Von der Cima Nodice bis zur Cima di Mughera

    • Von der Cima Nodice bis zur Cima di Mughera

      Gipfel und Höhe: Cima Nodice, Cima Bal, Cima della Nara, Cima di Mughera (zw. 1160 und 1350m), Punta Larici (980m)

      Gebirge: Gardasee

      Art der Tour: Bergwanderung

      Datum der Tour: 14.06.20

      Ausgangspunkt: Pregasina, kostenloser PP unterhalb der Kirche, nur für ca. 30 Autos Platz (sehr beliebter Ausgangspunkt für Touren - früh dran sein)

      Tourenverhältnisse: Sehr fein, eine Panorama-Tour der Extraklasse! Als ich heute morgen erwachte, regnete es in Strömen, doch der Wetterbericht versprach Besserung ab 9 Uhr. Eigentlich wollte ich bei unsicheren Prognose nur die "regenschirmtaugliche" Tour von Pregasina auf die Cima di Mughera machen, doch als ich um 9 in Pregasina war, hörte es tatsächlich schlagartig zu regnen auf. Also doch ein bisserl was Ambitionierters, wo man aber immer noch schnell wieder zurück kann, wenn es doch wieder zu schütten anfängt!

      An der Kirche vorbei geht es aufwärts zur Bocca di Le. Kurz vor dieser weist ein Schild zur Cima Nodice, die man sich - vor allem als Geschichtsinteressierter - nicht entgehen lassen sollte, denn auf alten Steigen aus dem Ersten Weltkrieg geht es über die "heilige Treppe" und dann überwiegend in den ein - gerade bei den feuchten Verhältnissen heute - beklemmendes Gefühl hervorrufenden alten Schützengräben einmal um den Berg herum, bis man wieder in den Bocca ist, wo man dem steilen Steig zur Cima Bal folgt. Danach geht es genußreich weiter über die Cima della Nara zum Passo Guil, wo man der Beschilderung zur genialen Aussichtskanzel der Cima di Mughera hoch über Limone folgt. Von dort ein kurzes Stück auf dem dem Anstiegsweg zurück und zum Passo Rocchetta.Von diesem gibt es verschieden Möglichkeiten, um nach Pregasina zurückzukommen;ich möchte hier aber den Weg über die Punta Larici ausdrücklich empfehlen, da dieser unglaublich spektatulär und aussichtsreich ist, ohne dabei aber besonders anspruchsvoll zu sein. Dafür geht man am Passo Rocchetta rechts zu einem phänomenalen Aussichtspunkt und bleibt, beeindruckende Steilabbrüche passierend, immer auf diesem Weg bis man bei der Punta Larici herauskommt. Von hier gibt es dann ebenfalls wieder verschiedene, beschilderte und markierte Abstieg nach Pregasina.

      Gefahreneinschätzung: Nur der Steilanstieg zur Cima Bal ist recht anpruchsvoll (T4) und nach der Cima della Nara muss man über eine Felsspalte springen (1,5m), sonst leichte bis mittlere Tour. Es gibt aber beim Aufstieg zur Cima Bal noch eine "schärfere" Variante, auf die ein Schild mit der Aufschrift "per alpinisti esperti" hinweist.

      Sonstiges: Die Tour kann man auch von Biacesa aus gehen. Die Cima Bal ist einer der wenigen Gipfel, von dem man sowohl den Garda- als auch den Ledrosee sieht.