Touren

Arlberger Winterklettersteig (2816 m) 

Der Arlberger Winterklettersteig ist ein spannendes Unternehmen mit hochalpinem Charakter. Mit Ski am Rücken wird der Klettersteig – eine aussichtsreiche Gratüberschreitung – bewältigt, ehe eine Kilometer lange Skiabfahrt in freiem Gelände lockt. Eine Skitour der Superlative mit pfiffigem Klettersteig!
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Klettersteig | Tirol | Verwall | Arlberg

Tourensteckbrief Arlberger Winterklettersteig

Anfahrt: Von Norden: Über die A95 (München - Garmisch-Partenkirchen) und den Fernpass nach Imst. Dann auf der A12 über Landeck Richtung Arlbergpass nach St. Anton.

Ausgangspunkt: Talstation der Rendlbahn in St. Anton oder 6 km östlich von St. Anton der kostenlose Parkplatz am Hallenbad von Pettneu. Von diesem Parkplatz aus fährt alle 20 Minuten der Bus zur Talstation der Rendlbahn.

Route: Mit der Rendlbahn hinauf, dann fährt man mit Ski über Piste Nummer 4 zum Sessellift Riffel I ab. Mit diesem Lift hinauf, dann zum Sessellift Riffel II abfahren. Mit diesem hinauf zur Riffelscharte auf 2645 m. Gleich rechts ist der Einstieg zum Arlberger Winterklettersteig.
Die Felsstufe am Einstieg gehört schon zu den anspruchsvolleren Stellen des Klettersteigs. Anschließend geht es immer am Grat entlang, wobei man überwiegend am Drahtseil im Schnee stapft. Einige ausgesetzte Passagen müssen bei höherer Schneelage frei gegangen werden, weil das Stahlseil bisweilen unterm Schnee liegt. An zwei felsigen Stellen, noch vor Erreichen der Vorderen Rendlspitze, muss man ein bisschen überlegen, wo man am besten den Tritt setzt. Vermutlich deswegen ist der Steig mit „D“ eingestuft worden. Es sind aber jeweils nur ganz kurze Passagen. Immer wieder muss man das Stahlseil übersteigen oder darunter durchschlupfen um die Seite zu wechseln. Dies ist mit Ski am Rucksack bisweilen nur mit Hilfe einer akrobatischen Einlage möglich. Nach dem höchsten Punkt, der Vorderen Rendlspitze (2816 m), geht es etwas abwärts in eine Einsattelung, ehe man unschwierig die Mitterkarspitze und damit das Ende des Klettersteigs erreicht.

Abfahrt: Ein paar Meter hinunter zur Rossfallscharte (2732 m) fahren. Links, also östlich, fährt man dann über das Malfontal bis nach Pettneu. Die Abfahrt verläuft zunächst über weite Hänge, macht dann einen Linksknick und später geht es über einen Forstweg bis nach Pettneu. Dort kann man über Wiesen sogar bis wenige Meter an den Parkplatz des Hallenbads heranfahren.
Alternative: Ab der Rossfallscharte rechts über Rossfallalpe in Richtung Moostal und Sankt Anton. Wer will, kann in dieser Richtung aber auch schon nach 15 Minuten auf die präparierte Piste zurückkehren (auch in diesem Fall müssen aber die Lawinenverhältnisse passen).

Charakter / Schwierigkeit: Der Klettersteig ist offiziell mit „D“ (sehr schwierig) angegeben. Diese Einstufung berücksichtigt sicher auch das hochalpine Gelände, in dem man sich bewegt und die Möglichkeit schlechter Bedingungen wie zum Beispiel Vereisung. Die technische Schwierigkeit im Fels ist unserer Auffassung nach maximal mit „C“ zu bewerten. Man bewegt sich überdies ohnehin nur etwa 20 Prozent im Fels, 80 Prozent ist Gehgelände – aber teils ausgesetzt. Die Route ist nur etwas für Bergsteiger mit Klettersteigerfahrung, für Tourengeher, die auch schon mal im hochalpinen Gelände unterwegs waren. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind unbedingt erforderlich. Der Klettersteig ist zwar fast durchgehend gesichert, da aber Seile  auch unter Schnee liegen können, müssen Passagen am Grat auch ungesichert bewältigt werden. Die Abfahrt per Ski ins Malfontal ist eher flach und recht einfach, dafür aber im unteren Bereich ziemlich lawinengefährdet (steile Hänge rechts und links vom Tal). Die Abfahrt ins Moostal ist eine Idee steiler aber auch nicht schwierig. Bei dieser Variante etwas höhere Lawinengefahr im oberen Teil.

Lawinengefahr: Beide Abfahrten erfordern sichere Schneeverhältnisse.

Aufstiegszeit: Für den Klettersteig braucht man 1 ½ bis 2 Stunden; Abfahrt: eine bis eineinhalb Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: ab Talstation der Rendlbahn ca. 1500 Höhenmeter; bei Bergbahnbenutzung ab Einstieg Klettersteig 170 Hm. Distanz: Der Klettersteig hat eine Länge von 850 Metern

Beste Jahreszeit: März / April

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit.

Hinweis: Der Arlberger Winterklettersteig darf nicht mit dem bekannteren Arlberger Klettersteig verwechselt werden. Der (deutlich schwierigere und längere) Arlberger Klettersteig ist im Bereich der Weißschrofenspitze nördlich von St. Anton, der Winterklettersteig aber ist südlich von St. Anton.

Ausrüstung: Klettersteigset und Helm, sinnvoll ist auch eine ca. 1,5 m lange Bandschlinge mit Karabiner. Damit kann man die Reichweite des Klettersteigsets vergrößern – günstig für die Stellen, wo das Drahtseil zu weit weg ist. Bei Vereisung sind Steigeisen zu empfehlen. Außerdem natürlich Tourenskischuhe, Ski und Stöcke sowie Lawinenausrüstung.

Tipp: Gerade bei dieser Tour ist es wichtig, sich vorher über die aktuellen Bedingungen am Klettersteig und über die Lawinensituation zu informieren. Je höher die Schneelage, desto mehr Stellen müssen ungesichert gegangen werden, weil Drahtseile unterm Schnee liegen. Je weniger Schnee liegt, desto schlechter erreichbar sind aber oft die Drahtseile. Außerdem sollte man erfragen, ob die aktuellen Bedingungen Steigeisen erforderlich machen. Die Infos bekommt man beim Tourismusverband - Telefon: +43/5446/22690.

Info: Die Lawinensituation ist in erster Linie für die Abfahrt entscheidend. Der Klettersteig ist kaum lawinengefährdet, da er fast ausschließlich am Grat verläuft. Bei ungünstiger Lawinenlage oder wenn man keine Lust hat, mit Ski am Rücken zu gehen, könnte man den Klettersteig auch wieder zurückgehen und dann über die Piste abfahren.

Bergbahn: Die Rendlbahn ist bis etwa 20. April in Betrieb, erste Bergfahrt um 8:45 Uhr. Die Auffahrt kostet 15 Euro pro Person (Stand März 2012) zuzüglich 5 Euro Pfand. Wer über’s Malfontal abfährt, kann die Liftkarte auch an der Kasse des Hallenbades von Pettneu zurückgeben. Telefon der Rendl-Bergbahn: 0043/(0)5446/2352100

Karte: DAV-Karte Nr. 28 (Verwallgruppe), 1:50.000; Kompass-Karte Nr. 33 (Arlberg-Verwallgruppe), 1:50.000.

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Arlberg
Vorhersage für Thu, 03.12.2020
Thu, 03.12.2020 bedeckt
-9 / -4 oC
bedeckt
Niederschl.: 30 % Wind: 5 km/h SW
Arlberg
Vorhersage für Fri, 04.12.2020
Fri, 04.12.2020 bedeckt
-4 / 1 oC
bedeckt
Niederschl.: 0 % Wind: 11 km/h SO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • 40 Jahre Ortovox

    Unser langjähriger Partner Ortovox feiert 40jähriges Jubiläum. Unsere Zusammenarbeit geht bis zum Firmengründer Gerald Kampel zurück und wir freuen uns, dass Ortovox auf eine so gesunde Weise derart wachsen konnte. Mit "gesund" meinen wir, dass die Firma trotz des großartigen Erfolges ihren Werten treu geblieben ist. Dazu gratulieren wir recht herzlich! Und hier kann man nachlesen wie alles begann...

  • Fertig - das neue Glockner Biwak

    Noch vor dem Winter konnte das neue Glockner-Biwak fertiggestellt werden. Bilder vom Aufbau, der Fertigstellung und der Ausstattung sowie ein Video finden Sie hier.

  • Hermann Huber verrät an seinem 90. Geburtstag eine Lieblingstour

    Hermann Huber, ein Urgestein der Münchner Bergsteiger-Szene, wurde am 20. September 90 Jahre alt. Wir gratulieren ganz herzlich. Und ganz typisch für den Hermann ist, dass er uns zu seinem Jubiläum ein Geschenk machen möchte: Hermann Huber schenkt uns allen nämlich einen Tourentipp. Es geht dabei auf einen Münchner Hausberg...aber natürlich nicht über den Normalweg.

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

112020
ab912cb5e90f17a9e4494fafdb5ad140.jpg
Schneeschuhtour in der Sellagruppe

Benutzer: mpröttel

Beschreibung: Das Bild ist in der Nähe des Rifugio Boé an einem traumhaften Oktober Samstag entstanden, an dem wir (in der sonst so überlaufenen) Sella Gruppe keine Menschenseele trafen. Weitere Bilder von drei Traumtagen rund ums Sellajoch gibt es hier: https://alpinjournal.de/2020/11/02/die-dolomiten-ganz-fur-dich-allein/
1e5108d82c83c92d7556757963459bd2.jpg
Morgenbrise | Sonnenaufgang auf dem Herzogstand

Benutzer: smileyioana

Beschreibung: Dies ist einer dieser seltenen Momente im Leben, in denen Sie einen einzigartigen Sonnenaufgang auf einem beliebten Berggipfel erleben können.
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX 40 Years
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten