Weinberger Haus (1270m) und Steinberg

    • Weinberger Haus (1270m) und Steinberg

      Eine kleine Skitour für alle Lawinenlagen, die man, wenn man in/ aus der Gegend ist, auch noch gut am Nachmittag machen kann, ist der Gang zum Weinberger Haus in Kufstein am Wilden Kaiser. Einsamkeit wird man allerdings vergeblich suchen. Dafür geht die ehemalige Piste oft auch noch ganz gut, selbst wenn es rundherum schon recht grün aussieht.

      Startpunkt ist die Talstation des Lifts zum Brentenjoch in Kufstein/ Sparchen. Dann folgt man einfach der ehemaligen Skipiste bis ganz nach oben. Talhatscher gibt es keinen und oben kann man in Weinberger Haus einkehren. Außer direkt nach Neuschnee (oder bei Schneefällen) sind die Hänge i.d.R. zu einer Piste eingefahren.

      Reizvoll sind zahlreiche Varianten, die man bei hoher Schneelage durch den Wald machen kann, aber zusehends verwachsen.

      Wem die rund 780 Höhenmeter bis zum Weinberger Haus nicht reichen, der kann auch zum Steinberg weitergehen. Dazu folgt man nach den Engstellen der Piste überhalb der Mittelstation der Forststraße links/ gerade aus statt rechts der Piste nach steil aufzusteigen. Über die Forststraße gelangt man unterhalb des Brentenjochs bei recht ordentlichem Höhenverlust ins Tal zu den Steinberghütten. Von dort aus geradewegs und ohne größere Orientierungsprobleme hinauf bis unterhalb der Hackenköpfe (auch wieder ehemalige Skipiste). Dieser Teil ist bisweilen lawinengefährdert.

      Anmerkung: Wer seine Kondition testen will, folge der praktisch immer vorhandenen senkrechten Spur die Piste (v.a. unten am Pirchmoser Hang) hinauf. Bei sehr flotter Gehweise kann man so innerhalb einer Stunde zum Weinberger Haus gelangen.


      Viel Spaß,
      Mane