Monte Baldo Überschreitung /Cima di Valdritta

    • Monte Baldo Überschreitung /Cima di Valdritta

      Gipfel und Höhe: Cima delle Pozzette (2132m), Cima del Longino (2179m), Cima di Valdritta (2218m)

      Gebirge: Gardasee/Monte Baldo

      Art der Tour: Bergwanderung

      Datum der Tour: 13.06.20

      Ausgangspunkt: kostenloser PP in San Michele oberhalb von Malcesine bei der Mittelstation der Seilbahn. Anmerkung: Der weit größere kostenpflichtige PP hier ist zurzeit geschlossen (Schranke), sodass nur wenige Parkplätze zur Verfügung stehen (max. 20) - also am besten früh dran sein. Wohl eine dieser vielen völlig unsinnigen Corona-Aktionen...

      Die Seilbahn fährt, aber man darf nur in der Talstation einsteigen, muss reservieren und es dürfen max. 12. Personen pro Fahrt hoch. Ich bin natürlich ohne Aufstiegshilfe hoch...

      Tourenverhältnisse: Perfekt, ein Traumtag! Zuerst hoch zur Tratto Spino (Bergstation der Seilbahn). Es gibt verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten, wobei ich empfehlen würde, bei der Wegmarke "Il Signor" links zu gehen und ein Stück nach San Valentino rechts abzuzweigen. Von Tratto Sino geht es dann über den schönen Höhenweg über die Cima delle Pozzette zur Cima Valdritta. Wenn man die Cima del Longino zwischen den beiden Gipfeln mitnehmen will, dann achte man nach dem Abstieg von der Pozzette am Ende der ersten Hangquerung auf einen Pfad, der nach rechts abzweigt. Dieser verliert sich allerdings bald vor einem steilen Schotterfeld - dieses auf keinen Fall betreten, da man unweigerlich Steinschlag auslösen würde und der normale Höhenweg direkt darunter verläuft! Vor dem Schotter ist auf einem Stein eine Markierung (roter Pfeil nach oben und Beschriftung "Cima"). Also nach oben, aber dann muss man eigentlich selber schauen, wie man geht, da es keine richtig deutlichen Spuren gibt. Man schänglt sich dann irgendwie durch Lücken in den Latschenfeldern und gelangt auf einen freien Rücken, der zum Gipfel leitet. Wenn man in einen Latschenkampf gerät, ist man definitiv falsch! Die Frage ist, ob man sich das antun muss... Dafür sprechen der sensationelle Blick auf die Cima di Valdritta und die Einsamkeit, die man auf dieser Tour seilbahnbedingt sonst nicht hat. Dagegen spricht die große Steinschlaggefahr - nicht für einen selbst, sondern für die unterhalb wandernden Leute, da auf dem ganzen Aufstieg unzählige lockere Steine herumliegen, die nur darauf warten, losgetreten zu werden.

      Von der Cima Valdritta dann auf gut beschildertem Wen durch das beeindruckende Kar und anschließend durch schönen Wald zurück nach San Michele.

      Gefahreneinschätzung: Ohne den beschriebenen Abstecher meist recht einfache Tour mit nur wenigen ausgesetzten Passagen; allerdings sollte man die Steinschlaggefahr nicht unterschätzen, da in den Hängen unter der Cima Valdritta Unmengen an losem Gestein lauern - gerade direkt vor dem Abzweig vom Höhenweg zum Gipfel ist ein großer Felsblock (ca. 0,5 Kubik) schon ausgebrochen und wird nur noch ganz halbschaarig von ein paar Latschenästen gehalten... Wenn der daherkommt, möcht ich da nicht stehen...

      Sonstiges: Von den Höhenmetern und der Wegstrecke her ohne Seilbahnbenutzung eine Watzmann-Überschreitung, aber natürlich viel einfacher - und vor allen gibt es keinen besch... Abstieg ins Wimbachgries... ;)