Rotwand-Reibn

    • Rotwand-Reibn

      Gipfel und Höhe: Rotwand, 1884m und einige andere

      Gebirge: Mangfall-Gebirge

      Art der Tour:Skitour

      Datum der Tour: 06.02.20

      Ausgangspunkt: PP Taubenstein

      Tourenverhältnisse: Hervorragend! Ich bin heute um 11 an der Taubenstein-Talstation los und habe mich dann am Lempersberg mit meiner Tourenpartnerin getroffen, die die Reibn in der Früh bereits gemacht hatte. Daher weiß ich auch, dass die Auerspitz-Nordabfahrt gut geht, obwohl ich sie heute selber nicht gemacht habe. Wir sind über den üblichen Weg vom Lempersberg zur Rotwand rüber und wollten eigentlich die Nebelrinne fahren, doch da diese schon einige Befahrungen aufwies, sind wir eine Rinne weiter nach rechts ausgewichen (wie die heißt, weiß ich leider nicht), wo wir die ersten Spuren ziehen konnten. Die Verhältnisse in der Rinne waren oben sehr hart, viele alten Lawinenboller mussten umfahren werden, aber unten raus wars dann herrlicher Pulver. Danach sind wir Richtung Miesingsattel aufgestiegen, haben uns aber in etwa dem Sommer-Nord-Anstieg der Rotwand folgend links durch die Latschen aufwärts gehalten, um über die Nordflanke der Rotwand abzufahren, da die übliche Abfahrt aus dem Miesingsattel völlig abgeblasen ist. Zum Abschluss gab es dann noch einige Varianten am Lempersberg - feinster Pulver...
      Letzte Abfahrt dann mit Stirnlampe über die Taubenstein-Piste, die auch schon wieder wirklich eine Piste ist. Extrem viele Nachtgeher unterwegs, PP um 19 Uhr fast voll...

      Gefahreneinschätzung: Heute gering, keine offensichtlichen Gefahrenzeichen, keine Schneerutsche, Setzgeräusche o.ä.

      Exposition der Route: alle

      Prognose: Die südseitig exponierten Hänge, v.a. an der Rotwand haben heute schon gehörig Sonne abbekommen und waren am Nachmittag richtig weich - hier wird es morgen sicher harschig. Alles, was nordseitig ist, bleibt gut.

      Sonstiges: Vorsicht im Lochgraben! Der Bach, der normalerweise zugeschneit ist, ist zurzeit offen. Beim Aufstieg sollte man nasse Falle vermeiden, aber noch viel wichtiger ist es, den Bach bei der Abfahrt (im Dunkeln) nicht zu übersehen! Hier hat es heute einen bösen Unfall gegeben.

      Bilder / GPS-Track: