Alpinmagazin

Bergtouren im Winter: Darauf muss geachtet werden!

Wandern in den Bergen ist zu jeder Jahreszeit ein schönes Erlebnis. In den Wintermonaten stehen Bergsteiger und Wanderer allerdings vor einigen zusätzlichen Herausforderungen.

Lawinengefahr und Probleme bei der Orientierung

Beim Winterwandern sind die Wege oft nicht mehr zu erkennen.zoom

Schnee verzaubert die Landschaft. Tief verschneites Gelände ist aber auch viel schwieriger zu begehen und oft kann man nicht mal mehr die Wege erkennen. Auch die Lawinensituation muss richtig eingeschätzt werden, ehe man zu einer winterlichen Tour aufbricht. Das Wandern durch den tiefen Schnee ist auch viel anstrengender und dauert länger als das Laufen auf normalem Untergrund. Zudem besteht im winterlich verschneiten Gelände ein erhöhtes Risiko für Absturz oder Orientierungsverlust. Beim Wandern auf verschneiten Flächen ist daher Geländekönnen und das eigenverantwortliche Anlegen von Spuren eine Grundvoraussetzung. Die Sommerwege geben im Winter z.B. bezüglich der Lawinengefahr nicht immer die günstigste Route vor.

Und natürlich muss man für eine Wintertour besonders fit sein. Vor Beginn einer Bergtour erhöht ein gezieltes Ausdauertraining die Kondition. Erfahrene Bergsteiger empfehlen circa drei Trainingseinheiten in der Woche, die durchschnittlich eine Stunde betragen sollten. In vielen Wintersportorten gibt es mittlerweile gut ausgeschilderte und im Winter präparierte Winterwanderwege. Dabei handelt es sich um Winterwanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, die sowohl für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet sich. Die durchschnittliche Gehzeit einer solchen Tour liegt meist zwischen zwei und fünf Stunden. Ein Großteil dieser Wege verläuft im sicheren Tal, allerdings gibt es auch Wanderpfade, die in höhere, gebirgige Regionen führen. Da im Winter der Tag eher kurz und das Wetter oft eiskalt ist, muss die Ausrüstung den veränderten Witterungsverhältnissen angepasst werden. Da man in der Regel bei einer Wintertour mehr Ausrüstung und wärmere Kleidung als im Sommer mitführen wird, sollte man sich einen geeigneten Trekking- oder Wanderrucksacks anschaffen – einen Rucksack, in dem die zu tragenden Lasten optimal verteilt werden. Große Hüft- und Brustgurte erhöhen den Tragekomfort  und führen zur besseren Kontrolle des Wanderrucksacks. Im Fachhandel sind zahlreiche Modelle zu finden, die über ausreichend Fassungsvermögen verfügen, um Ausrüstungsgegenstände auch für mehrtägige Ski- oder Schneeschuhtouren bequem unterzubringen.

Winterwandernzoom

Und natürlich muss man für eine Wintertour besonders fit sein. Vor Beginn einer Bergtour erhöht ein gezieltes Ausdauertraining die Kondition. Erfahrene Bergsteiger empfehlen circa drei Trainingseinheiten in der Woche, die durchschnittlich eine Stunde betragen sollten. In vielen Wintersportorten gibt es mittlerweile gut ausgeschilderte und im Winter präparierte Winterwanderwege. Dabei handelt es sich um Winterwanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, die sowohl für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet sind. Die durchschnittliche Gehzeit einer solchen Tour liegt meist zwischen zwei und fünf Stunden. Ein Großteil dieser Wege verläuft im sicheren Tal, allerdings gibt es auch Wanderpfade, die in höhere, gebirgige Regionen führen. 

Da im Winter der Tag eher kurz und das Wetter oft eiskalt ist, muss die Ausrüstung den veränderten Witterungsverhältnissen angepasst werden. Da man in der Regel bei einer Wintertour mehr Ausrüstung und wärmere Kleidung als im Sommer mitführen wird, sollte man sich einen geeigneten Trekking- oder Wanderrucksacks anschaffen – einen Rucksack, in dem die zu tragenden Lasten optimal verteilt werden. Große Hüft- und Brustgurte erhöhen den Tragekomfort  und führen zur besseren Kontrolle des Wanderrucksacks. Im Fachhandel sind zahlreiche Modelle zu finden, die über ausreichend Fassungsvermögen verfügen, um Ausrüstungsgegenstände auch für mehrtägige Ski- oder Schneeschuhtouren bequem unterzubringen. Für eine Berg- und Trekkingtour  wird neben dem geeigneten Rucksack auch das richtige Schuhwerk und die passende Bekleidung benötigt. Wenn der Zustieg verschneit und die Strecke vereist ist, sollten Bergsteiger besonders umsichtig vorgehen und unbedingt stabile Trekkingschuhe oder Bergstiefel tragen. Zudem sind meist entweder Schneeschuhe oder bei Vereisung sog. Grödeln (Leichtsteigeisen) von Nöten. Bei allen Unternehmungen sollte den Wanderern oder Bergsteigern klar sein, dass Schnee und Eis die Touren schwieriger macht als unter Normalbedingungen. Auch sollte man es langsam angehen und erst mal Erfahrung sammeln. Bergwanderern mit wenig Erfahrung beim Winterbergsteigen wird empfohlen, zunächst nur eine mittellange Tour zu unternehmen. 

Nicht nur nach Neuschneefällen ist in jedem Fall der Lawinenlagebericht zu beachten. Um den LLB bei der Tourenplanung und auch im Gelände umzusetzen, muss man die Informationen allerdings richtig lesen und interpretieren können. Wer das nicht kann, sollte auf Wintertouren verzichten, bzw. zuerst einen Kurs in Sachen Lawinen belegen. 

Klettern im Winter – nur etwas für Spezialisten! Während der Wintermonate  ist das Anbringen von Sicherungen wesentlich anspruchsvoller als im Sommer. Haken oder (bei Klettersteigen) Fixseile sind entweder verschneit, nicht zu finden oder werden von einer dicken Eisschicht bedeckt. Dennoch ist das Anbringen mobiler Sicherungsmittel grundsätzlich möglich. Allerdings ist das Rissangebot aufgrund der Witterungsverhältnisse deutlich eingeschränkt. Klettertouren in den Bergen sind im Winter völlig anders als zu anderen Jahreszeiten. 

Die Wetterbedingungen in den Bergen können sich relativ kurzfristig ändern. Während auf dem Berggipfel strahlender Sonnenschein herrscht, bedecken Wolkenfelder die Täler. In niedrigen Lagen muss mit Nieselregen und überfrierender Nässe gerechnet werden. Manche Bergbahnen stellen ihren Betrieb im Winter ein und viele Berghütten sind in der kalten Jahreszeit geschlossen. Eine Bergtour im Winter erfordert deshalb eine gründliche Vorbereitung. Vor der Anfahrt zum Startpunkt einer Bergwanderung sollten Informationen über die Begehbarkeit der Strecke eingeholt werden. Manche Wege könnten auch gesperrt sein. Erst nachdem alle Einzelheiten geklärt sind und der Wanderrucksack gepackt ist, kann die Wandertour durch die verschneite Winterlandschaft beginnen.

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Tour de Landkreis - Radltour

    Die weltbekannte Tour de France ist heuer, im Juli 2020, wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Als „kleine Alternative“ für hiesige Radsportfreunde haben der Journalist Martin Becker und der Fotograf Thomas Rychly eine Radlrunde durch den Landkreis München ausgetüftelt - mit 141 Kilometern Länge, aufgeteilt in sechs Etappen mit familienfreundlicher Länge (je 20 bis 30 km).

  • Weißer Germer

    Bergsteiger und Wanderer gehen am Weißen Germer meist schnell vorbei. Zerrupft und zerfetzt ist er keine Pflanze, bei der man bewundernd verweilt. Die verlassenen Almen und nassen Wiesen, auf denen er bevorzugt wächst, laden nicht zum Verweilen ein.

  • 111 Almen und Hütten in Oberbayern, die man gesehen haben muss

    Der Tourentipp-Autorin Asrtrid Süßmuth ist hier ein ganz besonders schönes Buch gelungen. Man spürt ihre Liebe zu den Bayerischen Bergen und so finden sich in diesem eben auch liebevoll und gründlich recherchiert und gestalteten Ratgeber viele Tipps zu Almen und Hütten, die man einfach als Perlen bezeichnen muss.

  • Biwak am Berg

    Egal, ob nur mit Isomatte und Schlafsack oder mit einem Leichtzelt - ein Biwak in freier Natur ist ein großes Erlebnis, insbesondere auf einem Alpengipfel. Aber Achtung, nicht immer und überall ist das Biwakieren erlaubt. Hier ein paar Tipp und Hinweise zur rechtlichen Situation.

  • #SALEWA3000 - 3 Dreitausender von Mathias Leo

    Im Rahmen der Aktion #SALEWA3000 stellen wir euch Lieblings-Dreitausender in Österreich von namhaften Bergführern vor. Mathias Leo von der Bergsportschule „Kitzalps Guide“mit einer tollen Auswahl von leicht bis schwer.

  • #Salewa3000 - auf alle 3000er Österreichs

    Aktion verlängert - Mit SALEWA3000 startet die Südtiroler Bergsteigermarke ein außergewöhnliches Projekt, bei dem jeder Bergsportler mitmachen kann: 784 Dreitausender gibt es in den österreichischen Alpen – und der Bergsportausrüster möchte mit Athleten, Partnern, Kollegen und allen, die Lust sowie die Fähigkeit haben dabei zu sein, jeden einzelnen dieser Gipfel besteigen.

Meindl Shoes For Actives

Bild des Monats

072020
f487002bfc5df82c0acb6a83dd7dbada.jpg
Moon riding high

Benutzer: picorito

Beschreibung: Über dem Tonalepass quittiert der Mond für heute seinen Dienst und macht Platz für einen neuen Sommertag im Nationalpark Adamello-Brenta.
d039b9943a6fbb8a8d8c99c9b009c526.jpg
Sonnenuntergang in den Gardaseebergen

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Und immer wieder lockt der Süden. Und immer wieder hält er, was er verspricht. Auch im Süden des Gardasees findet man reizvolle Bergtouren in oft schon mediterran anmutender Natur.
9efeacc4498206be6a8da33fed9ffcf6.jpg
Verewigt im Herz und am Berg

Benutzer: Gipfelblume74

Beschreibung: Das Gipfelkreuz der Aiplspitz in den Bayerischen Voralpen bei einer ganz besonderen Wolkenstimmung.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.com-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX Westalpen
 
 

tourentipp.com für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2020 tourentipp.com Alle Rechte vorbehalten