Touren

Alpspitze (2628 m) über Mathaisenkar 

Großartige, ungeheuer abwechslungsreiche, jedoch lange und anstrengende Rundtour. Der eher einsame Anstieg durchs Mathaisenkar ist wahrscheinlich die schönste Route auf die Alpspitze. Sie fordert aber den konditionsstarken und erfahrenen Bergsteiger, sowie gute Verhältnisse. Passen diese Voraussetzungen wird man im leichten, teilweise versicherten Felsgelände seine Freude haben.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Wetterstein | Garmisch-Partenkirchen

Tourensteckbrief Alpspitze über Mathaisenkar

Anfahrt: A 95 München – Garmisch, weiter Richtung „Fernpaß / Reutte“ bis Grainau. Hier links ab, der Beschilderung „Hammersbach / Höllentalklamm“ folgend, bis zu einem großen Wanderparkplatz.

Ausgangspunkt: Großer, gebührenpflichtiger Wanderparkplatz (2,50 Euro / Tag - Stand 2006) bei Hammersbach (740m) – Grainau (bei Garmisch-Partenkirchen)

Route: Vom Parkplatz die Straße hinauf zur kleinen Kapelle direkt bei der Brücke über den Hammersbach. Über die Brücke und dann auf dem Weg, links des Baches taleinwärts. Der Weg überquert den Hammersbach, dann geht es in zwei Kehren hinauf und auf dem Wanderweg weiter taleinwärts zur Höllentalklamm. Nun entweder durch die Klamm (kostenpflichtig - 4 Euro, AV-Mitglieder 1 Euro / Öffnungszeiten und Winterschließung beachten!), oder über den Stangensteig (ca. 30min länger) hinauf zur Höllentalangerhütte (1381m). Hier verzweigt sich der Weg mehrfach, die Weiterführungen sind aber jeweils gut beschildert. Man folgt dem Steig Richtung „Alpspitze / Matheisenkar“. Schon bald vollzieht dieser eine Kehre, dann geht es steil durch Latschen und lichten Wald bis zur Schulter im kleinen Kamm. Um das Eck herum und auf der anderen Seite des Kammes kurz abwärts und ins Mathaisenkar. Man durchquert es in östlicher Richtung, wobei nur einige wenige rote Markierungen und spärliche Pfadspuren im Schutt zur Einstiegsstelle der Felswand leiten. Hier steigt und klettert man dann entlang der roten Punkte und einiger guter Seilsicherungen über einfachen Fels, sowie auf Schottersteigen und –bändern zunächst in nordöstlicher, später in südöstlicher Grundrichtung empor zur Grieskarscharte (2463m). Nun nach links, entlang des teilweise gesicherten Grates, über einfache Felsen zum Gipfel mit tollem Tiefblick.

Abstieg: 1. Über die Anstiegsroute.
2. Schöner und auch etwas einfacher ist es ein Rundtour zu machen und vom Gipfel in östliche Richtung, via Oberkar, abzusteigen. Zunächst entlang des auffallenden Rückens abwärts, dann aber – an seinem Ende - nach links (Norden) und über den Nordwandsteig hinunter in Richtung der Bergstation am Osterfelderkopf. Noch bevor man diese erreicht, zweigt man links ab (Schild) zur Rinderscharte und steigt in wenigen Minuten zu ihr empor (ca. 2100m). Auf der anderen Seite der Scharte über einen Treppensteig hinunter, wo man auf ca. 1450m auf den Verbindungsweg zum Hupfleitenjoch stößt. Man wendet sich aber nach links und steigt weiter zur Höllentalangerhütte ab. Nun wie beim Anstieg zurück zum Ausgangspunkt.

Charakter / Schwierigkeit: Als Tagestour sehr lange, recht anstrengende aber ebenso großartige Unternehmung. Technisch eine leichte bis mittelschwere Bergtour. Für wirklich sichere Bergsteiger halten sich die Schwierigkeiten nämlich in Grenzen. Die Route führt jedoch lange über einfache Felsen (I. bis II. UIAA); an den ausgesetzteren Stellen ist sie drahtseilgesichert. Dennoch bedarf es absoluter Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Dies gilt auch für die Abstiegsroute. Könner werden an dem leichten Felsgelände ihre Freude haben und zudem wird man mit einem beeindruckenden Blick auf die Zugspitze verwöhnt. Außerdem ist die Tour ungeheuer abwechslungsreich, bietet sie doch von einer Klammbegehung bis zu Klettersteigpassagen fast alles. Dringend abzuraten ist bei Schlechtwetter (Orientierungsprobleme!) oder Glätte. Weniger Konditionsstarke werden die Unternehmung durch eine Übernachtung auf der Höllentalangerhütte zur Zweitagestour machen.

Gehzeit: Aufstieg: 5 bis 6 Stunden; Abstieg: 4 Stunden. Insgesamt also 9 bis 10 Stunden (reine Gehzeit!). Wer auf der Höllentalangerhütte nach Übernachtung startet, kann von der Gesamtgehzeit 2 Stunden abziehen.

Tourdaten: 2000 Höhenmeter (inkl. Gegenanstiege) – ab Höllentalangerhütte nur 1350 Hm im Aufstieg.

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober (jedoch nicht nach herbstlichen Schneefällen!). Hüttenübernachtung nur bis Ende September möglich!

Stützpunkt: 1. Höllentalangerhütte (1381m) der DAV Sektion München, bewirtschaftet von Mitte Mai bis Ende September. 70 Übernachtungsplätze, kein Winterraum. Telefon: 0049 / (0)8821 / 8811.
2. Einkehren kann man auch bei der Höllentaleingangshütte, keine Übernachtung, geöffnet vom Vatertag bis zum 3. Sonntag im Oktober. Telefon: 0049 / (0)8821 / 8895.

Ausrüstung: Bei diesem alpinen Steig handelt es sich nicht um einen klassischen Klettersteig, auch wenn einige längere Passagen daran erinnern. Dennoch kann natürlich die Mitnahme eines Klettersteig-Sets zum Sichern dienen. Klettersteig- oder Arbeitshandschuhe empfehlen wir in jedem Fall. Ein Steinschlaghelm kann zudem nicht schaden.

Info: 1. Die Höllentalklamm ist nicht ganzjährig begehbar! Sie ist (ebenso wie die Eingangshütte) ungefähr ab Juni und bis zum 3. Sonntag im Oktober geöffnet. Telefonische Info unter 0049 / (0)8821 / 8895. Ausweichen kann man jedoch über den sog. Stangensteig (ca. 30 Min. zusätzlich).
2. Eintrittspreis Höllentalklamm: 4 Euro Erwachsene, Kinder und AV-Mitglieder 1 Euro.

Karte: Kompass 07, Werdenfelser Land und Zugspitze, 1:35.000. Zum Karten-Shop...

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Garmisch-Partenkirchen
Vorhersage für Do, 27.02.2020
Do, 27.02.2020 wolkig
-4 / 2 oC
wolkig
Niederschl.: 35 % Wind: 5 km/h SW
Garmisch-Partenkirchen
Vorhersage für Fr, 28.02.2020
Fr, 28.02.2020 leichter Schneefall
-4 / 0 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 30 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • 18.02.2020  Der Bär ist wieder da!

    Am vergangenen Wochenende hat ein Braunbär im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tirol sogenannte Trittsiegel (also Abdrücke von Tatzen) im Schnee hinterlassen. Die Spuren im südlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen wurden von einem Mitglied des Netzwerks Große Beutegreifer gemeldet.

  • DYNAFIT SNOW LEOPARD DAY

    Am 29. Februar ist es wieder soweit, DYNAFIT sammelt im Rahmen des Snow Leopard Days in St. Johann in Tirol gemeinsam mit dir Höhenmeter. Jeden zurückgelegten Höhenmeter der teilnehmenden Tourengeher wandelt DYNAFIT in eine Spende an den Snow Leopard Trust um.

  • HARRY G über´s Skitourengehen

    Der echte, leidenschaftliche Skitourengeher wird sich wahrscheinlich in dieser Satire nicht wiederekennen. Aber wer von uns Skitourengehern hat nicht schon den einen oder anderen Typus getroffen, den Harry hier aufs Korn nimmt?

  • 09.02.2020  Hütten-Brand Maxlraineralm - 44 Personen gerettet!

    Auf der beliebten Oberen Maxlraineralm hat es heute Nacht ein verheerendes Feuer gegeben. Etwa 44 Personen waren auf der Hütte, konnten aber rechtzeitig evakuiert werden. Ein riesen Glück, dass niemand bei dem nächtlichen Brand ernsthaft zu Schaden kam. Der Schaden am Gebäude ist jedoch erheblich, vermutlich ist die Hütte ein wirtschaftlicher Totalschaden.

  • Skitourenführer Südtirol Band 1

    Der neue Panico Skiführer Südtirol Band 1 - Pustertal und Nördliche Dolomiten macht den Auftakt zu einer dreiteiligen Südtirol-Reihe. Jan Piepenstock, Peter Raffin und Florian Wenter geben einen umfangreichen Einblick - 165 Skitouren plus zahlreiche Varianten - in die vorhandenen Tourenmöglichkeiten.

  • Neue Insulated Lunch Box von Hydro Flask

    Etwas völlig anderes bringt Hydro Flask für Frühjahr/Sommer 2020 mit der Insulated Lunch Box auf den Markt. Die Box besticht mit maximaler Isolierung. So bleibt das Lieblingssandwich doppelt so lange frisch wie ohne isolierter Kühlbox.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

012020
913cf8ef6357b2d43c4a706bdf716a18.jpg
Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald

Benutzer: bayerwaldpfade

Beschreibung: Winter in den Hochlagen im Nationalpark Bayerischer Wald - www.bayerwaldpfade.de
8f07187961324f33bff12fcfc2c501fa.jpg
Novemberschnee

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Selten gab es Anfang November schon so gute Schneeverhältnisse wie hier in Südtirol. Wenn man dann so einen Traumtag erwischt, ist das Glück perfekt.
248771560c98f1d0a0a713e97906d369.jpg
Blick in die Sella

Benutzer: wbehr

Beschreibung: Auf dem Weg zum Grödner Joch gelang dieser tiefe Blick mit einem 600er Tele in die Felsschluchten der Sellagruppe.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX locally produced
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen