Ochsenälpeleskopf - Ammergauer - Bergtour

    • Ochsenälpeleskopf - Ammergauer - Bergtour

      Gipfel/Höhe: Ochsenälpeleskopf 1905 m

      Region: Oberbayern/Nordtirol (Grenzberg)

      Gebirge: Ammergauer Alpen

      Ausgangspunkt: Parkmöglichkeit beim Hotel Ammerwald (Bild 1; 1080 m) an der Straße von Linderhof zum Plansee.

      Route:
      Aufstieg über Kuhkar:
      Man geht durch den Hotel-Parkplatz und ein kurzes Stück auf der Forststraße bis zu einer Gabelung, an der man links abbiegt (Ww. Wanderweg-Ammerwald). Dieser Forststraße folgt man, bis nach rechts ein breiter, unbeschilderter Weg abzweigt (hier zeigt der Ammerwald-Wegweiser geradeaus weiter). Dieser Weg endet am Bachbett des Kuhkarbachs. Wenige Meter zuvor zweigt nach links ein Weg in den Wald ab. Dieser Weg führt dann ins Bachbett (Bild 2). Bald darauf ist linker Hand ein Weg erkennbar. Diesem folgt man lange Zeit, bis man bei einer großen Wiese (Bild 3) zwischen Kreuzkopf und Ochsenälpeleskopf auf den markierten Verbindungsweg von der Hirschwängalpe zum Kuhkarjoch (1760 m) stößt. Vom Joch hat man die Möglichkeit, den Kreuzkopf zu besteigen (Aufstieg gut 20 min.). Zum Ochsenälpeleskopf (Bild 4) geht's am Südgrat weiter.
      Abstieg über den nach Norden ziehenden Grat: Vom Gipfelkreuz Richtung Ostgrat sieht man eine Eisenstange, die in einem Betonklotz steckt (Bild 5). Das war übrigens auch mal ein Gipfelkreuz. Hier biegt man links ab (man könnte natürlich auch problemlos am Ostgrat Richtung Hirschwängalpe absteigen). Ein Weg ist anfangs nicht erkennbar, wird aber bald besser. Man bleibt am Grat (der nie wirklich schmal ist) bzw. in seiner Nähe (manchmal muss man auch in die Latschen ausweichen) und erreicht einen Vorgipfel (1778 m) mit Grenzstein etwas unterhalb (Bild 6). Den Blick zurück zum Hauptgipfel zeigt Bild 7. Ein Pfad führt nun weiter, bis der Grat zu einem breiten Hang wird. Hier bin ich nach einem kleinen Linksschlenkerer weiter mit Rechtstendenz (immer wieder auf Wegspuren) zu dem markierten Verbindungsweg Hirschwängalpe - Schützensteig abgestiegen. Bild 8 zeigt von dort einen Teil des Kammverlaufs. Auf dem Schützensteig geht's zurück zum Parkplatz.

      Charakter der Tour: Ochsenälpeleskopf mittelschwere Bergwanderung, die Orientierungssinn (viele unmarkierte Wegabschnitte) und Trittsicherheit voraussetzt. Der Abstecher zum Kreuzkopf ist markiert und hat die Tendenz zu anspruchsvoll (hier ist auch ein Mindestmaß an Schwindelfreiheit nötig).

      Gehzeit / Höhenmeter: Aufstieg zum Ochsenälpeleskopf 2 1/2 Std.

      Besondere Hinweise: Alpe Jägerhütte im Sommer bewirtschaftet

      Bilder zur Tour vom 09.10.2015
      Bilder
      • Ochsenälpeleskopf-1.JPG

        2,53 MB, 4.000×3.000, 260 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-2.JPG

        4,75 MB, 4.000×3.000, 292 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-3.JPG

        1,96 MB, 4.000×3.000, 293 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-4.JPG

        2,01 MB, 4.000×3.000, 266 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-5.JPG

        4,08 MB, 4.000×3.000, 303 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-6.JPG

        1,81 MB, 3.200×2.400, 279 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-7.JPG

        2,53 MB, 4.000×3.000, 269 mal angesehen
      • Ochsenälpeleskopf-8.JPG

        2,72 MB, 4.000×3.000, 314 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von klaus ()

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen