Touren

Geierköpfe (2143 m und 2161 m) 

Eine Tour in großartiger, ursprünglicher und wildromantischer Gebirgslandschaft, durchwegs auf Pfaden und Steigen, für trittsichere Bergsteiger. Fantastisch ist dabei der Ausblick auf den nahen Plansee.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Ammergauer Alpen | Reutte

Tourensteckbrief Geierköpfe

Anfahrt: A95 München-Garmisch und weiter auf der B2 bis Oberau; hier rechts abbiegen auf die B23 Richtung Schloß Linderhof / Reutte. Kurz nach Ettal links abbiegen und über Graswang und Linderhof Richtung Plansee. 2,2 km vor dem Ortsschild Plansee, oder 2,0 km nach dem Hotel Ammerwald findet man auf der linken Straßenseite einen kleinen und vor allem versteckten Parkplatz.
Oder aus dem Westen kommend: über Reutte zum Planssee und hier (vom Schild Ortsausgang Plansee gemessen) 2,2 km zum kleinen Parkplatz rechts der Straße.

Ausgangspunkt: (A) Kleiner Parkplatz (1025m), 20 Meter vor (oder hinter, wenn man vom Plansee kommt) der Teufelstalbrücke, 2,2 km vom Plansee entfernt.
(B) (Endpunkt oder alternativer Ausgangspunkt) Gebührenpflichtiger Parkplatz (2 Euro / Stand 2003) beim Gasthaus Musteralpe (980m) am Plansee. Hierher kommt man, wenn man beim Hotel Forelle einbiegt und am Campingplatz vorbei fährt. Dann Schild „Musteralpe“ links zum Gasthof.

Route: Wir empfehlen den wildromantischen Aufstieg über das sog. Teufelstal, also vom Ausgangspunkt (A). Hier findet man ein handgeschriebenes Schild „Geierköpfe über Zwerchenberg-Jagdhütte“. Höhe des Schildes findet man auf der Hangseite einen kleinen, nicht markierten, jedoch deutlich ausgeprägten Pfad. Ihm folgt man in vielen Kehren über zum Teil sehr steile Hänge hinauf, quert dann in Auf und Ab einige Bachschluchten und erreicht so die Zwerchenberg-Jagdhütte (1606m). Hier an der romantischen Zwerchenbergalpe trifft die Route mit der vom Plansee (Ausgangspunkt (B)) zusammen. Auf dem nunmehr markierten Pfad nach links auf die Geierköpfe zu und durch zum Teil sehr enge Latschengassen hinauf zum Südostrücken. Nun über Schotter und einige Felsen unschwierig zum Westgipfel (2143m) der Geierköpfe mit Kreuz. Wer den Hauptgipfel erklimmen will, muß noch eine halbe Stunde Gehzeit drauflegen und entlang des Grates hinüberwandern zum imposanten Felskopf. In seiner Gipfelflanke geht es ein Stück nach oben, dann zielt der Steig nach links und über einen steilen, geröllbedeckten Weg erreicht man den Hauptgipfel (2161m, siehe auch Bild 6).

Abstieg: Über den Anstiegsweg zurück bis zur Zwerchenberg-Jagdhütte. Wer sich am Plansee (Ausgangspunkt B) ein Auto oder Fahrrad bereitgestellt hat (alternativ per Anhalter), kann nun zum traumhaft schönen Bergsee absteigen. Dazu wandert man bei der Zwerchenbergalpe Richtung Süden in den Wald hinein (Schild „Plansee“) und durchquert eine lichte Senke. Es folgt ein kurzer Gegenanstieg. Bei einer Weggabelung hält man sich rechts, dann geht es steil durch ein Kar hinunter. Am Ende trifft man auf eine Forststraße über diese geht es nach links in einer Minute zur Musteralpe. (Wer die Abstiegsbeschreibung für den Aufstieg nutzen will, sollte noch wissen, daß dieser Forstweg etwa 30 Meter vor der Musteralpe auf der rechten Seite beginnt.)

Charakter / Schwierigkeit: Es handelt sich hier um eine leichte Bergtour, die für Geübte keine schwierigen Stellen aufweist. Sie erfordert jedoch wegen der zum Teil sehr steilen Hänge und der damit ausgesetzten Wegführung sowohl im Aufstieg, als auch im Abstieg absolute Trittsicherheit. Dies gilt insbesondere für den noch etwas schwierigeren Hauptgipfel. Die Route ist wildromantisch und landschaftlich überaus reizvoll. Wenn auch nicht ganzeinsam, so ist die Tour zumindest nicht viel begangen. Geradezu fantastisch ist der Blick auf den Plansee im ganzen oberen Bereich der Tour und beim Abstieg zum Endpunkt. Bei Nässe ist von der Tour dringend abzuraten!

Gehzeit: Aufstieg: zwischen 3 und 3,5 Stunden bis zum Westgipfel und zwischen 3,5 und 4 Stunden bis zum Hauptgipfel; Abstieg vom Westgipfel: gut 2 Stunden; vom Hauptgipfel: 2,5 bis 3 Stunden.

Tourdaten: 1200 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis Oktober (jedoch nicht nach herbstlichen Schneefällen!)

Stützpunkt: Auf Tour kein Stützpunkt. Beim Endpunkt (B) kann man im Gasthaus Musteralpe einkehren.

Hinweis: Achtung, die Runde von A nach B ist nicht geschlossen, das heißt: Ausgangs- und Endpunkt der Tour sind dann nicht identisch! Macht man die Tour also von A nach B, dann sollte man für eine Rückfahrmöglichkeit sorgen.

Tipp: Im Hochsommer lädt der wunderschöne Plansee zum Baden nach der Tour ein. Also Handtuch und Badehose nicht vergessen!

Karte: Kompass Blatt 05 oder 5, Ammertal bzw. Wettersteingebirge, 1:35.000, bzw. 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Reutte
Vorhersage für Fri, 10.04.2020
Fri, 10.04.2020 sonnig
5 / 16 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h S
Reutte
Vorhersage für Sat, 11.04.2020
Sat, 11.04.2020 sonnig
5 / 16 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Der legendäre Pleisen-Toni - 100 Jahre

    Am 6. Januar 2020 wäre der 2007 verstorbene Pleisen-Toni 100 Jahre geworden – eine Bergsteigerpersönlichkeit aus Scharnitz, ein Urgestein aus dem Karwendelgebirge und nicht zuletzt Hüttenwirt und Bergführer. Durch seine wirklich bemerkenswerte Lebensgeschichte wurde Toni Gaugg zu einer weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannten Persönlichkeit. 3 Jahre vor seinem Tod durfte ich den Toni für eine Zeitung interviewen. Und bei diesem gemütlichen Ratsch hat er mir viele Geschichten erzählt…

  • Dichternarzisse

    Sie ist eine der schönsten Alpenpflanzen überhaupt – und wie kaum eine andere Blume dazu geeignet, den Betrachter in die schönsten Träume vom Bergfrühling und wärmenden Sonnenstrahlen zu versetzen – auch, und vor allem besonders dann, wenn das verklärt betrachtete Vorkommen auf der eigenen Fensterbank ist!

  • Trailrunning

    Trailrunning ist die vielseitigste Art des Laufens und wird als Trendsport immer beliebter. Statt hartem Asphalt locken flowige Trails und knackiges alpines Terrain die Ausdauersportler hinaus in die Natur auf unbefestigte Wege.

  • Tipps für zuhause zur Pflege von Outdoorbekleidung und Schuhen - mit Nikwax

    Die nachhaltigste Jacke ist die, die bereits im Schrank hängt – sie hält ewig, wenn sie regelmäßig gepflegt wird! Das effektive Duo Tech Wash und TX.Direct bieten optimalen Nässeschutz für Jacken mit Membran oder PU-Beschichtung und bewahren gleichzeitig deren Atmungsaktivität. Und das seit jeher PFC- & treibgasfrei.

  • Alpine Satire - Bin ich eigentlich ein Schaf?

    Wer kennt das nicht? Die Frühjahrsskitour soll eigentlich das Highlight der Saison werden, bereits mitten in der Nacht geht es los, doch die Stunden davor liegt man schlaflos im Bett. Und nicht mal "Schafe zählen" hilft.

  • Christrose

    Nur noch selten ist die Christrose in der Natur anzutreffen, der Raubbau an der schönen Winterpflanze hat deutliche Spuren hinterlassen – dabei ist im Umgang mit der Christrose durchaus Vorsicht geboten, denn sie ist tödlich giftig!

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

042020
6f28954ef372432fc4aab7e67cc86854.jpg
Sehnsuchtsorte

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Wer hätte gedacht, dass unsere Berge, unsere Sehnsuchtsorte nicht mehr erreichbar sind. Die Corona-Krise lässt uns im Augenblick nur von ihnen träumen. Hier Frühling im Defereggental.
95cd39fbdb7464d3c59bc428602130ea.jpg
Sundowner-Skitour

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Eine Sundowner-Skitour ist immer ein besonderes Erlebnis für Momenten-Sammler. Hier Rauhkopf am Spitzing im Abendlicht.
913cf8ef6357b2d43c4a706bdf716a18.jpg
Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald

Benutzer: bayerwaldpfade

Beschreibung: Winter in den Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald - www.bayerwaldpfade.de
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten