Touren

Arlberger Winterklettersteig (2816 m) 

Der Arlberger Winterklettersteig ist ein spannendes Unternehmen mit hochalpinem Charakter. Mit Ski am Rücken wird der Klettersteig – eine aussichtsreiche Gratüberschreitung – bewältigt, ehe eine Kilometer lange Skiabfahrt in freiem Gelände lockt. Eine Skitour der Superlative mit pfiffigem Klettersteig!
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Klettersteig | Tirol | Verwall | Arlberg

Tourensteckbrief Arlberger Winterklettersteig

Anfahrt: Von Norden: Über die A95 (München - Garmisch-Partenkirchen) und den Fernpass nach Imst. Dann auf der A12 über Landeck Richtung Arlbergpass nach St. Anton.

Ausgangspunkt: Talstation der Rendlbahn in St. Anton oder 6 km östlich von St. Anton der kostenlose Parkplatz am Hallenbad von Pettneu. Von diesem Parkplatz aus fährt alle 20 Minuten der Bus zur Talstation der Rendlbahn.

Route: Mit der Rendlbahn hinauf, dann fährt man mit Ski über Piste Nummer 4 zum Sessellift Riffel I ab. Mit diesem Lift hinauf, dann zum Sessellift Riffel II abfahren. Mit diesem hinauf zur Riffelscharte auf 2645 m. Gleich rechts ist der Einstieg zum Arlberger Winterklettersteig.
Die Felsstufe am Einstieg gehört schon zu den anspruchsvolleren Stellen des Klettersteigs. Anschließend geht es immer am Grat entlang, wobei man überwiegend am Drahtseil im Schnee stapft. Einige ausgesetzte Passagen müssen bei höherer Schneelage frei gegangen werden, weil das Stahlseil bisweilen unterm Schnee liegt. An zwei felsigen Stellen, noch vor Erreichen der Vorderen Rendlspitze, muss man ein bisschen überlegen, wo man am besten den Tritt setzt. Vermutlich deswegen ist der Steig mit „D“ eingestuft worden. Es sind aber jeweils nur ganz kurze Passagen. Immer wieder muss man das Stahlseil übersteigen oder darunter durchschlupfen um die Seite zu wechseln. Dies ist mit Ski am Rucksack bisweilen nur mit Hilfe einer akrobatischen Einlage möglich. Nach dem höchsten Punkt, der Vorderen Rendlspitze (2816 m), geht es etwas abwärts in eine Einsattelung, ehe man unschwierig die Mitterkarspitze und damit das Ende des Klettersteigs erreicht.

Abfahrt: Ein paar Meter hinunter zur Rossfallscharte (2732 m) fahren. Links, also östlich, fährt man dann über das Malfontal bis nach Pettneu. Die Abfahrt verläuft zunächst über weite Hänge, macht dann einen Linksknick und später geht es über einen Forstweg bis nach Pettneu. Dort kann man über Wiesen sogar bis wenige Meter an den Parkplatz des Hallenbads heranfahren.
Alternative: Ab der Rossfallscharte rechts über Rossfallalpe in Richtung Moostal und Sankt Anton. Wer will, kann in dieser Richtung aber auch schon nach 15 Minuten auf die präparierte Piste zurückkehren (auch in diesem Fall müssen aber die Lawinenverhältnisse passen).

Charakter / Schwierigkeit: Der Klettersteig ist offiziell mit „D“ (sehr schwierig) angegeben. Diese Einstufung berücksichtigt sicher auch das hochalpine Gelände, in dem man sich bewegt und die Möglichkeit schlechter Bedingungen wie zum Beispiel Vereisung. Die technische Schwierigkeit im Fels ist unserer Auffassung nach maximal mit „C“ zu bewerten. Man bewegt sich überdies ohnehin nur etwa 20 Prozent im Fels, 80 Prozent ist Gehgelände – aber teils ausgesetzt. Die Route ist nur etwas für Bergsteiger mit Klettersteigerfahrung, für Tourengeher, die auch schon mal im hochalpinen Gelände unterwegs waren. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind unbedingt erforderlich. Der Klettersteig ist zwar fast durchgehend gesichert, da aber Seile  auch unter Schnee liegen können, müssen Passagen am Grat auch ungesichert bewältigt werden. Die Abfahrt per Ski ins Malfontal ist eher flach und recht einfach, dafür aber im unteren Bereich ziemlich lawinengefährdet (steile Hänge rechts und links vom Tal). Die Abfahrt ins Moostal ist eine Idee steiler aber auch nicht schwierig. Bei dieser Variante etwas höhere Lawinengefahr im oberen Teil.

Lawinengefahr: Beide Abfahrten erfordern sichere Schneeverhältnisse.

Aufstiegszeit: Für den Klettersteig braucht man 1 ½ bis 2 Stunden; Abfahrt: eine bis eineinhalb Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: ab Talstation der Rendlbahn ca. 1500 Höhenmeter; bei Bergbahnbenutzung ab Einstieg Klettersteig 170 Hm. Distanz: Der Klettersteig hat eine Länge von 850 Metern

Beste Jahreszeit: März / April

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit.

Hinweis: Der Arlberger Winterklettersteig darf nicht mit dem bekannteren Arlberger Klettersteig verwechselt werden. Der (deutlich schwierigere und längere) Arlberger Klettersteig ist im Bereich der Weißschrofenspitze nördlich von St. Anton, der Winterklettersteig aber ist südlich von St. Anton.

Ausrüstung: Klettersteigset und Helm, sinnvoll ist auch eine ca. 1,5 m lange Bandschlinge mit Karabiner. Damit kann man die Reichweite des Klettersteigsets vergrößern – günstig für die Stellen, wo das Drahtseil zu weit weg ist. Bei Vereisung sind Steigeisen zu empfehlen. Außerdem natürlich Tourenskischuhe, Ski und Stöcke sowie Lawinenausrüstung.

Tipp: Gerade bei dieser Tour ist es wichtig, sich vorher über die aktuellen Bedingungen am Klettersteig und über die Lawinensituation zu informieren. Je höher die Schneelage, desto mehr Stellen müssen ungesichert gegangen werden, weil Drahtseile unterm Schnee liegen. Je weniger Schnee liegt, desto schlechter erreichbar sind aber oft die Drahtseile. Außerdem sollte man erfragen, ob die aktuellen Bedingungen Steigeisen erforderlich machen. Die Infos bekommt man beim Tourismusverband - Telefon: +43/5446/22690.

Info: Die Lawinensituation ist in erster Linie für die Abfahrt entscheidend. Der Klettersteig ist kaum lawinengefährdet, da er fast ausschließlich am Grat verläuft. Bei ungünstiger Lawinenlage oder wenn man keine Lust hat, mit Ski am Rücken zu gehen, könnte man den Klettersteig auch wieder zurückgehen und dann über die Piste abfahren.

Bergbahn: Die Rendlbahn ist bis etwa 20. April in Betrieb, erste Bergfahrt um 8:45 Uhr. Die Auffahrt kostet 15 Euro pro Person (Stand März 2012) zuzüglich 5 Euro Pfand. Wer über’s Malfontal abfährt, kann die Liftkarte auch an der Kasse des Hallenbades von Pettneu zurückgeben. Telefon der Rendl-Bergbahn: 0043/(0)5446/2352100

Karte: DAV-Karte Nr. 28 (Verwallgruppe), 1:50.000; Kompass-Karte Nr. 33 (Arlberg-Verwallgruppe), 1:50.000.

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Arlberg
Vorhersage für Fr, 15.11.2019
Fr, 15.11.2019 leichter Schneefall
0 / 4 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 12 km/h SO
Arlberg
Vorhersage für Sa, 16.11.2019
Sa, 16.11.2019 bedeckt
-4 / 3 oC
bedeckt
Niederschl.: 5 % Wind: 8 km/h SO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Traumtouren

    Tourentipp-Autor Stefan Herbke hat ein außergewöhnliches und ganz außergewöhnlich schönes Skitourenbuch geschrieben. Aus unterschiedlichen Regionen der Alpen stellt er darin Skidurchquerungen vor.

  • Mit dem E-Bike auf den Berg

    Atemberaubende Aussicht über die Gipfel und rasante Bergabfahrten: Mit dem E-Bike steht dieses Abenteuer allen Altersklassen offen. Das elektronische Radeln am Berg macht aber noch mehr Spaß, wenn man einige grundlegende Regeln beherzigt. Mit den folgenden 10 Tipps sorgst du für maximales Fahrvergnügen und Sicherheit am Berg.

  • LOCALLY PRODUCED: Nachhaltig gefertigt in den heimischen Alpen

    Ortovox setzt auf regionale Produktion in den heimischen Alpen. Die CLASSIC Produkte von Ortovox sind genau nach dieser Philosophie gefertigt: Die hochwertige Schweizer Wolle wird im Lechtal zu feinem Garn gesponnen und in der Steiermark verstrickt. Uralte Maschinen behandeln die Wolle so behutsam, dass funktionale und einzigartige Produkte entstehen.

  • Allgäuer Alpen - Rother Mountainbike Führer

    Eine gemütliche Fahrt im schattigen Bergwald, ein flowiger Trail über sattgrüne Wiesen, eine rasante Abfahrt ins Tal, zwischendurch eine Einkehr auf einer urigen Alpe und danach ein Sprung in einen blauen Allgäuer See: Der Rother Bike Guide »Allgäuer Alpen« stellt 40 Bike-Highlights vor, die jedem Moutainbiker das Herz höher schlagen lassen.

  • Verlosung - Drip Coffee Bags von emilo

    Zusammen mit der emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI verlosen wir wöchentlich eine riesige Packung Kaffee für unterwegs (mit 96 Drip Coffe Bags). Der Wilde Filser von emilo zeigt euch wie einfach man sich outdoor (oder im Büro) einen frischen Kaffee aufbrühen kann und wie er Heimat und Genuss verbindet.

  • Skiurlaub finanzieren – diese Kosten kommen auf Sie zu!

    Ab in den Urlaub – und das auf Skiern! Leider ist der Spaß im Schnee mit einigen Kosten verbunden. Doch wer richtig plant, spart im Skiurlaub!

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

102019
248771560c98f1d0a0a713e97906d369.jpg
Blick in die Sella

Benutzer: wbehr

Beschreibung: Auf dem Weg zum Grödner Joch gelang dieser tiefe Blick mit einem 600er Tele in die Felsschluchten der Sellagruppe.
ff59e312bca345d294b1e19fca428a79.jpg
Vom Kleinen zum Großen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Warum es in den Bayerischen Voralpen so schön ist? Weil der Blick von den kleinen Bergen zu den großen zielt. Weil man vom Gemütlich-Beschaulichen zum schwer Beeindruckenden blickt - wie hier zum Großvenediger...
f565c0bccd9717d1864cebf07bd17ae9.jpg
Großglockner Nordwand

Benutzer: blovest

Beschreibung: Abenddämmerung am Großglockner von der Oberwalderhütte aus gesehen, mit Blick auf die Nordwand und Pallavicinirinne.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

salewa wildfire
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen