Touren

Große Reibn - Funtenseetauern (2579 m)

Mit 4500 Höhenmetern, fast 50 Kilometern Distanz und über 40 Grad steilen Abfahrtspassagen ist die „Große Berchtesgadener Reibn“ mit dem Funtenseetauern als höchstem Punkt eine der anspruchsvollsten Skitouren der Ostalpen. Idealerweise verteilt man die  Umrundung von Königssee und Watzmann auf mindestens zwei Tage.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Bayern | Berchtesgadener Alpen | Berchtesgaden

Tourensteckbrief Große Reibn Berchtesgaden

Anfahrt: Über die Autobahn A 8 (München – Salzburg) bis zur Ausfahrt „Piding / Bad Reichenhall“. Weiter auf der B 20 via Bad Reichenhall nach Berchtesgaden. Nun nach Schönau am Königssee zur Talstation der Jennerbahn.

Ausgangspunkt: Talstation der Jennerbahn (gebührenpflichtiger Parkplatz) oder Hinterbrand.

Route: Hinweis: Wegen der Länge der Reibe und unter Berücksichtigung der Lawinengefahr (Tageserwärmung und Abfahrtzeitpunkt in den Steilhängen beachten!) empfiehlt sich, die Tour auf zweieinhalb Tage mit Übernachtungen im Carl-von-Stahl-Haus und im Kärlinger Haus zu verteilen – dieser Routenverlauf ist hier beschrieben. Extrem leistungsstarke Skibergsteiger packen die Tour auch an einem Tag an, allerdings von einem anderen Ausgangspunkt (Start spätestens gegen 4 Uhr nachts am gebührendpflichtigen Parkplatz „Hinterbrand“. Dazu fährt man in Berchtesgaden Richtung „Kehlsteinhaus / Rossfeldstraße“, vor der Seilbahn rechts hinauf und dann am Kreisverkehr Richtung „Scharitzkehl / Hinterbrand“; von dort in ca. 1,5 Stunden zum Carl-von-Stahl-Haus).

1. Etappe: Aufstieg zum Carl-von-Stahl-Haus (1736 m) am Torrener Joch. Entweder über die Skipisten des Jenner-Skigebiets zur Mittelstation sowie die Mitterkaseralm in den Sattel unterhalb (östlich) der Bergstation (bis dahin gut 2 Stunden). Oder Auffahrt mit der Jennerbahn I und II zur Bergstation (Preis: 15,90 Euro; Stand: März 2010). Von der Bergstation kurze Abfahrt in besagten Sattel. Nun ein Stück auf dem Kamm entlang, dann schräg rechts hinüber querend (teils leicht abfallend) in Richtung Schneibsteinhaus und oberhalb davon zum Torrener Joch mit dem Carl-von-Stahl-Haus (ca. ½ Stunde ab Bergstation).

2. Etappe:  Vom Stahlhaus Richtung Süd-Südost durch den Latschengürtel hindurch, dann in einem leichten Rechtsbogen auf den Rücken und über diesen zum Gipfel des Schneibstein, wo abgefellt wird. Erste Abfahrt: Richtung Süd-Südwest über flache und breite Hänge in die Windscharte unterhalb des Windschartenkopfs (2211 m - anfellen) und über den nordostseitigen Gipfelhang empor. Das Gipfelkreuz erreicht man zuletzt von Osten her. Nun geht es bei der nächsten Abfahrt über den benachbarten Buckel des Schlumkopf (2203 m) hinweg und weiter Richtung Süden auf eine plateauartige Hügellandschaft zu, wo bei ein paar kleinen Felsen abermals angefellt wird. Moderat ansteigend geht es weiter, östlich am unscheinbaren Hochseeleinkopf vorbei auf den markanten Kahlersberg (2350 m) zu, den man aber deutlich links umgeht. Die Route verläuft Richtung Südosten bis kurz vor dem Kragenkopf nun ziemlich exakt auf der deutsch-österreichischen Grenze und dann in einem langen Linksbogen südwärts Richtung Wildalmriedl. Je nach Schneeverhältnissen kann es in Flachstücken effektiver sein, abzufellen und – teils schiebend – in dieser Passage zu fahren. Spätestens beim Aufstieg zum Wildalmriedel sind aber wieder die Felle nötig. Man steigt nicht bis zum Gipfel auf, sondern in einen flachen Sattel westlich davon (Steinmann), wo die Abfahrt in den Eisgraben beginnt. Dazu zunächst nach West-Südwest (leicht rechts) an den Plateaurand und durch eine kleine Senke, nun auf einem breiten Band weiter nach Norden (Rechtsknick) abfahren, bis ein Steilhang nach Süden in den Eisgraben leitet. Im unteren Teil dieses Steilstücks muss eine felsdurchsetzte Passage kurz abgeklettert werden; bei schlechten Verhältnissen bzw. Vereisung können hier Steigeisen nötig sein. Bei der weiteren Abfahrt quert man auf die linke (südliche) Seite des Eisgrabens und versucht, am Ende der Steilwände des Teufelshorns den Hang im lichten Wald möglichst hoch zu queren, um in eine Scharte südlich vom Lehlingkopf (markante Felswand) zu gelangen. Links an der Wand vorbei in teils abenteuerlicher Abfahrt zwischen kleinen Felsen hindurch bis auf etwa 1580 Meter Höhe. Es folgt ein längerer Anstieg: rechts vorbei an der Schönfeldwand, durch ein breites Kar nach Südwesten zur Blauen Lache (1816 m), links daran vorbei und weiter südwärts hinauf zu einem Rücken – dem Beginn der Langen Gasse, die nach Westen Richtung Leiterkopf (2369 m, markanter Felsgipfel) führt. Diesen lässt man rechts liegen, durchquert am rechten Rand die Steinige Grube und steigt an deren Ende über die steilen Südhänge (Vorsicht, je nach Tageserwärmung Lawinengefahr!) auf den Gipfel des Funtenseetauern (2579 m) - die letzten Meter zu Fuß (Skidepot). Vom Gipfel bzw. Skidepot ein kurzes Stück flach nach Westen. Nun traumhafte Abfahrt über anhaltend etwa 35 Grad steile Westhänge bis zum Stuhlgraben und weiter durch diesen bis zum Funtensee, an dessen Nordwestseite das Kärlinger Haus liegt (insgesamt etwa 25 km Distanz und 2400 Höhenmeter ab dem Carl-von-Stahl-Haus, circa acht Stunden).

3. Etappe:  Vom Kärlinger Haus westwärts durch die Senke hindurch und an deren Ende schräg links hinauf in den lichten Wald bis zum Hirschtörl (1876 m). Kurze, steile Abfahrt nach Westen, dann auf Fellen weiter westwärts über ein zunächst nur sanft ansteigendes Hochplateau auf den großen Hundstod zu. Deutlich rechts am Ingolstädter Haus vorbei bis zur Hundstodscharte südlich der mächtigen Felswände. Nach einer kurzen Querung nach Nordwesten zum Dießenbacheck steht eine schwierige Abfahrt an: Der 35 bis 40 Grad steile Westhang hinunter zum Hochwies-Talboden ist vormittags oft knüppelhart – stürzen sollte man hier nicht. Von der Hochwies zieht die Aufstiegsroute westwärts über nach Nordosten exponierte, sanft kupierte Hänge zur Gratschneide nördlich des Seehorns (2321 m), das Gipfelsammler noch mitnehmen können. In der Regel wird man dem Gratverlauf aber gleich nach Norden folgen zur österreichisch-deutschen Grenze westlich vom Großen Palfenhorn. Letztmals werden hier die Felle abgezogen – und wieder steht ein  abfahrtstechnisch anspruchsvoller Abschnitt bevor. Die ersten Schwünge werden, direkt Richtung Norden, in ideal geneigte Hänge gezogen, bis sich diese verengen – leicht nach rechts abknickend erfolgt nun die Einfahrt in den Loferer Seilergraben. Hier sind stabile Lawinenverhältnisse unerlässlich! Der Loferer Seilergraben wird nach unten heraus immer steiler (leicht über 40 Grad) und enger, ehe er zum Wimbachgries hin ausläuft. Der weitere, lange Weg nordwärts das Wimbachtal hinaus bis zur Wimbachbrücke ist vorgegeben: Am besten möglichst oft in Schussfahrt in der Spur bleiben, um Schwung zu holen für Flachstücke. Je nach Schneelage wird man oft ab dem Wimbachschloss die Ski tragen müssen (vom Kärlinger Haus zur Wimbachbrücke etwa 21 Kilometer Distanz und 1200 Höhenmeter, ca. sechs Stunden).

Charakter / Schwierigkeit: Diese großartige Umrundung von Königssee und Watzmann zählt mit ihren weitläufigen Dimensionen und rassigen Abfahrten zu den schönsten und zugleich anspruchsvollsten Skitouren der Ostalpen. Die Länge der Etappen (allein vom Carl-von-Stahl-Haus zum Kärlinger Haus am Funtensee sind es 28 Kilometer Strecke und 2400 Höhenmeter) darf man konditionell nicht unterschätzen, zumal es unterwegs keinerlei Möglichkeiten gibt, die Trinkflaschen aufzufüllen – vier Liter Flüssigkeit für unterwegs sind ratsam. Mehrere Abfahrtspassagen von etwa 40 Grad Steilheit erfordern absolut stabile Lawinenverhältnisse sowie entsprechendes skifahrerisches Können. Die Orientierung ist schon bei Schönwetter nicht immer einfach (GPS mit eingespeichertem Track ratsam), bei Nebel oder schlechten Sichtverhältnissen kann sie auf den teils riesigen Plateauflächen zum ernsthaften Problem werden. Sinnvoll und einigermaßen stressfrei erscheint es, am ersten Tag abends das Nachtquartier im Carl-von-Stahl-Haus aufzusuchen, am zweiten Tag bei zeitigem Aufbruch (in der Regel 6 Uhr/Stirnlampe erforderlich) die intensivste Etappe zum Kärlinger Haus am Funtensee (bekannt als „Deutschlands Kältepol“) anzupacken und am dritten Tag die Tour bis zum frühen Nachmittag zu beenden. Tempo-Fetischisten absolvieren dieses Pensum auch als Tagestour, laufen dabei aber Gefahr, am Nachmittag bei eventuell kritischen Schneeverhältnissen über 40 Grad steile Hänge wie den Loferer Seilergraben befahren zu müssen. Als Gipfel (mit Kreuz) werden in der Regel Schneibstein (2276 m), Windschartenkopf (2211 m) und Funtenseetauern (2579 m) erreicht.

Lawinengefahr: Mittel auf weiten Teilen der Route, aber hoch in einigen Steilpassagen (Abfahrt Eisgraben, Aufstieg und Abfahrt Funtenseetauern, Abfahrt an der Hundstod-Westwand zur Hochwies und Abfahrt durch den Loferer Seilergraben – nur bei stabilen Verhältnissen!

Exposition: alle Richtungen

Gehzeit: insgesamt 12 – 16 Stunden (Aufstieg und Abfahrt)

Tourdaten: 3400 Höhenmeter im Aufstieg (mit Seilbahnbenutzung, sonst 4600 Hm), 4500 Höhenmeter in der Abfahrt; insgesamt 46 Kilometer Distanz (ab Bergstation Jennerbahn).

Beste Jahreszeit: Ende März bis Anfang Mai

Stützpunkt: 1.) Carl-von-Stahl-Haus (1736 m) der OeAV-Sektion Salzburg, ganzjährig bewirtschaftet, 22 Betten und 70 Lager, Tel. 0049 / 8652 / 2752, www.carl-von-stahl-haus.com
2.) Kärlinger Haus (1631 m) der DAV-Sektion Berchtesgaden, im Winter um Ostern herum für ca. zwei Wochen bewirtschaftet, 42 Betten und 178 Lager, Winterraum mit 30 Schlafplätzen, Tel. 0049 / 8652  / 6091010 (Hütte, nur zur bewirtschafteten Zeit über Satellitentelefon erreichbar) oder 0049 / 8650 / 513 (Tal), www.kaerlingerhaus.de.

Hinweis: Seit dem 10. Februar 2010 ist der Mitterkaserweg samstags, sonntags und an gesetzlichen Feiertagen sowie in den bayerischen Faschingsferien für aufsteigende Tourengeher von 9.30 bis 16.30 Uhr gesperrt. (Gemeinderatsbeschluss). Diese problematische Engstelle ist Teil des Aufstiegs sowohl von der Talstation als auch von Hinterbrand aus – bitte berücksichtigen, denn bei Zuwiderhandlung sind Geldbußen angedroht (vgl. www.jennerbahn.de).

Karte: Blatt UK 25-1 (Nationalpark Berchtesgaden) vom Bayerischen Landesvermessungsamt, 1:25.000; DAV-Kartenblätter 10/1 und 10/2 (Berchtesgadener Land, 1:25.000)

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Berchtesgaden
Vorhersage für Sa, 14.12.2019
Sa, 14.12.2019 leichter Regen
-2 / 4 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 11 km/h SW
Berchtesgaden
Vorhersage für So, 15.12.2019
So, 15.12.2019 wolkig
3 / 8 oC
wolkig
Niederschl.: 15 % Wind: 6 km/h SW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Salewa3000 - in 6 Monaten auf alle 3000er Österreichs

    Mit SALEWA3000 startet die Südtiroler Bergsteigermarke in der ersten Jahreshälfte 2020 ein außergewöhnliches Projekt, bei dem jeder Bergsportler mitmachen kann: 784 Dreitausender gibt es in den österreichischen Alpen – und der Bergsportausrüster möchte mit Athleten, Partnern, Kollegen und allen, die Lust sowie die Fähigkeit haben dabei zu sein, jeden einzelnen dieser Gipfel besteigen.

  • CAFÉ del MUNDO - Konzert-Karten gewinnen!

    Als Weihnachtsgeschenk für unsere aktiven Nutzer von Tourentipp gibt es Konzert-Karten von Café del Mundo am Irschenberg zu gewinnen. Jeder Forumsbeitrag nimmt automatisch an der Verlosung teil. Alles was ihr tun müsst, ist also über eure Touren in unserem Forum zu berichten.

  • Die schönsten Skitouren für Anfänger

    Hier finden Sie die 10 schönsten Skitouren für Anfänger. Außerdem Tipps zu Kursen, Ausrüstung und Planung einer Skitour.

  • ORTOVOX SAFETY NIGHTS

    Im Schein der Stirnlampe funkeln Schneekristalle doch am allerschönsten. Bei den kostenlosen ORTOVOX SAFETY NIGHTS könnt ihr euch selbst davon überzeugen – und gleichzeitig euer Lawinenwissen im Umgang mit der Notfallausrüstung erweitern!

  • Auf geht's zur After-Work Pistenskitour

    Piste hoch statt Beine hoch: DYNAFIT organisiert auch in diesem Winter wieder die beliebte Veranstaltungsreihe „DYNAFIT Speedfit Nights“. An ausgewählten Terminen lädt der Skitourenspezialist in zahlreichen Skigebieten des Alpenraums zur Pistentour nach Feierabend.

  • Traumtouren

    Tourentipp-Autor Stefan Herbke hat ein außergewöhnliches und ganz außergewöhnlich schönes Skitourenbuch geschrieben. Aus unterschiedlichen Regionen der Alpen stellt er darin Skidurchquerungen vor.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

122019
8f07187961324f33bff12fcfc2c501fa.jpg
Novemberschnee

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Selten gab es Anfang November schon so gute Schneeverhältnisse wie hier in Südtirol. Wenn man dann so einen Traumtag erwischt, ist das Glück perfekt.
248771560c98f1d0a0a713e97906d369.jpg
Blick in die Sella

Benutzer: wbehr

Beschreibung: Auf dem Weg zum Grödner Joch gelang dieser tiefe Blick mit einem 600er Tele in die Felsschluchten der Sellagruppe.
ff59e312bca345d294b1e19fca428a79.jpg
Vom Kleinen zum Großen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Warum es in den Bayerischen Voralpen so schön ist? Weil der Blick von den kleinen Bergen zu den großen zielt. Weil man vom Gemütlich-Beschaulichen zum schwer Beeindruckenden blickt - wie hier zum Großvenediger...
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX locally produced
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2019 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen