Osterfelderkopf

    • Osterfelderkopf

      Gipfel/Höhe: 2140m

      Region: Oberbayern

      Gebirge: Wetterstein

      Ausgangspunkt: Talstation der Kreuzeckbahn

      Route: Über Kandahar-Abfahrt oder die Damen-Abfahrt

      Charakter der Tour: Pistentour nach Einstellung des Winterbetriebs

      Gehzeit / Höhenmeter: ca. 4-5 h/ 1400m

      Exposition der Tour: Nord über Ost bis Südost drehend

      Besondere Hinweise:
      Ein unscheinbarer, leicher Gipfel in hochalpiner Umgebung mit einer schönen Abfahrt, die man nach Einstellung des Winterskibetriebs wochentags völlig allein genießen kann. Auch an schönen Wochenenden im April kommen wohl nicht viele, wenn die unteren Hänge schon ausgeapert sind.
      Vom Tal sind es knapp 1400Hm, die bewältigt werden müssen und in der zweiten Aprilhälfte ist mit einer geschlossenen Schneedecke erst ab ca. 1200m zu rechnen. Deshalb drücken die Ski nach gut 500Hm Aufstieg und man ist erleichtert endlich die Ski anziehen zu können. Die Kandahar-Abfahrt ist steiler und hat auch nicht mehr Schnee als die flachere Damen-Abfahrt weiter östlich. Deshalb tendiere ich beim Aufstieg eher zur flacheren Route, die zwar etwas länger ausfällt. Bei der Tröglhütte, die am Rand eines großen Platz liegt, vereinen sich beide Pisten. Hinter der Hütte befindet sich ein Tunnel im Steilhang, der diesen von NO nach SW quert und mit Pistenraupen befahrbar ist.
      Benutzt man diesen Tunnel so geht man zunächst auf die Hütte zu und dann läßt man sie rechts liegen und steigt einen flachen Pistenhang hoch. Schließlich eine scharfe Rechtskurve zum Tunneleingang. (Man geht in diesem Fall nicht den Steilhang an, der zum Kreuzjoch hochzieht!)
      Alternativ geht man, sobald der Platz erreicht ist, auf den Steilhang zu und steigt zu einer Bretterwand am rechten Pistenrand hoch. Hier beginnt eine Querfahrt Richtung Kreuzeckhaus. Auch die Skiroute zweigt links von der Querfahrt ab. Beide haben das gleiche Ziel. Die Skiroute möchte ich aber nicht empfehlen, da sie Lawinenkegel aufweisen kann, wie im April 2015. Das Vorankommen wird dadurch erschwert.
      Der Weiterweg Richtung Kreuzeck Haus, zu dem man nicht hochsteigen muß, geht entlang dem Ziehweg. Ihm folgt man und biegt links beim Wegweiser "Hochalm 25min" ab. Hinter der Hochalm legt man die Spur möglichst flach zur ersten Bergwachthütte hoch. Hinter ihr beginnt ein Flachstück zum Verschnaufen Man läuft schließlich auf eine Felswand (in 1960m Höhe) zu. Davor steilt das Gelände auf. Hier kann man den Steilhang umgehen, indem man sich in Aufstiegsrichtung links hält und unter der Felswand nach rechts zum Felsdurchschlupf quert. Der letzte Steilhang im Bereich des Schlepplifts bleibt einem nicht erspart. Hinauf zur Bergwachthütte mit Bank und Sonnenterrasse und evtl. noch die paar Meter zum Gipfel hinter der Hütte.
      Eine schöne Abfahrt im butterweichen Firn kann der Mühe Lohn sein, wenn die Bedingungen passen.


      Bilder zur Tour:

      GPS-Daten:
      Bilder
      • 1_Kandaharabfahrt.jpg

        1,1 MB, 1.944×1.777, 368 mal angesehen
      • 4_Speichersee.jpg

        527,11 kB, 2.592×1.595, 317 mal angesehen
      • 6_Querung nach dem Tunnel.jpg

        569,85 kB, 2.028×1.108, 321 mal angesehen
      • 2_Kandahar_900m.jpg

        1,29 MB, 2.592×1.384, 366 mal angesehen
      • 7_ Blick nach Süden nahe Kreuzalm.jpg

        1,06 MB, 2.592×1.700, 457 mal angesehen
      • 12_Frühling auf der Damenabfahrt.jpg

        1,97 MB, 2.316×1.541, 533 mal angesehen
      • 13_ Talstation der Kreuzeckbahn.jpg

        1,04 MB, 2.592×1.532, 342 mal angesehen
      • 9_Stuibenkopf zwischen den Bäumen.jpg

        1,13 MB, 2.045×1.803, 500 mal angesehen
      Dateien