Touren

Rostizkogel (3394 m) 

Der formschöne Gipfel im Kaunergrat lässt sich bei entsprechender Kondition oder unter Zuhilfenahme der Rifflsee-Seilbahn auch als Tagestour besteigen, allerdings müssen dann wegen der großteils ostseitigen Abfahrt umso stabilere Schneeverhältnisse herrschen. Sicherer und bequemer ist eine Übernachtung auf der günstig - wenn auch im Skigebiet - gelegenen Rifflseehütte.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skihochtour | Tirol | Ötztaler Alpen | Pitztal

Tourensteckbrief Rostizkogel

Anfahrt: Aus dem Inntal ins Pitztal und dieses fast bis zum Talschluss zum kleinen Ort Mandarfen (1680m).

Ausgangspunkt: Parkplatz an der Rifflsee-Bergbahn in Mandarfen (1680m). (Wer zu Fuß zur Rifflseehütte bzw. zum Gipfel aufsteigt, kann alternativ auch bei der Talstation der Pitztaler Gletscherbahn („Pitzexpress“) parken.

Route: Vom Parkplatz über den Bach und auf einem Ziehweg (Piste Nr. 1 = Talabfahrt aus dem Skigebiet) Richtung Süden. Man folgt der blauen Piste an der Taschachalm vorbei ein Stück ins Taschachtal. Zur Taschachalm gelangt man auch, wenn man an der Talstation des Pitzexpress geparkt hat und von dort über die Brücke wenige Meter die Skipiste aufsteigt. Von der Taschachalm weiter entlang der Skipiste, nun steiler hinauf und an der Talstation des Grubenkopfliftes vorbei zum Südostufer des Rifflsees (2234m; rund 1,5 Std.). Beim Anstieg zu den Betriebszeiten der Bergbahnen ist auf entgegenkommende Skifahrer zu achten. Die Rifflseehütte (2293m) liegt vom See aus gesehen südöstlich unterhalb vom Muttenkopf und ist in wenigen Minuten zu erreichen.
Mit Bahn: Zum Rifflsee gelangt man auch mit der Gondel vom Tal aus (Betrieb von Mitte Dezember bis Mitte April; erste Bahn um 9.00h; www.pitztaler-gletscher.at). Von der Bergstation der Gondel in kurzer Abfahrt an der Talstation des Grubenkopfliftes vorbei zum Ufer. Alternativ entlang der Langlaufloipe zum nördlichen Ufer.

Nun südlich oder nördlich des Sees (bei tragfähigem Eis auch über diesen) nach Westen zum Eingang des kleinen Tales. In dieses hinein und links haltend über eine steilere Stufe hinauf. Hinter dem von rechts herabziehenden markanten Felsriegel („Riffl“) wendet man sich bei etwa 2400m nach rechts (Westen) und steigt steil durch eine breite Rinne und anschließende Mulden bis auf ein flacheres und welliges Plateau (ca. 2800m) zwischen „Köpfle“ und „Schneidigem Wandl“. Von hier anschließend nach Norden auf den Seekogel zu und östlich der Gletscherbrüche auf einer steilen Rampe bis kurz unter den Wandfuß. Nun wendet man sich nach links (Westen) und steigt in möglichst respektvollem Abstand zu den steilen Flanken des Seekogels (Achtung Lawinen- und ggfs. Steinschlaggefahr!) zum Nördlichen Löcherferner hinauf. Über den Gletscher (einige Spalten!) flach zum Nordrücken des Rostizkogels. Nun wieder steil – je nach Verhältnissen eher von Norden oder etwas in die Nordostflanke ausweichend – hinauf bis zum flachen Vorgipfel. Von diesem in wenigen Metern, jedoch etwas ausgesetzt und daher manchmal besser zu Fuß, zum höchsten Punkt.

Abfahrt: Wie Aufstieg. Ab dem Rifflsee ins Skigebiet und über die Talabfahrt Nr.1 (blau) zum Ausgangspunkt.

Charakter / Schwierigkeit: Diese Skihochtour mit Gletscherpassagen ist bei normalen Verhältnissen als maximal mittelschwer einzustufen. Wobei die Schwierigkeit allein in der Steilheit (gut 35°) einiger Passagen liegt; keine klettertechnischen Schwierigkeiten. Recht steil sind insbesondere die Anstiege beim Verlassen des Talgrundes, auf der Rampe unterhalb des Seekogels sowie am Gipfelaufbau (evtl. Harscheisen ratsam). Bei schlechter Sicht kann auch die Orientierung Probleme bereiten, insb. im Bereich des Nördl. Löcherferners. Zu beachten ist generell die Lawinen- und Steinschlaggefahr unterhalb des Seekogels. Wegen der starken Sonnenexposition auch anderer Hänge ist ein früher Aufbruch in jedem Fall ratsam. Die erste Gondel (9 Uhr) ist evtl. schon zu spät. Bei entsprechendem Wetter, Schnee und Können ist der Rostizkogel aber eine sehr abwechslungsreiche und landschaftlich schöne Skihochtour, bei der der kurze Kontakt zum Skigebiet eigentlich niemanden stören sollte.

Lawinengefahr: Insgesamt mittel bis hoch: Vor allem unterhalb des Seekogels, aber auch in der Steilstufe zwischen ca. 2500m und 2800m sowie evtl. im Bereich des Gipfelaufbaus. Vor allem später im Jahr tageszeitliche Erwärmung beachten.

Exposition: Überwiegend Ost bis Südost

Aufstiegszeit: Vom Parkplatz Mandarfen zum Rifflsee gut 1,5 Std., zur Hütte etwa 10 Min länger. Zum Rifflsee evtl. auch Auffahrt mit der Bahn mit anschließender kurzer Abfahrt.
Gipfelanstieg: Vom Ostufer des Rifflsees zum Rostizkogel ca. 3,5 Stunden.

Tourdaten: Parkplatz – Rifflsee 600 Höhenmeter; zur Hütte 50 Hm mehr.
Gipfelanstieg: Rifflsee – Rostizkogel 1150 Höhenmeter.

Beste Jahreszeit: Frühjahr (März bis Mai)

Stützpunkt: Rifflseehütte (DAV-Frankfurt). Bewirtschaftet Mitte Dez. bis Mitte April; 12 Betten, 45 Lager; Telefon Hütte +43 / 664 / 3950062; Telefon Tal +43 / 5252 / 6474.

Karte: AV-Blatt Nr. 30/3Ötztaler Alpen – Kaunergrat; Skirouten 1:25000

Autor: Dr. Johannes Landes

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Pitztal
Vorhersage für Fr, 22.02.2019
Fr, 22.02.2019 leichter Schneefall
-3 / -2 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 7 km/h NW
Pitztal
Vorhersage für Sa, 23.02.2019
Sa, 23.02.2019 sonnig
-5 / -4 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h O
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Vom Dachboden in die Welt

    Seit nunmehr 20 Jahren feiert Bergzeit eine Erfolgsgeschichte. Aus einer guten Idee, großer Leidenschaft und einem Lager auf dem Dachboden wurde ein großes renommiertes Unternehmen. Die Bergzeit-Story....

  • Umweltfreundliche Imprägnierung für Outdoor-Bekleidung

    Die nachhaltigste Jacke ist die, die bereits im Schrank hängt – wenn sie regelmäßig gepflegt wird! Auf Skitour bietet das effektive Tech Wash und PFC-freie TX.Direct Imprägniermittel optimalen Nässeschutz. Die beiden Produkte bewahren gleichzeitig den im Winter so wichtigen Feuchtigkeitstransport. Als einziger Pflegemittelhersteller produziert Nikwax seit jeher PFC- & treibgasfrei.TX.Direct war die weltweit erste PFC-freie Imprägnierung für die Anwendung zuhause in der Waschmaschine.

  • Unser Produkt-Tipp - POMOCA Skitourenfelle

    Die POMOCA-Geschichte begann vor 85 Jahren. Seit 1933 produziert die schweizer Firma hoch-qualitative Skitouren-Felle. Heute werden die meisten Skitouren-Rennen mit POMOCA-Fellen gewonnen, denn sie haben überragende Gleiteigenschaften. Doch gerade für den „normalen“ Skibergsteiger gibt es noch andere ganz entscheidende Kriterien. Und auch hier weiß Pomoca zu überzeugen.

  • Dein Ski-Outfit für Freeride, Tour und Piste

    Wenn die Wintersportsaison erst einmal begonnen hat, gibt es für Skifans kein Halten mehr. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich um Freerider, Tourengeher oder Snowboarder handelt, die Sehnsucht nach dem eisigen Weiß vereint in der Regel alle Wintersportler. Wichtiger denn je ist allerdings eine hochwertige und zuverlässige Ausrüstung, die natürlich auf den jeweiligen Sport ausgerichtet sein muss.

  • Best Of Touren - Highlights eines Bergführers

    Der Verband der Deutschen Berg- und Skiführer feiert 2019 sein 50jähriges Bestehen. Stellvertretend für viele engagierte Bergführer, die allesamt ihren Kunden tolle Erlebnisse bieten wollen, stellt der junge Münchner Bergführer Julian Bückers 6 seiner Lieblingstouren aus unterschiedlichen Disziplinen vor.

  • tourentipp.com-Qualitätssiegel - Routenbeschreibungen von Profis

    Garantiert! Routenbeschreibungen von Profis mit hoher alpiner und journalistischer Kompetenz. Hier erfahren Sie mehr über die Philosophie von tourentipp.com und über unser Qualitätssiegel.

Bild des Monats

012019
894dc8efeadd1f6525e53f3633ab266f.jpg
Sonnenaufgang hinter den Drei Zinnen

Benutzer: mikemagic

Beschreibung: in der Zeit um Weihnachten geht die Sonne direkt hinter den Drei Zinnen auf. Zu diesem Spektakel ziehen jedes Jahr täglich über hundert Leute auf den Dürrenstein, um diesem Naturschauspiel bezuwohnen.
a139428dc6c5d55a27dfd08870102cc3.jpg
Endlich Winter!

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Rechtzeitig zum Jahreswechsel hat sich der Winter in den Bayerischen Bergen eingestellt. Selbst ein trüber Tag hat dann seinen Reiz, wie hier am Lempersberg in den Bayerischen Voralpen.
271598b27e2201a49fe189c519701f70.jpg
Über den Wolken

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Blick vom Hirschberg bei Scheidegg auf den Pfänder und die Schweizer Berge im Hintergrund. Bodensee, Rheintal und Bregenzer Wald liegen unter den Wolken. Was für ein Sonnenuntergang!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

oberalp job career
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen