Touren

Dom (4545 m) 

Landschaftlich großartige, mittelschwere Hochtour mit beeindruckender Kulisse. Dieser Riese (der höchste, ganz auf Schweizer Boden stehende Berg) beeindruckt durch seine gewaltige, eisgepanzerte Nordflanke. Die Route führt über kombiniertes Gelände und wird am Gletscher ziemlich steil.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Wallis | Walliser Alpen | Zermatt

Tourensteckbrief Dom

Anfahrt: Von Norden (je nach Ausgangspunkt): Entwederüber Lindau, Bregenz, Chur, Andermatt und Brig nach Visp. Oder über Zürich, Luzern, Brienz, Grimselpass und Brig nach Visp. Bei Visp geht es ins weltberühmte Mattertal (auch Nikolaital). Bis Täsch dürfte man mit dem PKW fahren, so dass die Anfahrt mit dem Auto bis Randa möglich ist.

Ausgangspunkt: Randa im Mattertal, auch Nikolaital genannt (1409m). Da öffentliche Parkplätze im Talort Randa Mangelware sind, lässt man das eigene Auto am besten im Parkhaus unmittelbar neben dem Bahnhof von Randa stehen. Von hier geht man, immer den Wegweisern zur Dom- und Kinhütte folgend, in östlicher Richtung zunächst durch den Ort bis zu dessen oberem Ende hinauf.

Route: Hüttenanstieg: Am oberen Ende des Ortes folgt man dem Wiesenweg. Wo dieser in den Wald übergeht, trennen sich die Wegführungen der Dom- und der Kinhütte. Nun folgt man, immer bestens beschildert, dem steilen Waldpfad hinauf in Richtung Dom- und Europahütte. Am oberen Ende des Waldes trifft man nach gut 2 Wegstunden bei 2149m (Ww) auf den Europaweg Grächen-Zermatt, der hier in Richtung Täschhütte führt. Man überquert ihn südlich der Europahütte, zu der man mit einem 5-minütigen Abstecher hinüberwandern kann. Der Weg wird steiler und anspruchsvoller und führt, etwas rechts ausholend, über den hoch oben sichtbaren Schrofen- und Felsriegel (Festiflüh) hinweg. Ein großes Hinweisschild markiert den Einstieg, wo die steilen, gerölldurchsetzten Wiesenhänge in Schrofengelände übergehen. Schon nach kurzer Zeit trifft man auf erste Seilversicherungen, die weiter oben den gesamten, teilweise ausgesetzten Bergpfad durch den Felsriegel absichern. Kurz nach dem Ende der Fixseile erreicht man über das für die Zentralalpen typische Blockwerk die am unteren Ende des Festigletschers aussichtsreich gelegene Domhütte (2940m). Sie ist erst im allerletzten Moment des Aufstiegs sichtbar. Tipp: Es ist zweckmäßig, den Hüttenaufstieg vormittags zu planen, da man bei schönem Wetter ab Mittag mit erheblicher Sonneneinstrahlung zu rechnen hat. Man hat dann außerdem noch genügend Zeit, nachmittags als Vorbereitung der eigentlichen Dombesteigung den Weg über die gerade zu Beginn steile nordseitige Moräne des Festigletschers bis zum Beginn des Gletscherbruches zu erkunden; dieser erste Teil der Gipfelbesteigung muss anderntags ja bei Dunkelheit absolviert werden.

Gipfelanstieg: Man verlässt die Domhütte und steigt im Schein der Stirnlampen zunächst steil die nordseitige Moräne des Festigletschers hinauf. Nach etwa 1 Std. trifft der blockige Steig bei ca. 3200m auf den Festigletscher; hier werden Seil, Pickel und Steigeisen angelegt, denn nun geht es durch den Gletscherbruch, der - je nach Zustand - bereits zu den Hauptschwierigkeiten der Tour gerechnet werden muss. Man hält sich immer an seinem Nordrand zur Hohgwächte hin und überwindet die teilweise enormen Spaltenschründe in stetem Auf und Ab. Nach den Spalten führt die Spur nun weniger anstrengend immer in Richtung Festijoch, dessen Einschnitt man jedoch noch lange nicht sieht. Zunächst erreicht man bei etwa 3600m den Felsriegel, der westlich vom Festijoch herunterzieht. Diese Felsen turnt man nun steil, aber wenig schwierig gut 100m hinauf, den zu Beginn vorhandenen Fixseilen folgend. Man erreicht so die Gratschneide, die hinüber zur Senke des Festijoch leitet; hierbei ist, anfangs wiederum fixseilgesichert, nordseitig eine etwas ausgesetztere Passage zu traversieren (5m, II). Dann klettert man 10m hinab und steht im geräumigen Absatz des Festijochs (3723m). Die Hauptschwierigkeiten sind nun überwunden; der Rest des Aufstiegs ist "nur“ noch lang.
Der Weiterweg führt zunächst 100m hinab auf den Hohberggletscher; im aperen Sommer 2003 war der Schrund unmittelbar unterhalb des Festijochs derart groß, dass hier eine mächtige Holzleiter steil, aber gut gangbar hinabführte. In einem weiten Bogen (östlicher Grundrichtung) und in gebührendem Abstand zu den Brüchen geht man danach wieder aufwärts, bis man bei knapp 4000m den Beginn des steilen Gipfelhanges unterhalb des Lenzjochs erreicht. Nun nach Süden. Weit oben rechts ist die ganze Zeit über Punkt 4479m (Westlicher Vorgipfel) zu sehen, der das obere Ende des Festigrates markiert. Dort hat man es fast geschafft: die noch verbleibenden 70 Höhenmeter, ein letztes supersteiles Aufbäumen des Anstiegs, aber dann steht man auf dem 4545m hohen Gipfel. Es ist der höchste, ganz auf Schweizer Boden stehende Berg.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Charakter / Schwierigkeit: Absolut hochalpine Tour in kombiniertem Gelände, jedoch ohne größere technische Schwierigkeiten. Selbstverständlich sind entsprechende Kondition, Trittsicherheit, Erfahrung in hochalpinem Gelände, sowie sicherer Umgang mit Seil, Pickel und Steigeisen Voraussetzung. Evtl. 2 Eisschrauben und Karabiner zur Sicherheit mitnehmen. Die Route führt über teilweise drahtseilgesicherte Passagen und eine ungesicherte Stelle Schwierigkeit II (UIAA) im Fels. Im Firn (oder Eis) muss eine Steilheit von bis etwa 45 Grad bewältigt werden. Die Tour zeichnet sich durch ein überaus eindrucksvolles Alpenpanorama, mit einer Sicht vom Weißhorn, über das Zinalrothorn bis zum Matterhorn aus. Doch bereits der Hüttenaufstieg ist landschaftlich grandios.

Gehzeit: Aufstieg: Randa - Domhütte: 4,5 Stunden; Domhütte – Dom: 6 Stunden. Abstieg: Dom – Domhütte: gut 3 Stunden; Hütte – Randa: 2,5 bis 3 Stunden.

Tourdaten: Randa - Domhütte: 1530 Höhenmeter; Domhütte – Dom: 1600 Höhenmeter.

Beste Jahreszeit: Mitte Juli bis Ende August

Stützpunkt: 1. Domhütte (2940m) des SAC Uto (Zürich), bewirtschaftet im Juli und August (im September nur teilweise bewirtschaftet!). Telefon: 0041 / (0)27 / 967 26 34 (Hütte) oder 0041 / (0)27 / 967 33 59 (Tal), kein Winterraum.
2. Europahütte (2220m) der Gemeinde Randa, bewirtschaftet von Juli bis September (Juni und Oktober teilweise bewirtschaftet), Telefon: 0041 / (0)27 / 967 82 47 (Hütte).

Wissenswertes: Der Dom befindet sich in der sog. Mischabel-Gruppe, was tatsächlich soviel wie Mistgabel bedeutet.

Karte: Landeskarte der Schweiz 284, Mischabel, 1:50.000.

Autor: Dr. Georg Rothe

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Zermatt
Vorhersage für Mon, 21.09.2020
Mon, 21.09.2020 wolkig
9 / 13 oC
wolkig
Niederschl.: 0 % Wind: 7 km/h NW
Zermatt
Vorhersage für Tue, 22.09.2020
Tue, 22.09.2020 bedeckt
9 / 12 oC
bedeckt
Niederschl.: 0 % Wind: 7 km/h NO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die emilo Genusstour - Wandern und Baden am Wildbarren

    Genuss ist das, was uns verbindet. Unser Partner emilo Spezialitätenrösterei aus München stellt euch eine absolute Genusstour im Video vor. Eine Bergwanderung in den Bayerischen Voralpen mit einer herrlichen Bademöglichkeit in einem kleinen Bergsee mit wunderbar weichem, erquickendem Wasser. Eine typische Genusstour eben...

  • Auszeit zwischen Gipfeln & Stadt. Im MONDI Hotel Axams

    Sie planen eine Tour in die Innsbrucker Berge? Ins Stubai- oder Sellraintal? Zum Skifahren auf der Axamer Lizum, Tourengehen, Wandern, Biken oder Klettern? Wollen zwischendrin aber auch das inspirierende Flair von Innsbruck genießen? Durch die historischen Gässchen schlendern, auf Märkten einkaufen oder eine Ausstellung besichtigen?

  • Alpen-Süßklee

    Mit seinem locker-schopfigen Blütenstand gehört der Alpen-Süßklee zu den auffallendsten Blumen der Almwiesen. Sein Vorkommen ist jedoch auf die Zentralalpen beschränkt, da er kalkhaltigen Untergrund nicht verträgt. Er ist bis in große Höhen anzutreffen.

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

  • Weißer Germer

    Bergsteiger und Wanderer gehen am Weißen Germer meist schnell vorbei. Zerrupft und zerfetzt ist er keine Pflanze, bei der man bewundernd verweilt. Die verlassenen Almen und nassen Wiesen, auf denen er bevorzugt wächst, laden nicht zum Verweilen ein.

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

092020
a1a16d311e9083ddbd67459a88bb64c3.jpg
Spätsommer an der Medalgesalm

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Auf der Medalges Alm kann man nicht nur sehr gut einkehren und rasten, sondern auch wunderschöne Eindrücke sammeln.
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Skitouren
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten