Touren

Fleischbank (2026 m) 

Ruhige, landschaftlich sehr reizvolle Bergwanderung im sogenannten Vorkarwendel. Auf durchgehend schmalem, aber gutem Steig geht es durch hübschen Bergwald und Latschen empor zum großartigen Aussichtspunkt. Beeindruckend vor allem der Blick zum Karwendel-Hauptkamm. Geübte Bergwanderer können die Tour durch eine Überschreitung zu einer Runde ausbauen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Karwendel | Hinterriß

Tourensteckbrief Fleischbank

Anfahrt: Über Bad Tölz und Lenggries (Richtung Achenpaß) zum Sylvensteinstausee. Hierher auch über den Tegernsee und den Achenpaß; oder von Süden kommend über den Achensee. Über den Sylvensteinsee führt die Straße, an Fall, Vorderriß und Hinterriß vorbei Richtung Eng. 700 Meter nach der Mautstelle (PKW 3,50 Euro / Stand 2008) findet man links der Straße – unweit der Fuggerangeralm - eine sehr kleine Parkbucht mit dem Hinweisschild zur Fleischbank.
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Lenggries, dann Bergsteigerbus in die Eng.

Ausgangspunkt: Sehr kleine Parkbucht bei der Fuggerangeralm (960 m), an der Straße durchs Rißtal.

Route: Man folgt dem Schild „Fleischbank" weglos über die Wiese. Dabei hält man sich rechts und wandert einige Meter parallel zum Bach an dessen linken Ufer entlang, ehe man an einer Furt die Seite wechselt. Hier findet man auch erste Markierungen. Auf der anderen Seite des Bachs folgt man dann den ersten deutlichen Steigspuren über den Erosionshang hinauf. Jetzt ist der Steig ganz eindeutig ausgeprägt und man braucht ihm nur durch den wunderschönen, lichten Hochwald in vielen Serpentinen zu folgen. Nachdem der Weg nach links ausweicht und einen Westhang gequert hat, geht es über den Bach. Hier setzt sich der schmale Weg in der Südflanke fort und führt weiterhin durch Wald bis zur Steilegg Jagdhütte (1520 m). Unmittelbar vor ihr zielt der Weg nach rechts; die anschließende alte Abzweigung zum Schönalmjoch (verblasster Pfeil) ignoriert man. Durch die Latschenzone wandert man in Serpentinen hinauf bis der Gipfel endlich in Sichtweite kommt. Auch die beschilderte Abzweigung zum Schönalmjoch lässt man dabei links liegen. Danach gabelt sich der Weg. Links hinauf zum Grat und über diesen völlig unschwierig, aber stellenweise ein bisschen exponiert, zum höchsten Punkt. Das Kreuz steht ein Stück darunter.

Überschreitung: Geübte und wirklich trittsichere Wanderer können die Tour zu einer Runde ausbauen. Dazu überschreitet man den Gipfel und steigt vom Kreuz der Fleischbank entlang des Kammes Richtung Osten ab. Kurz nach dem Gipfel wird es sehr steil, dann folgt ein gutes Wegerl, das die latschenbewachsenen Südhänge des Hölzelstaljoch quert (Gipfelsammler können es auch überschreiten). Kurz vor dem Grasbergjoch wird es dann etwas alpiner und man muss über ein paar einfache Felsen eine mit schwachem Drahtseil gesicherte Rinne (Bild 6) erklimmen, ehe sich der Steig in gewohnter Manier fortsetzt und auch diesen Gipfel traversiert (geübte Gipfelsammler könnten auch ihn erklimmen). Anschließend geht es durch Latschen über den Südost-Rücken hinunter zum Wiesengelände der Grasbergalm, wo man auf einem breiten Almweg weiterwandert. Er leitet einen zur Wegkreuzung bei der Grasbergalm (1540m). Man wandert auf breitem Wirtschaftsweg geradeaus weiter; er dreht bald nach rechts und zielt in den Wald hinein. Über den Weg hinunter bis zur Straße mit Parkplatz bei der Kreuzbrücke. Hier am besten per Fahrrad oder gegebenenfalls auch per Anhalter zurück zum Ausgangspunkt.

Alternative: Die Tour ist bis zum Kammbereich identisch mit der zum Schönalmjoch. Dieses stellt also Alternative und Ergänzung dar.

Charakter / Schwierigkeit: Beim hier beschrieben Anstieg zur Fleischbank handelt es sich um eine ruhige, landschaftlich großartige, mittelschwere Bergwanderung. Ohne technische Schwierigkeiten geht es bis zum Gipfel; nur wer sehr unter Schwindelgefühl leidet, wird beim Gipfelanstieg über den Grat eventuell Probleme haben. Die Überschreitung ist jedoch deutlich anspruchsvoller und an den steilen Schotterpassagen und bei der Felsrinne (wenige Meter Schwierigkeit I. UIAA – mit schlechtem Drahtseil) ist Trittsicherheit und Übung bereits Pflicht. Die Tour bietet fantastische Einblicke ins Karwendel, doch auch der Guffert und die Zugspitze sind am Gipfel auszumachen.

Gehzeit: Aufstieg: knapp 3 Stunden; Abstieg über den Anstiegsweg: knapp 2 Stunden; Abstieg über Grasbergalm zur Kreuzbrücke (bei Überschreitung): 2,5 Stunden.

Tourdaten: 1070 Höhenmeter; bei der Überschreitung wegen kleiner Gegenanstiege geringfügig mehr (ca. 1150 Hm).

Beste Jahreszeit: Mitte Mai bis zum Wintereinbruch. (Im Hochsommer wegen der sonnseitigen Exposition jedoch sehr warm!) Die Tour geht wegen der sonnseitigen Lage oft noch sehr spät im Jahr; dann muss man jedoch wegen der Wintersperre der Mautstraße ab der Schranke ca. 500 m auf der Straße zum Ausgangspunkt wandern.

Stützpunkt: -

Hinweis: Achtung - bei Überschreitung sind Ausgangs- und Endpunkt der Tour nicht identsich! Wer die Überschreitung plant, sollte sich am besten ein Fahrrad am Endpunkt der Tour deponieren. Es ist der Parkplatz „Kreuzbrücke“ (rechts der Straße) mit Bushaltestelle und Hinweisschild zur Grasbergalm gegenüber. Er ist leicht auszumachen, denn kurz dahinter wechselt die Straße auf die andere Bachseite. Die öffentlichen Busse verkehren leider nur spärlich.

Karte: Kompass Karwendelgebirge (Blatt 26) 1:50.000 oder Achensee (Blatt 027) 1:35.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Hinterriß
Vorhersage für Mon, 28.09.2020
Mon, 28.09.2020 leichter Regen
3 / 5 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 5 km/h NW
Hinterriß
Vorhersage für Tue, 29.09.2020
Tue, 29.09.2020 wolkig
4 / 9 oC
wolkig
Niederschl.: 90 % Wind: 5 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

  • Weißer Germer

    Bergsteiger und Wanderer gehen am Weißen Germer meist schnell vorbei. Zerrupft und zerfetzt ist er keine Pflanze, bei der man bewundernd verweilt. Die verlassenen Almen und nassen Wiesen, auf denen er bevorzugt wächst, laden nicht zum Verweilen ein.

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

092020
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Skitouren
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten