Berg zu bekommen. Ein kurzweiliger Talk über lange Strecken und hohe Ziele.

  • ALI BABA und die EVOLUTION der Anna Stöhr

    Spektakuläre Aufnahmen und tiefe Einblicke! Der ungemein packenden Film Evolution zeigt die Salewa-Ausnahme-Athletin Anna Stöhr bei ihrer Entwicklung vom Boulder-Wettkampf-Sport hin zu schwierigen Multipitch-Routen.

  • Der legendäre Pleisen-Toni - 100 Jahre

    Am 6. Januar 2020 wäre der 2007 verstorbene Pleisen-Toni 100 Jahre geworden – eine Bergsteigerpersönlichkeit aus Scharnitz, ein Urgestein aus dem Karwendelgebirge und nicht zuletzt Hüttenwirt und Bergführer. Durch seine wirklich bemerkenswerte Lebensgeschichte wurde Toni Gaugg zu einer weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannten Persönlichkeit. 3 Jahre vor seinem Tod durfte ich den Toni für eine Zeitung interviewen. Und bei diesem gemütlichen Ratsch hat er mir viele Geschichten erzählt…

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

052020
9efeacc4498206be6a8da33fed9ffcf6.jpg
Verewigt im Herz und am Berg

Benutzer: Gipfelblume74

Beschreibung: Das Gipfelkreuz der Aiplspitz in den Bayerischen Voralpen bei einer ganz besonderen Wolkenstimmung.
6f28954ef372432fc4aab7e67cc86854.jpg
Sehnsuchtsorte

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Wer hätte gedacht, dass unsere Berge, unsere Sehnsuchtsorte nicht mehr erreichbar sind. Die Corona-Krise lässt uns im Augenblick nur von ihnen träumen. Hier Frühling im Defereggental.
95cd39fbdb7464d3c59bc428602130ea.jpg
Sundowner-Skitour

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Eine Sundowner-Skitour ist immer ein besonderes Erlebnis für Momenten-Sammler. Hier Rauhkopf am Spitzing im Abendlicht.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten