Brenta-Durchquerung von Süd nach Nord, 2.Teil

    • Brenta-Durchquerung von Süd nach Nord, 2.Teil

      Region: Trentino

      Gebirge: Brenta

      Bocchette Centrale-Klettersteig (Wegnr. 305)
      von der Pedrottihütte
      (2.483) zur Alimonta Hütte (2.571)

      Nach dem Verlassen derPedrottihütte am 3. Tag unserer Brentadurchquerung von Süd nach Nord erreichen
      wir rasch die zugige Bocca di Brenta (2.549) und steigen vorsichtig auf einem
      noch harten Firnfeld auf Spuren ab. Wir halten uns nach kurzem Abstieg rechts
      zum Klettersteigeinstieg. Die zunächst horizontale Route auf z.T. niedrigem
      Band stellt die westl. Umgehung der Cima Brenta alta dar. An dem imposanten Campanile
      basso (Guglia), wo wir bereits Kletterer entdecken, steigen wir unschwierig zur
      Bocc. del Campanile Basso (2620) auf. Ständig beobachten wir die höchst
      interessante Guglia (=Nadel, Felsnadel), die wir nun von ihrer beeindruckenden
      Ostseite sehen.

      Da wir gut in der Zeit sind und das Wetter ideal ist, gönnen
      wir uns auf einer kleinen Kuppe am Rande des Bocchetteweges eine Rast, beobachten
      weiter die Kletterer in der Guglia und genießen die Aussicht.


      Dann geht’s über ein sehr ausgesetztes, interessantes Band mit einem dunklen Schluchtwinkel

      zur Bocchetta Alta degli Sfulmini weiter und durch die senkrechten Ostwänden der Torre die Brenta

      zur Ostschulter des Berges, wo wir an der „Zinne“ (2.770) die höchste Stelle unser heutigen Tour erreichen.
      Sofort geht es absteigend über ein Leiternsystem zur Bocca d’Armi (2.740) und
      über den kleinen Gletscher Vedretta dei Sfulmini (Weg 323) unschwierig und
      rasch zur einladenden Alimontahtt., wo wir glücklicherweise zwei Betten gebucht
      hatten (ansonsten hätten wir noch zur Brentaihtt. absteigen müssen).


      Der Centrale ist ein z.T. stark ausgesetzter, aber klettertechnisch nur mäßig schwieriger
      Klettersteig; er folgt zumeist Naturbändern. Wir fanden häufig Stellen ohne Sicherungen;
      an einem schönen, trockenen Tag aber kein Problem. Anders sieht es natürlich
      bei Eis oder Schnee aus. Fazit: vom Naturerlebnis her ein großartiger Abschnitt
      mit tollen Aussichten, insbesondere auf die Guglia, von der wir die Süd-, Ost-
      und schließlich die Nordseite einsehen konnten; ein wirklich genussvoller Tag.

      Die komplette Ausrüstung (Klettersteigausrüstung incl. Helm, sicherheitshalber auch
      Grödel bzw. Steigeisen, abhängig von den Verhältnissen auch Pickel) ist auch
      auf dem Centrale erforderlich! Teleskopstöcke haben sich bei unserer Tour
      zumindest bereichsweise gelohnt, zumal wir aufgrund der Verhältnisse auf Pickel
      verzichten konnten. Über die Verhältnisse gibt gut der AV Trentino
      (deutschsprachig Sign. Krenzling, Tel. 0039 0461 982804 (oder 981871) Auskunft.